Amylose
Strukturformel
Struktur der Amylose

Struktur der Amylose: die Anzahl der Monomereinheiten n liegt je nach Quelle zwischen 100 und 1400
Allgemeines
Name Amylose
CAS-Nummer 9005-82-7
Art des Polymers Polysaccharid
Monomer
Monomer D-Glucose
Summenformel C6H12O6
Molare Masse 180,16 g·mol−1
Eigenschaften
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Amylose (griechisch amylon, ‚Stärkemehl‘) ist mit einem Massenanteil von etwa 20–30 Prozent neben Amylopektin Bestandteil der natürlichen, pflanzlichen Stärke, beispielsweise aus Mais oder der Kartoffel.

Das Polysaccharid Amylose hat eine Molare Masse zwischen 15.000 und 220.000 g·mol−1 [2], entsprechend etwa 100–1400[3] D-Glucose-Monomeren, die α-1,4-glykosidisch miteinander verbunden sind. Aufgrund der Bindungswinkel zwischen den Bausteinen ist die Kette schraubenförmig zu einer Helix mit etwa 6 Bausteinen pro Windung gewunden. Wasserstoffbrückenbindungen zwischen benachbarten Hydroxygruppen stabilisieren die Struktur. In den Hohlraum der Helix können andere Moleküle, z. B. Iod, eingeschlossen werden.

Amylose ist etwas in Wasser löslich; kolloidal löst sie sich gut in heißem Wasser.[2] Amylosepasten bilden ein Gel aus und neigen zur Retrogradation. Durch Zugabe von Lugolscher Lösung färbt sich Amylose blau („Lugolscher Stärkenachweis“).

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Amylose bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Juni 2011.
  2. a b Habermehl, Hammann, Krebs: Naturstoffchemie. Eine Einführung. 2. Auflage. Springer, Berlin 2002, ISBN 978-3-540-43952-3.
  3. Beyer-Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie, 23. Auflage, S. Hirzel Verlag Stuttgart Leipzig, 1998. ISBN 3-7776-0808-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AMYLOSE — Depuis l’introduction par Virchow, en 1854, du terme «amyloïde», les connaissances étiologiques et biochimiques de cette substance, qui doit son nom à sa ressemblance avec l’amidon, ont beaucoup évolué. Le terme de maladie amyloïde, ou plus… …   Encyclopédie Universelle

  • Amylose — (CAS# 9005 82 7) is a planar polymer of glucose linked mainly by α(1→4) bonds. It can be made of several thousand glucose units. It is one of the two components of starch, the other being amylopectin.The α(1→4) bonds promote the formation of a… …   Wikipedia

  • Amylose — Am y*lose , n. (Chem.) One of the starch group {(C6H10O5)n} of the carbohydrates; as, starch, arabin, dextrin, cellulose, etc. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Amylose — ⇒ Stärke …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • amylose — [am′ə lōs΄] n. 1. the inner, water soluble content of starch 2. any of a group of complex carbohydrates of the general formula (C6H10O5) n, as cellulose or starch, which are converted by hydrolysis into two or more simple sugars …   English World dictionary

  • Amylose — Pour les articles homonymes, voir Amylose (homonymie). Amylose Amylose (glucose α 1,4 glucos …   Wikipédia en Français

  • amylose — A linear polysaccharide formed from a D glucopyranosyl units in a 1,4 linkage. Found both in starch (starch amylose) and glycogen (glycogen amylose) …   Dictionary of molecular biology

  • Amylose — Amy|lo|se 〈f. 19; Biol.〉 schraubenförmiges, unverzweigtes Molekül, das zu 30 40 % in Stärke vorkommt u. von Amylopektin umhüllt wird * * * A|my|lo|se [↑ Amyl (2) u. ↑ ose (1)], die; , n: aus helical angeordneten Ketten α(1→4)glykosidisch… …   Universal-Lexikon

  • amylose — amilozė statusas T sritis chemija apibrėžtis Linijinis polisacharidas, sudarytas iš D gliukozės liekanų, sudedamoji krakmolo dalis. atitikmenys: angl. amylose rus. амилоза …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • amylose — noun Date: 1866 a component of starch characterized by its straight chains of glucose units …   New Collegiate Dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”