Amtsgericht Kötzschenbroda
Amtsgerichtsgebäude in Kötzschenbroda, Gesamtansicht
Amtsgerichtsgebäude in Kötzschenbroda, Zentralausschnitt

Das Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts Kötzschenbroda, aus der Zeit von vor dem Ersten Weltkrieg, beherbergt heute die Evangelische Grundschule in freier Trägerschaft des Evangelischen Schulvereins Radebeul, eine der sechs Grundschulen in Radebeul. Das Gebäude liegt in der Wilhelm-Eichler-Straße 13/13a im Stadtteil Kötzschenbroda der sächsischen Stadt Radebeul.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der auf einem Souterraingeschoss stehende zweigeschossige Bau hat einen symmetrischen Grundriss. Der Hauptbaukörper von sieben Fensterachsen mit Walmdach hat rechts und links zwei Seitenrisalite von je drei zusätzlichen, anders gestalteten Fensterachsen sowie in der Mitte einen Eingangsvorbau mit einem mansardartig geknickten Giebel sowie einer Freitreppe. Auf beiden Seiten des Gebäudes schließen sich sowohl zwei aus der Flucht nach innen versetzte, niedrigere Flügel zu vier Achsen und mit Walmdach an als auch zwei mit dem Giebel zur Straße stehende, mit dem Hauptbau an den Ecken verbundene eingeschossige Flügelbauten von drei zu fünf Fensterachsen. Von diesen zwei Pförtnerhäuschen hat heute eines eine Einliegerwohnung (Nr. 13a).

Das Gebäude wird durch Pilaster sowie Fensterspiegel und –einfassungen gegliedert. In den Kapitellen der Pilaster zeigen sich vier Wotansköpfe mit Raben, in den Fensterspiegeln sind Reliefs mit Attributen der Chemie.

Auf der Rückseite sind die Dächer der Seitenrisalite mit Knickdächern wie der Eingangsvorbau ausgeführt, zusätzlich befindet sich dort ein viertelrund vortretender Baukörper mit einer geschweiften Kuppel.

Geschichte

Seit 1898 bewarb sich die Landgemeinde Kötzschenbroda auf Initiative des örtlichen Hausbesitzervereins um den Sitz eines neu zu bildenden Amtsgerichtsbezirks. Nach der Genehmigung durch den Landtag im Jahr 1906 errichtete Kötzschenbroda 1908–1910 auf eigene Kosten ein Amtsgerichtsgebäude sowie ein damit durch einen unterirdischen Gang verbundenes Gefängnisgebäude nach einem Entwurf des im sächsischen Staatsdienst stehenden Professors Heinrich Tscharmann. Die Ausführung des heute unter Denkmalschutz [1] stehenden Gebäudes lag beim vor Ort ansässigen Baugeschäft Gebrüder Große.

Der Amtsgerichtsbezirk umfasste neben den Lößnitzortschaften die Nachbargemeinden Coswig, Kötitz und Neucoswig sowie Niederwartha und Wildberg. Das Amtsgericht mit Grundbuchamt, Gerichtsvollzug sowie Abteilungen für Hinterlegungs-, Nachlass-, Registratur- sowie Vormundschaftsangelegenheiten bestand bis zur Verwaltungsreform im Jahr 1952, seit der Vereinigung mit Radebeul im Jahr 1935 unter dem Namen Amtsgericht Radebeul.

In den Folgejahren befand sich dort eine Polizeianwärterschule des Innenministeriums und von 1991 bis 1997 eine Justizschule zur Ausbildung von sächsischen Justizbeamten des mittleren Dienstes. Bis 2005 befand sich das Sozialrathaus der Stadt Radebeul in dem Gebäude, inzwischen zogen dort die Evangelische Grundschule von Radebeul sowie der Hort Kötzschenbroda ein.

Die auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehende Villa d'Orville von Löwenclau diente jahrzehntelang als Dienstwohnung des Gerichtsvorstands. Das ehemalige Gefängnisgebäude wurde 2005 abgerissen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Denkmalliste Radebeul
51.10666666666713.626111111111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Große (Baumeisterfamilie) — Die Baumeisterfamilie Große aus Kötzschenbroda stellte in der sächsischen Lößnitz, dem Gebiet des heutigen Radebeul, viele Generationen lang, vom Anfang des 18. Jahrhunderts bis in das 20. Jahrhundert, Baumeister, Architekten und weitere mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Altkötzschenbroda — Lage des Stadtteils innerhalb von Radebeul Kötzschenbroda ist ein Stadtteil der sächsischen Stadt Radebeul im Landkreis Meißen. Kötzschenbroda besteht aus zwei Flurteilen, da die Gemeindegründung von Niederlößnitz auf der Weinbergsflur von… …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Weinberglandschaft Radebeul — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Koetzschenbroda — Lage des Stadtteils innerhalb von Radebeul Kötzschenbroda ist ein Stadtteil der sächsischen Stadt Radebeul im Landkreis Meißen. Kötzschenbroda besteht aus zwei Flurteilen, da die Gemeindegründung von Niederlößnitz auf der Weinbergsflur von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von historischen Schulen in Radebeul — Werbelithografie von Dr. Serrius „Lehr und Erziehungsanstalt zu Lößnitzgrund bei Dresden“ (Grundhof, 1823) Die Liste von historischen Schulen in Radebeul gibt eine Übersicht über heutige und ehemalige Schulen der sächsischen Stadt Radebeul… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von historischen Infrastruktureinrichtungen in Radebeul — Die Liste von historischen Infrastruktureinrichtungen in Radebeul gibt eine Übersicht über heutige und ehemalige Infrastruktureinrichtungen der sächsischen Stadt Radebeul beziehungsweise deren Bauten, die unter Denkmalschutz[1] stehen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Tscharmann — Ehemaliges Gesamtministerium, heute Sitz der Sächsischen Staatskanzlei (Südfront) Johann Georg Heinrich Tscharmann (* 28. Dezember 1859 in Leipzig; † 22. Mai 1932 in Arnsdorf bei Dresden) war ein deutscher Architekt im sächsischen Staatsdiens …   Deutsch Wikipedia

  • Villa d'Orville von Löwenclau — Die Villa, in der 1895 Freiherr d Orville von Löwenclau wohnte, ist ein Wohnhaus in der Oscar Pletsch Straße 1 im Stadtteil …   Deutsch Wikipedia

  • Boden (Radeburg) — Boden Stadt Radeburg Koordinaten: 51°  …   Deutsch Wikipedia

  • Dippoldiswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”