Amt Schmallenberg
Ehemaliges Amtshaus und heutiges Rathaus

Beim Amt Schmallenberg handelt es sich um einen Verwaltungsbezirk, der 1841 in der Provinz Westfalen entstand und in wechselnder Form bis zum 31. Dezember 1974 Bestand hatte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 31. Oktober 1841 wurde die erste Landgemeindeordnung für die Provinz Westfalen eingeführt. Die bisherigen Verwaltungsbezirke und Bürgermeistereien wurden als Amtsbezirke aufrechterhalten. An deren Spitze des Amtes stand ein Amtmann, der von der Regierung ernannt wurde. [1]

Das Amt Schmallenberg entstand 1841 aus der ehemaligen Bürgermeisterei Schmallenberg und den Kirchspielen Oberkirchen und Grafschaft. 1844 kam die Gemeinde Wormbach aus dem Amt Fredeburg hinzu. Nächstgrößere Verwaltungseinheit war der Kreis Meschede. 1920 wurde aus Teilen von Wormbach und Grafschaft die Gemeinde Fleckenberg gebildet. Somit bestand ab diesem Zeitpunkt das Amt neben der Stadt Schmallenberg aus vier Gemeinden.

1894 regte der Amtmann Ferdinand von Papen (1852-1897) in einer Amtsversammlung den Bau eines Amtshauses an. Nach Zustimmung der Versammlung wurden die Bauplanungen von dem Baumeister Sander aus Hagen durchgeführt. Am 1. Januar 1897 war das Amtshaus nach eineinhalbjähriger Bauzeit bezugfertig. 25 Jahre später war das Gebäude bereits zu klein, so dass Amtmann Kraß den Auftrag für einen An - und Umbau erhielt. Der Umbauentwurf wurde von dem Architekten Theodor Balzer erstellt. 1923 konnte der Anbau bezogen werden.[2]

Im Jahr 1961 hatte das Amt bei einer Fläche von 164,59 km² eine Einwohnerzahl von 12.382 Menschen.

Infolge des "Gesetzes zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn" vom 5. November 1974 kam es zur Auflösung des Amtsverbandes am 31. Dezember 1974. Das gesamte Amtsgebiet mit 14.670 Einwohnern [3] fiel an die vergrößerte Stadt Schmallenberg.

Wappen

Wappen des ehemaligen Amtes Schmallenberg
Blasonierung

In Silber ein durchgehendes schwarzes Kreuz, belegt mit einem goldenen Schild, der zwei rote Pfähle zeigt.

Beschreibung

Das schwarze Kreuz symbolisiert den früheren kurkölnischen Landesherrn, den Erzbischof von Köln, während der Schild die ausgestorbenene Edelherren von Grafschaft repräsentiert.[4]

Amtmänner

  • 1841 bis 1888: Wilhelm Röper
  • - 1897: Ferdinand von Papen
  • 1897 - 1908: Wilhelm Röper (II), Sohn des Amtmannes Röper
  • 1908: Lothar von Fürstenberg [5]
  • 1910: von Borries
  • 1913-1936: Laurenz Kraß[6]

Ergebnisse der Reichstagswahlen 1932 und 1933

Die Wahlbeteiligung im Amt Schmallenberg lag bei der Reichstagswahl am 31. Juli 1932 bei 96,5 % und am 5. März 1933 bei 82,3 %.

Partei Stimmen Reichstagswahl 1932[7] Stimmen Reichstagswahl 1933
Sozialdemokraten 166 56
Nationalsozialisten 532 1011
Kommunisten 212 110
Zentrum 3.499 2.929
Deutschnationale 181 -
Schwarzweißrot - 164
Deutsche Volkspartei 33 7
Wirtschaftspartei 21 -
Staatspartei 7 3
Landvolk 13 -
Christlicher Sozialer Volksdienst 13 3
Sonstige 20 3

Ergebnisse der Landtagswahlen 1947 und 1966

Die erste Landtagswahl am 20. April 1947 gewann die CDU. Bei der sechste Landtagswahl am 10. Juli 1966 legte die SPD im Vergleich zur Wahl 1962 um 416 Stimmen zu. 1966 waren im Amt Schmallenberg 7.983 Personen wahlberechtigt. Insgesamt beteiligten sich in dem Jahr 6.626 Wähler.

Partei Stimmen Landtagstagswahl 1947 [8] Stimmen Landtagswahl 1966
CDU 2.440 4.441
SPD 998 1.776
KPD 104 -
Zentrum 1.262 -
FDP - 319

Literatur

  • Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen. Kurkölnisches Sauerland. Strobel, Arnsberg 1986, ISBN 3-87793-017-4, S. 183.

Einzelnachweise

  1. Klaus Siebenkotten: Schmallenberg, das Gesicht einer Stadt in Vergangenheit und Gegenwart, S. 221, aus Beiträge zur Geschichte der Stadt Schmallenberg 1244–1969, Schmallenberg, 1969
  2. Helmut Voß: Das Amtshaus von Schmallenberg wurde 100 Jahre alt, Schmallenberger Heimatblätter, S. 98 ff., 63. Ausgabe, 1996/97
  3. W. Haeser, J. Wiegel: Ein historischer Tag für Schmallenberg, 1. Januar 1975, S. 2 in Schmallenberger Heimatblätter, 39./40. Ausgabe, 1974
  4. Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen, Arnsberg 1986, S. 183 ISBN 3-87793-017-4
  5. Archive.nrw.de vom 1. August 2008
  6. Helmut Voß: Das Amtshaus von Schmallenberg wurde 100 Jahre alt, Schmallenberger Heimatblätter, S. 104, 63. Ausgabe, 1996/97
  7. Alfred Bruns: Oberkirchen, Gericht und Kirchspiel Oberkirchen, S. 324 ff. Stadt Schmallenberg (Hrsg.), 1981
  8. Alfred Bruns: Oberkirchen, Gericht und Kirchspiel Oberkirchen, S. 347 ff. Stadt Schmallenberg (Hrsg.), 1981

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmallenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Medebach — Das Amt Medebach war einer der Verwaltungsbezirke, die die Erzbischöfe von Köln im 14. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Ausbildung der Amtsverfassung im Herzogtum Westfalen einrichteten, um ihre Herrschaft in dem Gebiet zu festigen. Das Amt… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Fredeburg — Beim Amt Fredeburg handelte es sich um einen Verwaltungsbezirk, dessen Entstehung ins 14. Jahrhundert zurückreicht und auf die Edelherren von Bilstein zurückgeht. Mit dem Erwerb des Landes Fredeburg in der Soester Fehde fiel damit gleichzeitig… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmallenberg-Oberkirchen — Oberkirchen Stadt Schmallenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Kirchhundem — Das Amt Kirchhundem war eine Gebietskörperschaft im Kreis Olpe. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Amtmänner, Amtsbürgermeister und Amtsdirektoren 3 Literatur 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Oberkirchen (Schmallenberg) — Oberkirchen Stadt Schmallenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Lenne (Schmallenberg) — Lenne Stadt Schmallenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Paderborn-Gesetz — Das „Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn (Sauerland/Paderborn Gesetz)“, das am 5. November 1974 vom nordrhein westfälischen Landtag beschlossen wurde, beinhaltet die Gebietsreform in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerland-Paderborn-Gesetz — Das „Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn (Sauerland/Paderborn Gesetz)“, das am 5. November 1974 vom nordrhein westfälischen Landtag beschlossen wurde, beinhaltet die Gebietsreform in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerland/Paderborn-Gesetz — Basisdaten Titel: Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn Kurztitel: Sauerland/Paderborn Gesetz Art: Landesgesetz Geltungsbereich: Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”