Amédée Pigeon

Amédée Pigeon (* 22. Januar 1851 in Paris; † 1905 ebenda) war ein französischer Journalist, Kunstkritiker und Schriftsteller.

Pigeon war der Neffe des Historikers Gaston Boissier.

Als Kunstkritiker schrieb Pigeon meistenteils für die Zeitschrift „Gazette des Beaux-Arts“; ein großer Schwerpunkt seiner Themen waren dabei die zeitgenössische deutsche und englische Kunst. Charles Blanc, der Gründer dieser Zeitschrift, unterstützte und förderte ihn.

Die rein journalistischen Arbeiten Pigeons waren fast ausschließlich in der Zeitung „Le Figaro“ zu lesen. 1876 konnte Pigeon auch als Lyriker erfolgreich debütieren. Über den Komponisten Paul Vidal machte Pigeon Bekanntschaft mit einigen Parnassiens. Aber auch der Verleger Alphonse Lemerre wurde auf ihn aufmerksam und nahm einige seiner Gedichte in die später berühmt gewordene Anthologie Le Parnasse contemporain mit auf. Heute zählt man Pigeon ebenfalls zum Umfeld dieser literarischen Vereinigung.

Als sich die politische Lage nach dem Deutsch-Französischen Krieg entspannte, nahm Pigeon einen Ruf als Dozent für französische Sprache an die Universität Bonn an. Von dort aus holte ihn Jules Laforgue nach Berlin. Pigeon wurde dann dessen Nachfolger als „Privatlehrer für französische Sprache“ bei Augusta, der Ehefrau des deutschen Kaisers Wilhelm I.

Werke (Auswahl)

Belletristik
  • L'amours dans les enfers. Comédie en un acte. Heugel, Paris 1892 (zusammen mit Paul Vidal).
  • La confession de Mme de Weyre. Roman moderne. Paris 1886.
  • Les deux amours. Poésies. 1876.
  • Une femme jalouse. Roman moderne. Librairie illustrée, Paris 1888.
Sachbücher
  • L'Allemagne de M. de Bismarck. Giraud, Paris 1885.
  • Une ami du peuple. La Bretagne en 1848. Colin, Paris 1896.
  • Gabriel d'Annunzio. Poète et romancier italien. Paris 1892.
  • Le mouvement des arts en Allemagne. Sebastiano del Piombo. Paris 1887.

Literatur

  • Paul Albert: La littérature française en 18. siècle. Hachette, Paris 1908.
  • Albert Mockel: Propos littérature (1894). Suivi de Stéphane Mallarmé, un heros (1899) et autres textes. Champion, Paris 2009, ISBN 978-2-7453-1818-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amédée Pigeon — Activités Poète Naissance 1851 Décès 1905 Langue d écriture français …   Wikipédia en Français

  • Amédée (Vorname) — Amédée ist die männlicher Vorname und die französische Variante des lateinischen Namen Amadeus, der „Liebe Gott!“ bedeutet. Bekannte Namensträger sind: Amédée Achard (1814–1875), französischer Schriftsteller Jules Amédée Barbey d’Aurevilly… …   Deutsch Wikipedia

  • Pigeon — ist der Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Pigeon (Michigan) Pigeon (Pennsylvania) Pigeon (Wisconsin) Pigeon ist der Familienname folgender Personen: Amédée Pigeon (1851–1905), französischer Journalist, Kunstkritiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Pigeon photographe — Pigeon espion allemand muni d une caméra, probablement lors de la Première Guerre mondiale. Le pigeon photographe est une méthode de photographie aérienne inventée par l apothicaire allemand Julius Neubronner. Un pigeon voyageur est équipé d un… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Pi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Revue wagnérienne — La Revue wagnérienne est une revue française de la fin du XIXe siècle, spécialement consacrée à l étude critique et à l histoire quotidienne de l œuvre de Richard Wagner. Mensuelle[1], elle parut à Paris[2]pendant trois ans, de février 1885… …   Wikipédia en Français

  • Antoine Lascoux — (? 1906), magistrat, a été l initiateur du premier cercle wagnérien de Paris en 1869, le petit Bayreuth. Biographie Juge d instruction au Tribunal de première instance de la Seine, Antoine Lascoux créa Le Petit Bayreuth, association de concert… …   Wikipédia en Français

  • Autour Du Piano — Henri Fantin Latour, 1885 160 × 220 cm Musée d Orsay Aut …   Wikipédia en Français

  • Autour du piano — Artiste Henri Fantin Latour Année 1885 Technique Huile sur toile Dimensions (H × L …   Wikipédia en Français

  • Le Parnasse Contemporain — Voir sur Wikisource : Le Parnasse contemporain …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”