Amy Gough
Amy Gough Skeleton
Voller Name Amy Gough
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 24. August 1977
Geburtsort Williams Lake
Größe 162 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Status aktiv
Platzierungen im WC/EC/AC/IC
Debüt im Weltcup Dezember 2006
Gesamtweltcup 5. (10/11); 7. (06/07); 13. (09/10)
Debüt im Europacup Dezember 2005
Debüt America’s Cup Dezember 2002
America’s Cup-Siege 2
Debüt im Interconti-Cup Dezember 2007
Interconti-Siege 4
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einer 0 1 3
letzte Änderung: 19. Februar 2011

Amy Gough (* 24. August 1977 in Williams Lake) ist eine kanadische Skeletonpilotin.

Amy Gough betreibt seit 2002 Skeletonsport und gehört seit 2006 dem kanadischen Nationalkader an. Sie wird vom Deutschen Willi Schneider trainiert. Die Calgaryanerin debütierte international im Dezember 2002 beim America's Cup, nachdem sie sich zuvor bei den nationalen Ausscheidungen nicht für die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City qualifizieren konnte. Auf ihrer Heimbahn in Calgary wurde sie Elfte. Es dauerte mehrere Jahre, bis sie hier 2005 bei einem Sieg in Calgary ihren endgültigen Durchbruch schaffte. Nachdem sie daraufhin an selber Stelle einen weiteren Sieg feierte, konnte sie erstmals an Rennen in Europa bei Skeleton-Europacup teilnehmen, bei der ihre beste Platzierung ein zweiter Rang in St. Moritz war.

In den internen Ausscheidungen zum Weltcup konnte sich Gough im Oktober 2006 durchsetzen und startete seitdem in ihrer ersten Saison im Weltcup. Nachdem sie als 20. auf ihrer Heimbahn noch einen mäßigen Einstand hatte, konnte sie sich mit jedem Rennen steigern und belegte zuletzt in Igls und Winterberg jeweils den vierten Platz. In der Saison 2007/08 startete die Kanadierin im neu geschaffenen Skeleton-Intercontinentalcup, gewann dort eines der sechs Rennen und belegte den dritten Platz in der Gesamtwertung. Dort startete Gough auch in der Folgesaison. Sie gewann ein Rennen in Lake Placid und zwei Rennen in Cesana Pariol. Damit verbuchte sie die meisten Saisonsiege. Einmal wurde sie zudem Zweite. Dennoch musste sie sich in der Gesamtwertung knapp Katharina Heinz geschlagen geben. Zum Beginn der Saison 2009/10 erreichte Gough mit Rang zwei in Park City ihr bestes Weltcup-Resultat. Zudem wurde sie bei zwei vorolympischen Intercontinantal-Cups in Calgary Zweitplatzierte. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver belegte sie den 7. Platz. Bei den kanadischen Meisterschaften 2010 wurde Gough hinter Mellisa Hollingsworth Vizemeisterin. In der Saison 2010/2011 erreichte sie drei dritte Plätze im Weltcup und wurde in der Gesamtwertung Fünfte. Bei der Weltmeisterschaft in Königssee erreichte sie Platz sieben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amy Gough — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport pratiqué …   Wikipédia en Français

  • Amy Gough — (born August 24, 1977) is a Canadian skeleton racer who competed from 2002 to 2007. Her best Skeleton World Cup finish was fourth at Winterberg in February 2007.Gough s best finish at the FIBT World Championships was fourth in the mixed bobsleigh …   Wikipedia

  • Gough — ist der Name von Personen: Alex Gough (* 1987), kanadische Rennrodlerin Alfred Gough (* 1967), US amerikanischer Drehbuchautor und Produzent Amy Gough (* 1977), kanadische Skeletonpilotin Damon Gough (* 1969), bürgerlicher Name des britischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Gough — is the managing director of Mana Music and Native Tongue, a music publishing company with offices in Australia and New Zealand. Writers signed to Native Tongue include Don McGlashan, David Long and Philip Judd. Before starting Mana Music… …   Wikipedia

  • Laurie Gough — is an author of travel books and freelance writer. She has been lauded by Time Magazine as one of the new generation of intrepid young female travel writers .Fact|date=March 2008 Gough is the author of Kiss the Sunset Pig: An American Road trip… …   Wikipedia

  • Skeleton aux Jeux olympiques de 2010 — Infobox compétition sportive Skeleton aux Jeux olympiques de 2010 Généralités …   Wikipédia en Français

  • Skeleton-Intercontinentalcup 2008/2009 — Der Skeleton Intercontinentalcup 2008/09 wird in der Saison 2008/09 zum zweiten Mal ausgetragen. Er fungiert als Bindeglied zwischen dem Skeleton Weltcup und den kontinentalen Rennserien Skeleton Europacup und America s Cup. Die Startplätze… …   Deutsch Wikipedia

  • December 2010 in sports — << December 2010 >> S M T W T …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gou — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe du monde de skeleton 2010-2011 — Infobox compétition sportive Coupe du monde de skeleton 2010 2011 Généralités Sport Skeleton …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”