An'guk-sa
An'guk-sa
Siehe auch: Koreanischer Name
Koreanisches Alphabet: 안국사
Chinesische Schriftzeichen: 安國寺
Revidierte Romanisierung: Anguksa
McCune-Reischauer: An'guk-sa

Der An'guk-sa ist ein buddhistischer Tempel in Nordkorea. Er wurde im Jahr 503 von Mönch Hyŏnuk (법사 현욱) gegründet. Der Name bedeutet „Tempel des friedlichen Landes“. Aus der Gründungszeit des Tempels ist nichts erhalten. Die Tempelanlage umfasst heute die Haupthalle Taeungbo-jŏn (1785), den Torpavillon T'aep'yŏng-nu, einen Wohnflügel für Mönche und einen Gedenkpavillon, außerdem eine Pagode aus der Koryŏ-Periode und einen 600 Jahre alten Ginkgo. In der nordkoreanischen Gesellschaft, in der laut Verfassung Religionsfreiheit herrscht, tatsächlich aber kein Raum für freie Religionsausübung gewährt wird, hat auch dieser Tempel seine religiöse Funktion eingebüßt und gilt nur noch als Baudenkmal. Der Tempel ist als Staatsschatz Nr. 34 eingetragen. Er diente mehreren historischen Filmen als Kulisse. Der Tempel liegt in der Provinz P'yŏngan-namdo am Südhang des Berges Pongnin-san.

Haupthalle Taeungbo-jŏn, Tempel An'guk-sa

Inhaltsverzeichnis

Taeungbo-jŏn

Die Haupthalle Taeungbo-jŏn zählt neben der gleichnamigen Halle im Tempel Pŏpchu-sa (Beopjusa) und der Halle Kakhwang-jŏn (Gakhwangjeon) im Tempel Hwaŏm-sa (Hwaeomsa) (beide in Südkorea) zu den größten Tempelhallen Koreas. Der heutige Bau wurde im Jahre 1785 neu errichtet, enthält aber vermutlich Reste des Vorgängerbaus. Er ist ein Holzbau auf rechteckigem Grundriss von sechs Säulen Breite und fünf Säulen Tiefe (17 x 13,2 m) und hat ein doppelt gestuftes Dach (Höhe: 13 m). Diese Dachform täuscht Zweistöckigkeit vor, tatsächlich ist die Halle jedoch einstöckig, da im Inneren keine Zwischendecken eingezogen sind. Die obere Stufe des Daches ist als Fußwalmdach gestaltet und ruht auf zehn 8 m hohen runden Säulen, die frei im Innenraum stehen und von außen nicht sichtbar sind. Die Außenwände des Obergeschosses sitzen auf Querbalken, die zwischen diesen inneren Säulen und den Säulen der Außenwände des Erdgeschosses eingezogen sind.

Die untere Dachstufe ruht auf reich verzierten Konsolen, die als Folge mehrerer Umbauten ein uneinheitliches Bild zeigen: An der Vorderseite der Halle haben sie die Form sanft gekurvter Wolken oder Lotosknospen, an den Seitenwänden und der Rückseite die konventionellere Form weit ausladender Ochsenzungen. An der oberen Dachstufe sind die Konsolen schlichter gestaltet. Beachtenswert sind die originellen Verzierungen: Auf den Konsolen an den beiden Ecken der Vorderfront sitzen Drachen mit menschlichen Drachenführern, im Inneren zwischen den Konsolen geflügelte menschliche Gestalten.

Die Flügel der fünf Türen sind reich mit Blumenschnitzereien in durchbrochener Arbeit verziert. Alle Holzteile innen wie außen sind farbenprächtig bemalt: die Säulen rot, die Balken, Konsolen und Dachsparren sowie die Kassettendecke mehrfarbig.

Im Inneren der Halle steht ein breiter Altar mit drei Buddhastatuen aus vergoldetem Holz. Vairochana wird von Sakyamuni und von Amitabha flankiert. Der Altar ist von einem sehr aufwendigen dreistöckigen Baldachin gekrönt. Die buddhistischen Hängebilder hinter den Skulpturen sind neueren Datums.

T'aep'yŏng-nu

Der Torpavillon T'aep'yŏng-nu ist ein langgestreckter, niedriger Bau von sechs mal vier Säulen (19,3 x 6,8 m) mit Fußwalmdach. Vorderwand und Seitenwände sind geschlossen; die Rückwand zum Innenhof hin ist offen. Durch den mittleren Teil des Pavillons betritt man den inneren Tempelhof, links und rechts vom Durchgang sind in Sitzhöhe Fußböden eingezogen.

Über dem Durchgang hängt eine von König Sunjo (reg. 1800-1834) geschriebene Tafel mit dem Schriftzug T'aep'yŏng-nu („Halle des Friedens“).

Weitere Sehenswürdigkeiten

Rechts neben der Haupthalle steht ein kleiner Pavillon (주필대), der zum Gedenken an einen Aufenthalt von König Sŏnjo (reg. 1567-1608) errichtet wurde. Der König war während der japanischen Invasion im Jahr 1592 mit seinem Hofstaat nach Ŭiju geflohen und hatte bei seiner Rückkehr im Tempel Station gemacht.

Die neunstöckige Pagode aus der zweiten Hälfte der Koryŏ-Periode ist mit Lotosblumen verziert. Das früher fehlende neunte Stockwerk wurde kürzlich ergänzt.

Ein Inschriftenstein aus dem Jahr 1774 mit einer Inschrift in chinesischer Sprache (Hanmun) verzeichnet die Geschichte des Tempels.

Vor dem Tempel steht ein rund 600 Jahre alter, 27 m hoher Ginkgobaum (Naturdenkmal Nr. 31), der noch heute jährlich 100 kg Früchte trägt.

Literatur

  • Chosŏn yujŏk yumul togam = The illustrated books of ruins and relics of Korea. P'yŏngyang. Bd. 16 (1994), S. 196 (Tempel); Bd. 11 (1992), S. 100 (Pagode). (In korean. Sprache.)
  • Chosŏn tae paekkwa sajŏn. P'yŏngyang. Bd. 26 (2001), S. 476 f. (In korean. Sprache.)
  • Chosŏn-ŭi chŏl annae = Guide for Korean temples. P'yŏngyang 2003. S. 30-35. (In korean. Sprache.)
39.301111111111125.82555555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anguk-sa — An guk sa Siehe auch: Koreanischer Name Hangeul: 안국사 Hanja: 安國寺 Revidiert: Anguksa McCune R.: An guk sa …   Deutsch Wikipedia

  • Hong Sa-ik — Siehe auch: Koreanischer Name Koreanisches Alphabet: 홍사익 Chinesische Schriftzeichen: 洪思翊 Revidierte Romanisierung: Hong Sa ik McCune …   Deutsch Wikipedia

  • Hong Sa-ik — Infobox Military Person name=Hong Sa ik lived=4 March 1889–26 September 1946 placeofbirth=Anseong, Gyeonggi do, Korea placeofdeath=Manila, Philippines caption=Hong (left seated) at his war crimes trial in 1946 nickname= allegiance=Empire of Japan …   Wikipedia

  • Koreanischer Buddhismus — Der Buryeongsa Tempel In Korea ist eine eigene Form des Buddhismus entstanden, bedingt durch die geographische Lage, die Traditionen und den Volkscharakter. Der Buddhismus trat erstmals im großen Stil im Jahre 372 im Goguryeo Reich auf. Zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Buddhismus in Korea — Der Buryeongsa Tempel Buddhistische Mönche in Seoul In K …   Deutsch Wikipedia

  • NOW (manhwa) — NOW Cover of the Infinity Studios edition of NOW vol. 2 (2005). Art by Park Sung woo. 나우 Genre Action/ …   Wikipedia

  • South Korea — ROK redirects here. For other uses, see ROK (disambiguation). Republic of Korea 대한민국 大韓民國 Daehanminguk …   Wikipedia

  • Etymologische Liste der Ländernamen — Nicht allzu viele Staaten heißen auch im Ausland so, wie sie sich selbst nennen. Oft werden die Landesnamen auch nicht im lateinischen Alphabet geschrieben. Die Etymologische Liste der Ländernamen gibt eine systematische Übersicht und… …   Deutsch Wikipedia

  • arts, East Asian — Introduction       music and visual and performing arts of China, Korea, and Japan. The literatures of these countries are covered in the articles Chinese literature, Korean literature, and Japanese literature.       Some studies of East Asia… …   Universalium

  • Tour préliminaire de la coupe du monde de football 2010 - AFC — Tour préliminaire de la coupe du monde de football 2010 : Zone Asie Les éliminatoires de la zone Asie (AFC) sont disputés par 43 nations du continent asiatique. L Australie, devenue membre de l AFC et issue de l Océanie, participe également à ces …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”