Amygdaloid
QS-Geowissenschaften

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Geowissenschaften eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geowissenschaften zu steigern. Bitte hilf mit, die Mängel zu beseitigen oder beteilige Dich an der Diskussion. (+)
Begründung: Modern aufarbeiten, auf Amygdaloid verschieben und altes Lemma als redirect.--Lysippos, 29. Nov. 2008

Mandelstein (Amygdaloid) ist eine Strukturform verschiedener vulkanischer Gesteine, deren ursprüngliche Hohlräume (Blasenräume) gänzlich oder doch zum Teil durch später gebildete Mineralien (Quarz, Opal, Kalkspat, Zeolithe, auch Grünerde, allein oder die ausfüllenden Mineralien gegen das Gestein abgrenzend) ausgefüllt sind.

Oft lösen sich die Ausfüllungsmassen (Mandeln) leicht aus der Gesteinsumhüllung, oft sind sie fest an sie angewachsen und durch eine Übergangszone innig mit ihr verbunden. Sie sind bald rund, bald in die Länge gezogen oder abgeplattet, linsenförmig, besonders oft mandelähnlich (daher der Name), zuweilen birnenförmig oder unregelmäßig. Auch sind sie innen oft hohl und mit Kristallen ausgekleidet. Um den Kern finden sich insbesondere bei Quarzausfüllung zahlreiche konzentrische Schichten verschieden gefärbter Chalcedone (Achat); oft besteht auch die ganze Ausfüllung aus Achat. Ein besonderes Interesse beanspruchen die eine wässerige Lösung und Luft enthaltenden Chalcedonmandeln (Wassersteine, Enhydros, richtiger: Enhygros), weil der Flüssigkeitsinhalt durch Liegen in trockener Luft vermindert, durch Eintauchen in Wasser vermehrt werden kann. Weist dieses Verhalten auf eine Art Endosmose oder auf eine Kommunikation des Mandelinhalts mit der Umgebung durch die schon verfestigte Umhüllung hindurch vermittels Haarspalten und -Röhrchen hin, so scheinen andre Mandeln durch Infiltration von einer Stelle aus, die sich an angeschliffenen Exemplaren durch das Ausbiegen der konzentrischen Lagen nachweisen lässt, gebildet zu sein. In jedem Fall waren die Hohlräume schon vorher vorhanden, mögen sie nun durch Gasblasen, welche eine fest werdende Masse umschloss, oder durch nachherige Auswaschung von leicht verwitternden Silikaten oder von Kalk u. dgl. gebildet sein. Mandelsteinstruktur findet sich vornehmlich bei basaltischen Gesteinen, bei Melaphyren und Palatiniten (ganz besonders häufig), bei Diabas etc. Die Mandeln des Palatinits der Nahegegend (Oberstein) und jetzt nach Erschöpfung derselben solche aus ähnlichen südamerikanischen Gesteinen liefern die Achate.

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amygdaloid — A*myg da*loid, Amygdaloidal A*myg da*loid al, a. 1. Almond shaped. [1913 Webster] 2. Pertaining to, or having the nature of, the rock amygdaloid. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • amygdaloid — [ə mig′də loid΄] n. [ AMYGDAL(A) + OID] igneous rock containing amygdules adj. 1. almond shaped 2. of or like amygdaloid; containing amygdules …   English World dictionary

  • Amygdaloid — A*myg da*loid, n. [Gr. ? almond + oid: cf. F. amygdalo[ i]de.] (Min.) A variety of trap or basaltic rock, containing small cavities, occupied, wholly or in part, by nodules or geodes of different minerals, esp. agates, quartz, calcite, and the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Amygdaloid — Amygdaloid, derived from the Latin for almond, can refer to: * the amygdala in the brain. * any almond shape * (as amygdaloidal ) a volcanic rock texture in which small volatile cavities or vesicles are filled with secondary minerals …   Wikipedia

  • Amygdaloīd — Amygdaloīd, s. Mandelstein …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • amygdaloid — Resembling an almond or a tonsil. [amygdala + G. eidos, appearance] * * * amyg·da·loid .lȯid adj 1) almond shaped 2) of, relating to, or affecting an amygdala <amygdaloid lesions> * * * amyg·da·loid (ə migґdə loid) [amygdalo +… …   Medical dictionary

  • amygdaloid — adj. shaped like an almond. Phrases and idioms: amygdaloid nucleus a roughly almond shaped mass of grey matter deep inside each cerebral hemisphere, associated with the sense of smell. Etymology: L amygdala f. Gk amugdale almond …   Useful english dictionary

  • amygdaloid — adjective Etymology: Greek amygdaloeidēs, from amygdalē Date: 1836 1. almond shaped 2. of, relating to, or affecting an amygdala …   New Collegiate Dictionary

  • amygdaloid — /euh mig deuh loyd /, n. Petrol. 1. a volcanic rock in which rounded cavities formed by the expansion of gas or steam have later become filled with deposits of various minerals. adj. Also, amygdaloidal. 2. (of rocks) containing amygdules. 3.… …   Universalium

  • amygdaloid — 1. adjective Shaped like an almond. 2. noun A variety of trap or basaltic rock, containing small cavities, occupied, wholly or in part, by nodules or geodes of different minerals, especially agates, quartz, calcite, and the zeolites. When the… …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”