Amycolatopsis
Amycolatopsis
Systematik
Abteilung: Actinobacteria
Unterabteilung: Actinobacteridae
Ordnung: Actinomycetales
Unterordnung: Pseudonocardineae
Familie: Pseudonocardiaceae
Gattung: Amycolatopsis
Wissenschaftlicher Name
Amycolatopsis
Lechevalier et al, 1986

Amycolatopsis ist eine Gattung von Bakterien in der Familie der Pseudonocardiaceae, die neben dieser noch die Gattung Prauserella enthält. Alle Arten der Gattung sind grampositiv mit einem hohen GC-Gehalt und produzieren Antibiotika, z. B. Ristocetin. Synthetisiert werden die Glycopeptide Rifamycin und Vancomycin. Die Gattung ist eng verwandt mit der Gattung Saccharothrix in der Familie Actinosynnemataceae.

Alle Arten der Gattung spielen eine wichtige ökologische Rolle beim Stoffabbau, da sie nur schwer zu zersetzende organische Verbindungen wie Methanol und Keratin degradieren können. Einige Arten sind extrem schwermetalltolerant und ertragen hohe Konzentrationen Nickel oder Kupfer. Einige Stämme können Vanillin aus Ferulasäure herstellen.

In der Gattung existieren zur Zeit 35 beschriebene Arten. Doch obwohl sie in der Natur weit verbreitet ist, ist nur ein Bruchteil der Arten beschrieben. Die Gattung ist Gegenstand intensiver Forschungen. Allein zwischen 2004 und 2006 wurden so neun neue Arten der Gattung beschrieben. 175 Kulturen wurden neu isoliert und werden zur Zeit untersucht, daraus werden sich viele neue Arten der Gattung ergeben. Des Weiteren hat die Universität Newcastle eine Expedition in Regionen der Antarktis gestartet um nach neuen Amycolatopsis-Arten zu suchen.

Bereits beschriebene Arten

  • Amycolatopsis alba Mertz & Yao 1993
  • Amycolatopsis albidoflavus Lee & Hah 2001
  • Amycolatopsis australiensis Tan et al. 2006
  • Amycolatopsis azurea (Omura et al. 1983) Henssen et al. 1987, emend.
  • Amycolatopsis balhimycina Wink et al. 2003
  • Amycolatopsis benzoatilytica Majumdar et al. 2006
  • Amycolatopsis coloradensis Labeda 1995
  • Amycolatopsis decaplanina Wink et al. 2004
  • Amycolatopsis eurytherma Kim et al. 2002
  • Amycolatopsis fastidiosa (ex Celmer et al. 1977) Henssen et al. 1987, nom. rev.
  • Amycolatopsis halotolerans Lee 2006
  • Amycolatopsis japonica corrig. Goodfellow et al. 1997
  • Amycolatopsis jejuensis Lee 2006
  • Amycolatopsis kentuckyensis Labeda et al. 2003
  • Amycolatopsis keratiniphila Al-Musallam et al. 2003
  • Amycolatopsis lexingtonensis Labeda et al. 2003
  • Amycolatopsis lurida (Lechevalier et al. 1986) Stackebrandt et al. 2004
  • Amycolatopsis mediterranei (Margalith & Beretta 1960) Lechevalier et al. 1986
  • Amycolatopsis methanolica de Boer et al. 1990
  • Amycolatopsis minnesotensis Lee et al. 2006
  • Amycolatopsis nigrescens Groth et al. 2007
  • Amycolatopsis orientalis subsp. orientalis (Pittenger & Brigham 1956) Lechevalier et al. 1986
  • Amycolatopsis palatopharyngis Huang et al. 2004
  • Amycolatopsis plumensis Saintpierre-Bonaccio et al. 2005
  • Amycolatopsis pretoriensis Labeda et al. 2003
  • Amycolatopsis rifamycinica Bala et al. 2004
  • Amycolatopsis rubida Huang et al. 2001
  • Amycolatopsis rugosa (ex di Marco & Spalla 1957) Lechevalier et al. 1986, nom. rev.
  • Amycolatopsis saalfeldensis Groth et al. 2006
  • Amycolatopsis sacchari Goodfellow et al. 2001
  • Amycolatopsis sulphurea Lechevalier et al. 1986
  • Amycolatopsis thermoflava Chun et al. 1999
  • Amycolatopsis tolypomycina Wink et al. 2003
  • Amycolatopsis vancoresmycina Wink et al. 2003

Auch zu der Gattung gehört:

  • Streptomyces lactamdurans, diese Art trägt zur Zeit einen falschen Namen, der noch nach Amycolatopsis lactamdurans übertragen werden muss.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amycolatopsis — Taxobox color = lightgrey name = Amycolatopsis domain = Bacteria phylum = Actinobacteria subclass = Actinobacteridae ordo = Actinomycetales familia = Pseudonocardiaceae Amycolatopsis is a genus of high GC content bacteria within the family… …   Wikipedia

  • Amycolatopsis — A genus of Gram positive, filamentous bacteria, defined as a separate genus in 1986, that tends to break up into square fragments; recovered from soil and vegetable matter; A. is rare human pathogen that has been recovered from various clinical… …   Medical dictionary

  • Amycolatopsis orientalis — a species that is the source of vancomycin; formerly called Nocardia orientalis …   Medical dictionary

  • Amycolatopsis rifamycinica — a species that synthesizes the rifamycins …   Medical dictionary

  • Ansamycin — Rifamycine bezeichnet eine Gruppe von Antibiotika, die von Bakterien aus der Familie der Actinomyceten erzeugt werden, vor allem von der Gattung Amycolatopsis. Sie können aber auch synthetisch hergestellt werden. Rifamycine wirken gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ansamycine — Rifamycine bezeichnet eine Gruppe von Antibiotika, die von Bakterien aus der Familie der Actinomyceten erzeugt werden, vor allem von der Gattung Amycolatopsis. Sie können aber auch synthetisch hergestellt werden. Rifamycine wirken gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rifamycin — Rifamycine bezeichnet eine Gruppe von Antibiotika, die von Bakterien aus der Familie der Actinomyceten erzeugt werden, vor allem von der Gattung Amycolatopsis. Sie können aber auch synthetisch hergestellt werden. Rifamycine wirken gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rifamycin — The rifamycins are a group of antibiotics which are synthesized either naturally by the bacterium Amycolatopsis mediterranei , or artificially. They are a subclass of the larger family, Ansamycin. Rifamycins are particularly effective against… …   Wikipedia

  • Rifamycine — bezeichnet eine Gruppe von Antibiotika, die von Bakterien aus der Familie der Actinomyceten erzeugt werden, vor allem von der Gattung Amycolatopsis. Sie können aber auch synthetisch hergestellt werden. Rifamycine wirken gegen grampositive… …   Deutsch Wikipedia

  • Vancomycin — Drugbox IUPAC name = unable to be assigned width=300 CAS number=1404 90 6 ATC prefix=A07 ATC suffix=AA09 ATC supplemental=ATC|J01|XA01 PubChem=14969 DrugBank=APRD01287 C=66 | H=75 | Cl=2 | N=9 | O=24 molecular weight = 1449.3 g.mol 1… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”