Ana Jorge

Ana Maria Teodoro Jorge (* 1950) ist eine portugiesische Medizinerin und Politikerin. Seit 2008 gehört sie als portugiesische Gesundheitsministerin dem Kabinett Sócrates I an.

Leben

Ana Jorge schloss 1973 ihr Medizinstudium an der Universität Lissabon mit der üblichen Lizenziatur (licenciatura) ab und war danach von 1973 bis 1975 zunächst am Lehrstuhl für Therapie an der Medizinischen Fakultät der gleichen Einrichtung tätig. Von 1977 bis 1982 arbeitete sie im Gesundheitszentrum von Caneças, einem Vorort von Lissabon, in der Schulmedizin.

Ab 1984 spezialisierte sich Jorge vornehmlich auf Kinder- und Jugendmedizin, von 1984 bis 1991 arbeitete sie in der Kinderklinik des Krankenhauses Dona Estefânia in Lissabon und gleichzeitig bis 1992 auch an der Escola Nacional de Saúde Pública („Nationale Schule für öffentliche Gesundheit“) der Neuen Universität Lissabon. Ab 1991 wechselte sie ins Krankenhaus Garcia de Orta in Almada, wo sie als Fachärztin tätig war. Von 1994 bis 1996 war Jorge an der Kommission für Gesundheitsprophylaxe der portugiesischen Erziehungs- und Gesundheitsministerien beteiligt. Danach arbeitete sie wieder von Januar bis März 1996 im Krankenhaus Garcia de Orta. Die damaligen Gesundheitsministerin Maria de Belém Roseira der der Regierung Guterres berief sie jedoch kurz darauf als Koordinatorin der Gesundheits-Subregion Lissabon, diese Funktion übte Jorge zwischen März 1996 und Januar 1997 aus. Ana Jorge blieb weiterhin im ähnlichen Berufsfeld, nach der Koordination der Gesundheit-Subregion leitete sie den Vorstand der regionalen Gesundheitsverwaltung von Lissabon und des Tejotals (Vale do Tejo) von Januar 1997 bis Dezember 2000. Danach, ab 2001 leitete sie wieder die Kinderklinik des Krankenhauses Garcia de Orta; ab 2003 war sie in der Ethikkommission der gleichen Einrichtung vertreten.

Da der Gesundheitsminister António Correia de Campos der Regierung Sócrates im Zuge der Umsetzung seiner Reformen und Sparprogramme mehr und mehr Kritik auf sich zog, entließ Premierminister Sócrates diesen zum 29. Januar 2008. Als Nachfolgerin berief er Ana Jorge, sie legte daraufhin ihre Arbeit als Leiterin der Kinderklinik nieder.[1] Sowohl Opposition als auch Medien nahmen die Kabinettsumbildung zwiespältig auf – einerseits mit Verwunderung, dass nicht auch andere Ressorts betroffen waren. Andererseits wurde aber auch angemerkt, dass Jorge bei den Präsidentenwahlen 2006 nicht den offiziellen Kandidaten der Sozialistischen Partei, Mário Soares, sondern den ebenfalls linken Manuel Alegre unterstützt hatte, was ihr als Kritik an der aktuellen Regierung ausgelegt wurde.[2] Dennoch wurde angenommen, dass die Neubesetzung keinerlei Auswirkungen auf die Gesundheitsreformen habe und die Sparpolitik fortgesetzt werden würde.

1994 erhielt Ana Jorge den Preis Pais e Filhos (dt. Eltern und Kinder) der gleichnamigen Zeitschrift. 2002 erhielt sie die Ehrenmedaille des portugiesischen Gesundheitsministeriums für ihre Verdienste am Land.

Einzelnachweise

  1. Remodelação abrangeu ministérios da Saúde e da Cultura, [Kabinettsumbildung umfasst Kultur- und Gesundheitsministerium], Público, 29. Januar 2008
  2. Governo/Remodelação: Nova ministra da Saúde apoiou Manuel Alegre nas últimas presidenciais, [Regierung/Umbildung: Neue Gesundheitsministerin unterstützte Manuel Alegre in den letzten Präsidentenwahlen], Expresso, 29. Januar 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ana & Jorge — Ana Jorge Ana Jorge est le quatrième album d Ana Carolina, réalisé en collaboration avec Seu Jorge, sorti en 2005. Il fut enregistré lors du spectacle de présentation du projet à São Paulo. Liste des titres São Gonça Problema Social Zé do caroço… …   Wikipédia en Français

  • Ana & Jorge — est le quatrième album d Ana Carolina, réalisé en collaboration avec Seu Jorge, sorti en 2005. Il fut enregistré lors du spectacle de présentation du projet à São Paulo. Liste des titres São Gonça Problema Social Zé do caroço Carolina Comparsas/O …   Wikipédia en Français

  • Ana Jorge — Pour les articles homonymes, voir Jorge. Ana Jorge Mandats …   Wikipédia en Français

  • Ana I de Gran Bretaña — Saltar a navegación, búsqueda Ana de Gran Bretaña Reina de Gran Bretaña e Irlanda Reinado 8 de marzo de 1702 – 1 de agosto de 1714 …   Wikipedia Español

  • Jorge — ist die spanische ( xoɾxe) und portugiesische (ˈʒɔɾʒ(ɨ)) Form des Vornamens Georg. Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Ana Carolina (Chanteuse) — Pour les articles homonymes, voir Ana Carolina. Ana Carolina Sousa, née à Juiz de Fora le 9 septembre 1974, est une chanteuse, compositrice et musicienne brésilienne. Discographie 1999 Ana Carolina 2001 Ana Rita Joana Iracema e Carolina …   Wikipédia en Français

  • Ana carolina (chanteuse) — Pour les articles homonymes, voir Ana Carolina. Ana Carolina Sousa, née à Juiz de Fora le 9 septembre 1974, est une chanteuse, compositrice et musicienne brésilienne. Discographie 1999 Ana Carolina 2001 Ana Rita Joana Iracema e Carolina …   Wikipédia en Français

  • Ana Carolina — Infobox musical artist Name =Ana Carolina Img capt = Background = solo singer Birth name = Ana Carolina Sousa Born = birth date and age|1974|09|09 Juiz de Fora, Minas Gerais, Brazil| Origin = Genre = Pop, MPB, Bossa Nova, Samba Occupation =… …   Wikipedia

  • Ana Carolina (chanteuse) — Pour les articles homonymes, voir Ana Carolina. Ana Carolina …   Wikipédia en Français

  • Jorge —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Jorge est un prénom masculin, l équivalent espagnol et portugais de Georges. Il est porté notamment par les poètes espagnols Jorge Manrique… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”