Julius III.
Julius III. – Porträt von Scipione Pulzone
Wappen von Papst Julius III., moderne Nachzeichnung

Julius III. (* 10. September 1487 in Rom; † 23. März 1555 in Rom), eigentlicher Name Giovanni Maria Ciocchi Del Monte, war vom 7. Februar 1550 bis 23. März 1555 Papst der katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und klerikale Karriere

Als Sohn eines bekannten römischen Juristen studierte er selbst Jura und Theologie in Perugia und Siena. 1512 wurde er zum Erzbischof von Manfredonia und 1520 zusätzlich von Pavia ernannt. Zum Kardinalpriester von Santi Vitale, Valeria, Gervasio e Protasio wurde er als Kurialjurist und Verwaltungsfachmann am 22. Dezember 1536 von Papst Paul III. ernannt. 1542 bis 1543 war er Kardinal der Titelkirche Santa Prassede.

Er war maßgeblich an den Vorbereitungen des Konzils von Trient beteiligt und wurde dessen erster Vorsitzender. Dort vertrat er deutlich die Interessen des Papstes gegen Kaiser Karl V. Ebenso blieb er auch Präsident nach der Verlegung des Konzils nach Bologna im Jahre 1547. 1550 veranlasste er als Papst die Rückverlegung nach Trient.

Pontifikat

Nach dem Tode Pauls III. wurde er als Kompromisskandidat nach einem langen Konklave, das am 29. November 1549 begonnen hatte, zum Papst gewählt. Der Papstname nimmt Bezug auf Julius II., den Förderer seiner Familie. Nach seiner Wahl versuchte er zunächst, die kaiserliche Seite in Italien zu stärken. Nachdem dies erfolglos war, hielt er sich hier politisch zurück. Er führte das Konzil von Trient weiter; in der 13. und der 14. Sitzung wurden die Dekrete über die Eucharistie, die Beichte und die Krankensalbung verabschiedet.

Sein Pontifikat stand stark im Zeichen des Nepotismus, obwohl er gerade diesen Missbrauch hätte abschaffen sollen. So erhob er in seinem ersten Konsistorium vom 30. März 1550 seinen Adoptivneffen Innocenzo Ciocchi del Monte zum Kardinal, im Konsistorium vom 20. November 1551 seinen Cousin Cristoforo Ciocchi del Monte, den Bischof von Marseille, und in einem weiteren am 22. Dezember 1553 Roberto de’ Nobili, einen Neffen, in den Kardinalsrang. 1553 ordnete er die Verbrennung aller hebräischen Bücher an, was vor allem in Italien zu schweren Verlusten des blühenden hebräischen Druckwesens führte.

Literatur

  • Pierre Bayle: Jules III. Dictionnaire historique et critique. Ausgabe 15, Paris: Desoer, 1820
  • Francis A. Burkle-Young und Michael Leopoldo Doerrer: The Life of Cardinal Innocenzo del Monte: A Scandal in Scarlet, Lewiston, New York: Edwin Mellen, 1997
  • Giovanni Dall'Orto, Julius III. Who's Who in Gay and Lesbian History from Antiquity to World War II. Robert Aldrich und Garry Wotherspoon, London: Routledge, 2001, Seite 234-35
  • J. N. D. Kelly: The Oxford Dictionary of Popes, Oxford: Oxford University Press, 1986
  • Herbert Immenkötter: Julius III., Papst. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 3, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-035-2, Sp. 815–818.

Weblinks

 Commons: Julius III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Paul III. Papst
15501555
Marcellus II.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Julius III —     Pope Julius III     † Catholic Encyclopedia ► Pope Julius III     (GIAMMARIA CIOCCHI DEL MONTE).     Born at Rome, 10 September, 1487; died there, 23 March, 1555. He was the son of a famous Roman jurist, studied jurisprudence at Perugia and… …   Catholic encyclopedia

  • JULIUS III° — (Giovanni Maria Ciocchi del Monte; b. 1487). pope, 1550–55. Julius III showed himself comparatively favorably disposed toward the Jews by employing many Jewish physicians, by imposing a fine of 1,000 ducats on anyone who forcibly baptized Jewish… …   Encyclopedia of Judaism

  • JULIUS III — dictus Ioh. Maria de Monte, Paulnm III. excepit, A. C. 1550. curatorem simiae suae purpurâ donavit, et ob id reprehensus a Cardinalibus, quod indignum homivem eveheret, Et vos quid, inquit, in me meritorum comperistis, quem Christianae Reip.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Julius III — (Giammaria Ciocchi del Monte or Giovanni Maria del Monte) 1487 1555, Italian ecclesiastic: pope 1550 55. * * * ▪ pope original name Giovanni Maria Ciocchi Del Monte born Sept. 10, 1487, Rome died March 23, 1555, Rome  pope from 1550 to 1555.… …   Universalium

  • Julius III — (Giammaria Ciocchi del Monte or Giovanni Maria del Monte) 1487 1555, Italian ecclesiastic: pope 1550 55 …   Useful english dictionary

  • Julius III, Pope — • Born at Rome, 10 September, 1487; died there, 23 March, 1555 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Papst Julius III. — Julius III. Portrait von Scipione Pulzone Julius III. (* 10. September 1487 in Rom; † 23. März 1555), eigentlicher Name Giovanni Maria Ciocchi del Monte, war vom 7. Februar 1550 bis 23. März 1555 Papst der katholischen Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Pope Julius III — Infobox pope|English name=Julius III|Latin name=Julius PP. III birth name=Giovanni Maria Ciocchi del Monte term start=February 7, 1550|term end=March 23, 1555 predecessor=Paul III|successor=Marcellus II birth date=birth… …   Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Julius’ III. — Papst Julius III. kreierte im Verlauf seines Pontifikates folgende Kardinäle: Inhaltsverzeichnis 1 30. Mai 1550 2 12. Oktober 1551 3 20. November 1551 4 22. Dezember 1553 …   Deutsch Wikipedia

  • Julius — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”