Amtsschimmel

Amtsschimmel ist ein kritischer Ausdruck für ein Übermaß an Bürokratie. Es handelt sich dabei um eine jüngere Wortschöpfung des 19. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Mögliche Herleitungen

Woher das Wort stammt ist strittig. Folgende drei Herleitungen des Begriffs werden genannt:[1]

  1. Herleitung von Simile, einem in der österreichischen Monarchie gebräuchlichen Musterentscheid (von lat. similis = ähnlich). Mit Hilfe dieses Standard-Vordrucks ließen sich ähnlich lautende Anliegen schematisch und zügiger erledigen; Beamte, die nur nach Muster vorgingen, wurden als „Similereiter“ bezeichnet.
  2. Aus dem schweizerischen Sprachgebrauch: „auf dem obrigkeitlichen Schimmel herumreiten“ – im 19. Jahrhundert wurden amtliche Akten in der Schweiz von berittenen Amtsboten zugestellt.
  3. Bezeichnung für den Schimmelüberzug auf alten Aktendeckeln, beziehungsweise für den Staub auf alten Akten, der wie Schimmel aussieht.

Verwendung

Im deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff „Amtsschimmel“ vor allem in der Redewendung „Der Amtsschimmel wiehert“ verwendet. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Zusammensetzung ursprünglich scherzhaft gemeint war (ähnlich dem „bellenden Grubenhund“ von Karl Kraus), sich dann aber einbürgerte, als die Bedeutung des Begriffs in Vergessenheit geriet.

Einzelnachweise

  1. Wahrig, Deutsches Wörterbuch, Gütersloh 1993

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amtsschimmel — Sm (Symbol für Bürokratie, Amtssprache ) std. stil. (19. Jh.) Hybridbildung. Symbol für Bürokratie, Amtssprache , zunächst in Österreich. Etwas älter in der Schweiz den Amtsschimmel reiten im Sinn von sich die staatlichen Einrichtungen zunutze… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Amtsschimmel — Amtsschimmel,der:1.⇨Bürokratie–2.denA.reiten:⇨bürokratisch(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Amtsschimmel — Amtsschimmel: Der seit dem 19. Jh. gebräuchliche Ausdruck für »Bürokratie« enthält als Grundwort wahrscheinlich ein volksetymologisch umgestaltetes österr. Simile »Formular« (aus lat. similis »ähnlich«). Das Simile war im alten Österreich ein… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Amtsschimmel — Instanzenweg; Behördenweg; Dienstweg; Amtsweg * * * Ạmts|schim|mel 〈m. 5; unz.; fig.; umg.〉 pedantische, engstirnige Haltung von Amtspersonen, behördl. Umständlichkeit, übertriebenes Hängen an amtl. Formen ● dem Amtsschimmel zu Leibe rücken; den… …   Universal-Lexikon

  • Amtsschimmel — Den Amtsschimmel reiten: sich bürokratisch verhalten; Der Amtsschimmel wiehert (trabt, braucht wieder Futter): es herrscht die Verwaltungsbürokratie. Der Amtsschimmel hat vermutlich nichts mit dem Schimmelpilz auf alten vergilbten Amtsakten zu… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Amtsschimmel — der Amtsschimmel (Oberstufe) ugs.: ein Übermaß an Bürokratie Synonym: Bürokratismus Beispiel: Das ganze Projekt wird durch den Amtsschimmel um weitere zwei Jahre verzögert. Kollokation: Kampf gegen den Amtsschimmel …   Extremes Deutsch

  • Amtsschimmel — Ạmts·schim·mel der; nur Sg, hum, meist pej; das pedantische Einhalten und Befolgen von (Dienst)Vorschriften ≈ Bürokratismus || ID den Amtsschimmel reiten hum, meist pej; die Dienstvorschriften zu genau einhalten …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Amtsschimmel — Amtsschimmelm 1.Bürokratismus.Imspäten19.Jh.aufgekommen,wohlwegenderBezeichnung»simile«fürdieamtlichenVordruckeinÖsterreich;wersichnachdemvorgedrucktenSchemarichtete,hieß»Similereiter«,waszu»Schimmelreiter«verschobenwurdeundschließlichzum»Amtsschi… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Amtsschimmel — Den Amtsschimmel will jedermann reiten …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Amtsschimmel — Ạmts|schim|mel, der; s (umgangssprachlich) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”