Amêdî
Amediye (Irak)
DMS
Amediye
Amediye
Lage der Stadt Amediye im Irak
Blick auf die Stadt Amediye
Antikes Tor in Amediye 1994

Amediye (kurdisch: Amêdî; arabischالعمادية‎, DMG al-ʿAmādiyya) ist eine kleine Stadt im Gouvernement Dahuk der Autonomen Region Kurdistan im Irak.

Die Stadt liegt 10 km von der türkischen Grenze entfernt. Die Geschichte der Stadt ist sehr alt und reicht bis 3000 v. Chr. zurück. Den Kern der Stadt bildet eine alte Festung, die der Stadt auch den Namen gab. Der alte Name der Festung war Djabal. Nach der Eroberung des Gebietes 1142 durch Imad al-Din Zangi erhielt sie den Namen Imadiye bzw. Amediye. Vom 13. bis zum 19. Jahrhundert war Amediye Sitz des kurdischen Fürstentums Badinan. Die Höhe der Stadt ist 1400 Meter über Meeresspiegel.

Amediye hat 6000 Bürger in fast 1200 Häusern. In der Stadt befindet sich einer der ältesten Moscheen mit einer Minarette, die 30 Meter hoch ist. Früher hatte die Stadt zwei Synagogen, die aber durch Krieg zerstört worden sind. Drei Kirchen sind in den Nachbardörfern zu finden und gehören zu den bedeutungsvollen Kirchen im Nordirak. 37.09194444444443.4880555555567Koordinaten: 37° 6′ N, 43° 29′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amedi — steht für: Amediye, eine Stadt im Irak Amedi (Provinz), eine assyrische Provinz Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Amedi — 37°05′33″N 43°29′14″E …   Wikipédia en Français

  • Amedî — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Amedi — It is 17 kilometers away from the Turkish border. The history of this city goes back to 3000 years B.C. , it has always been a strategic place as it is built on the flat top of a mountain.The altitude of the city is 1400 meters above sea level.… …   Wikipedia

  • amedi — samedi …   Dictionnaire des rimes

  • ÂMEDÎ — f. Geli …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Histoire des Juifs au Kurdistan — Femmes juives du Kurdistan à Rawanduz dans le nord de l Irak en 1905. Les Juifs Kurdes ou Juifs du Kurdistan (hébreu : יהודי כורדיסתאן ou Kurdim; kurde : Kurdên cihû) sont les membres des communautés juives qui ont habité, à différentes …   Wikipédia en Français

  • Tsingoni — 12° 47′ 23″ S 45° 06′ 25″ E / 12.78970, 45.10704 …   Wikipédia en Français

  • Family name — Last name redirects here. For the song, see Last Name. Family name Frankenstein, an example of compound German family names which were typical for Jews (New Jewish Cemetery, Prague) A family name (in Western contexts often referred to as a last… …   Wikipedia

  • Dahuk Governorate — Infobox Settlement official name = Pagename mapsize=200 settlement type =Governorate subdivision type = Country subdivision name =Iraq subdivision type1 = Capital subdivision name1 = Dahuk latd=37 |latm=3 |latNS=N longd=43 |longm=9 |longEW=E… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”