Amt Wittenberg
Der Kurkreis nach Schreiber mit dem Amt Wittenberg

Das Amt Wittenberg war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentum Sachsen und war dem Kurkreis angegliedert.

Geschichte

Das Amt Wittenberg war ein Teil des askanischen Herzogtums und Kurfürstentums Sachsen. Nach dem Tod Albrecht IV. gelangte 1423 das gesamte Gebiet des Herzogtums Sachsen-Wittenberg an die wettinischen Markgrafen von Meißen. Zwischen 1486 und 1490 wurde das bisherige Amt Zahna und wahrscheinlich zeitgleich auch das alte Amt Trebitz mit Wittenberg vereinigt. Damit hatte das Amtsterritorium seinen endgültigen Umfang für die nächsten 320 Jahre erhalten.

Als die albertinische Linie der Wettiner nach der Wittenberger Kapitulation die meisten Reichslehen der Ernestiner erhielt, wurde das Amt mit den anderen Gebieten des Herzogtums Sachsen und der Grafschaft Brehna im Kurkreis zusammengefasst, dessen Verwaltungszentrum die Residenz- und Amtsstadt Wittenberg war. Auf Befehl des Kurfürsten Moritz von Sachsen wurde 1550 ein neues zweibändiges Erbbuch des Amtes Wittenberg angelegt.

Ab dem 17. Jahrhundert bildete sich das Amt Wittenberg zum Kreisamt für den Kurkreis heraus (seit 1808 wird er amtlich Wittenberger Kreis genannt); so mussten die Steuern des Kurkreises fortan von den Schössern der anderen Ämter des Kreises an das Amt Wittenberg gebracht werden und von der Amtsstadt aus wurden kurfürstliche Mandate und Reskripte an die Schrift- und Amtssassen des Kurkreises versandt.

1815 fiel das gesamte Kreisamt Wittenberg auf Grund der Beschlüsse des Wiener Kongresses an das Königreich Preußen. Aus dem größten Teil des Amtsgebietes wurde der preußische Kreis Wittenberg innerhalb der Provinz Sachsen. Abgetrennt wurden 1818 nur kleinere Gebiete, insbesondere die Exklave Blankensee, die dem Kreis Jüterbog-Luckenwalde in der Provinz Brandenburg zugeteilt wurde.

Das Territorium des früheren Amtes Wittenberg ist heute auf die Bundesländer Brandenburg (nördlicher Teil) und Sachsen-Anhalt verteilt.

Ortschaften

Zum Amt Wittenberg gehörten außer den Städten Wittenberg, Kemberg, Schmiedeberg und Zahna auch viele Dörfer, wie in der Liste der Ortschaften im Amt Wittenberg zu lesen.

Literatur

  • Peter Schenk: Amt Wittenberg und Amt Gräfenhainichen: 1749. Historische Karte. Reprint: Rockstuhl, Bad Langensalza 2006, ISBN 3-934748-33-3.
  • Otto Oppermann: Das kursächsische Amt Wittenberg im Anfang des 16. Jahrhunderts, dargestellt auf Grund des Erbbuches vom Jahre 1513. Leipzig 1897.
  • F. G. Leonhardi: Curfürstliche und Herzoglich sächsische Lande. Leipzig 1790.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Gräfenhainichen — der Kurkreis nach Schreiber mit dem Amt Gräfenhainichen Das Amt Gräfenhainichen war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentum Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Düben — Das Amt Düben war eine im Leipziger Kreis gelegene territoriale Verwaltungseinheit des Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher Abgaben… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Liebenwerda — (gelb) 1753 …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Schlieben (Kurfürstentum Sachsen) — Amt Schlieben (rot) 1753 Amtsgebäude Schlieben …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Lochau — Das Amt Torgau, Karte von Peter Schenk Amt Annaburg nach Schreiber Das Amt Annaburg war eine Verwaltungseinheit des 1806 in …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Annaburg — Das Amt Torgau, Karte von Peter Schenk Amt Anna …   Deutsch Wikipedia

  • Wittenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wittenberg Lutherstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Selent/Schlesen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Eilenburg — Karte des Amtes Eilenburg (Mitte 18. Jahrhundert) Das Amt Eilenburg war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 b …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”