Amt Sundern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Sundern
Amt Sundern
Deutschlandkarte, Position des Amtes Sundern hervorgehoben
51.3166678
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1826–1974
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Arnsberg
Fläche: 133,9 km²
Einwohner:

13.221 (1961)

Bevölkerungsdichte: 99 Einwohner je km²
Amtsgliederung: 7 Gemeinden


Beim Amt Sundern handelte es sich um einen der Verwaltungsbezirke, den Preußen im 19. Jahrhundert im Zusammenhang mit kommunalen Reformen einrichtete. Das Amt entstand 1826 zunächst unter dem Namen Amt Allendorf und bestand bis zum Jahr 1975. In diesem Jahr ging es vollständig in der Stadt Sundern auf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1826 wurde aus den Schultheißenbezirken Allendorf, Hagen und dem Kirchspiel Stockum mit den Gemeinden Stockum, Endorf und Amecke innerhalb des Kreises Arnsberg das Amt Allendorf gebildet. Nach der Auflösung des Amtes Hellefeld wurde die Gemeinde Sundern dem Amt Allendorf zugeordnet. 1905/1906 wurde der Amtssitz nach Sundern verlegt und der Verwaltungsbezirk in Amt Sundern umbenannt. 1932 wurde das Amt um die Gemeinde Wildewiese (vom Kreis Meschede) und 1952 um Westenfeld (vom Amt Freienohl) erweitert.

1961 hatte das Amt bei einer Fläche von 133,9 km² eine Einwohnerzahl von 13221 Menschen. Es bestand bis zum Jahr 1975 und ging vollständig in der Stadt Sundern auf.

Wappen

Wappen Amt Sundern.svg
Blasonierung

Unter einem silbernen, mit einem durchgehenden schwarzen Kreuz belegten Schildhaupt in Blau eine silberne siebenblättrige Eiche auf silbernem, mit einem schwarzen Mühlrad belegten Dreiberg.

Beschreibung

Die Siebenzahl der Eichenblätter symbolisiert die sieben Gemeinden im Amt. Das Mühlrad steht für die industrielle Prägung des Amtssitzes in Sundern. Das schwarze Kreuz erinnert an die früheren Landesherrn, die Kurfürsten von Köln, während die Farben Blau und Silber Kennzeichen der Grafen von Arnsberg waren, die bis zum 14. Jahrhundert Landesherren waren. Die amtliche Genehmigung des Wappens erfolgte am 21. April 1961.[1]


Literatur

  • Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen. Kurkölnisches Sauerland, Arnsberg 1986, S. 189.

Einzelnachweise

  1. Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen, Arnsberg 1986, S. 189 ISBN 3-87793-017-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sundern — bedeutet ein Grundstück im Herrschaftsbesitz, siehe Sondern (Grundstück) Sundern ist der Name folgender Orte in Nordrhein Westfalen Sundern (Sauerland), Stadt im Hochsauerlandkreis Amt Sundern, ein Gemeindeverband im ehemaligen Kreis Arnsberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Freienohl — Das neue Amt Freienohl wurde 1843 aus dem älteren Amt Freienohl und Teilen des aufgelösten Amtes Hellefeld gebildet [1]. Es bestand bis zu seiner Auflösung im Jahr 1975. Geschichte 1843 wurde das Amt Freienohl mit Teilen des aufgelösten Amtes… …   Deutsch Wikipedia

  • Sundern (Hiddenhausen) — Sundern Gemeinde Hiddenhausen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Hiddenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Gohfeld-Menninghüffen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Herford-Hiddenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Menninghüffen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Rödinghausen-Bünde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Levern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Ennigloh — Ennigloh Stadt Bünde Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”