Amtslade

Die Amtslade war eine Truhe einer Zunft oder Gilde, in welcher die Zunft- oder Gildemeister Urkunden und Geld aufbewahrten.

Die Amtslade wurde durch einen Teil der Gebühren gefüllt, welche bei der Meisterprüfung erhoben wurden. Von diesen Geldern erhielten kranke Meister Unterstützung. Außerdem wurden aus der Amtslade in Sterbefällen von Meistern oder deren Ehefrauen Gelder ausgezahlt.[1]

Quellen

  1. Chronik der Dahlenburger Amtslade

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amtslade, die — * Die Amtslade, plur. die n, in Niedersachsen, eine Lade oder Kiste, in welcher die Einkünfte eines Amtes oder Gewerkes verwahret werden …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Zunft — Bildtafel von Zunftwappen: Schuster, Fischer, Schlachter, Tuchmacher, Weber, Maler, Müller, Maurer, Zimmerer, Dachdecker, Schneider, Bäcker, Sattler, Schmiede, Kürschner, Gerber Als Zünfte – von althochdeutsch zumft „zu ziemen“ –… …   Deutsch Wikipedia

  • Zunfttruhe — Lade der Maurerzunft, Märkisches Museum Berlin Lade der Schlachterzunft, Märkisches Mus …   Deutsch Wikipedia

  • Amt — Amt, 1) Inbegriff der Einem (Beamter, Beamteter) vom Staate od. einem Höheren übertragenen Dienste zur Erreichung öffentl. Zwecke; 2) Verpflichtung für einzelne Fälle; 3) damit verbundene Würde u. Vortheile; 4) Verpflichtung u. Berechtigung zur… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”