Amt Schwartau
Das Schwartauer Amthaus (Foto vor 1909) von dem aus das Amt Schwartau verwaltet wurde (heute steht dort das Amtsgericht Bad Schwartau)

Das Amt Schwartau war einer (der vier) Verwaltungsbezirke des Fürstentums Lübeck mit Sitz in Schwartau.

Das Amt Schwartau entstand 1843 durch Zusammenlegung der (bereits in Schwartau ansässigen) Ämter Amt Kaltenhof und Amt Großvogtei (Besitzungen des Lübecker Domkapitels) - ausgelöst durch den im Plöner Vertrag von 1842 vereinbarte Gebietsaustausch zwischen dem Fürstentum Lübeck und Holstein zur Bereinigung der verstreuten Besitzungen.

Voraussetzung war der 1803 im Reichsdeputationshauptschluss vereinbarte Übergang aller Besitzungen des Lübecker Domkapitels (Amt Großvogtei) an das aus dem Hochstift Lübeck neu gebildete Fürstentum Lübeck.

Nach dem Inkrafttreten der neuen Oldenburger Gemeindeordnung am 1. November 1859 war das Amt Schwartau für die Verwaltung der folgenden Gemeinden zuständig

1867 kam die Gemeinde Stockelsdorf zum Amt Schwartau.

1879 wurde das Amt Schwartau aufgelöst. Die Aufgaben des Gerichtes wurden aufgrund der Reichsjustizgesetze durch das Amtsgericht Schwartau übernommen, während die sonstigen Befugnisse an die Regierung des Fürstentums Lübeck in Eutin übergingen.

Das Amt Schwartau umfasste den Verwaltungsbezirk des heutigen Amtsgerichts Bad Schwartau.

Quellen

53.920310.6977

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Kaltenhof — Erinnerungstafel an den Wirtschaftshof Kaltenhof und Nennung des Amtes Kaltenhof …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Großvogtei — Das Amt Großvogtei war ein Verwaltungsbezirk des Fürstentums Lübeck mit Sitz in Schwartau. Das Amt Großvogtei als Teil des Fürstentums Lübeck entstand im Rahmen der Säkularisation 1804 aus der von der Großvogtei bezeichneten Verwaltung der dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwartau — Schwartau, 1) Flüßchen, hauptsächlich das Fürstenthum Lübeck durch fließend, ergießt sich in die Trave; 2) Amt daselbst, 3 QM., 10,000 Ew.; 3) Flecken darin, Amtssitz; Tabak u. Cigarrenfabrikation, Siechen (Armen ) haus; 1500 Ew. Vgl Kaltenhof …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amt Kollegiatstift — Tafel mit Nennung des Kollegiatstifts an der St. Michaelis Kirche in Eutin Das Amt Kollegiatstift (auch Amt Collegiatstift ) war ein Verwaltungsbezirk des Fürstentums Lübeck mit Sitz in Eutin. Das Amt Kollegiatstift entstand 1804 aus den… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Schwartau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Kaltenhof (Bad Schwartau) — Die Erinnerungsstätte Kaltenhof Das Gut Kaltenhof war ein bischöfliches Wirtschaftsgut am Unterlauf des Flusses Schwartau in Schleswig Holstein. Der Name des Wirtschaftshofes übertrug sich auf das spätere Amt Kaltenhof und auf den Stadtteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstentum Lübeck — Karte des Fürstentums Lübeck, 1819 …   Deutsch Wikipedia

  • Plöner Vertrag — Der Plöner Vertrag war ein am 14. Februar 1842 zwischen König Christian VIII. von Dänemark und Großherzog Paul Friedrich August von Oldenburg geschlossener Vertrag, in dem ein gegenseitiger Gebietsaustausch zwischen dem Herzogtum Holstein und dem …   Deutsch Wikipedia

  • Zirkelbrüderaltar — Schwartauer Altar / Zirkelbrüderaltar Der Schwartauer Altar oder Zirkelbrüderaltar ist ein Flügelaltar aus dem 15. Jahrhundert der sich im St. Annen Museum befindet. Der Altar befand sich bis 1926 im Besitz bis 1937 im Eigentum der Stadt Bad… …   Deutsch Wikipedia

  • Landgemeinde Rensefeld — Die Landgemeinde Rensefeld war eine Gemeinde im oldenburgischen Fürstentum Lübeck im Amt Schwartau (im heutigen Kreis Ostholstein in Schleswig Holstein). Die Landgemeinde Rensefeld entstand am 1. November 1856 im Rahmen der Einführung einer neuen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”