Anabiose

Unter Kryptobiose (griechisch kryptos = verborgen und bios = Leben, auch Anabiose) versteht man einen Zustand von Organismen, bei dem die Stoffwechselvorgänge extrem reduziert sind. Der Begriff wurde 1959 von David Keilin geprägt.[1] Kryptobiose kommt insbesondere bei Bärtierchen (Tardigrada), Fadenwürmern (Nematoda) und Rädertierchen vor. Insbesondere bei Tardigraden führte die Entdeckung der Kryptobiose im 19. Jahrhundert zu ausgeprägten Diskussionen über das Wesen des Lebendigen.

Man unterscheidet mehrere Formen von Kryptobiose:

  • Anhydrobiose, Bildung von Dauerstadien durch Austrocknung
  • Osmobiose, ausgelöst durch erhöhten osmotischen Druck
  • Anoxybiose, ausgelöst durch niedrigen Sauerstoff-Gehalt der Umgebung
  • Kryobiose, ausgelöst durch niedrige Temperaturen.

Im Zustand der Kryptobiose sind Lebewesen in der Lage, ungünstige Lebensbedingungen über längere Zeit (zum Beispiel bei anhydrobiotischen Bärtierchen mehr als ein Jahrzehnt) zu überdauern. Bärtierchen können in diesem Zustand auch extrem niedrige Temperaturen (unter 30 K / -243.15° C), Radioaktivität und erhöhte Temperaturen (über 350 K / 77° C) aushalten. Der Sauerstoffverbrauch reduziert sich auf kaum noch messbare Werte.

Ein Beispiel aus der Tierwelt, das mehrere kryptobiotische Eigenschaften vereint, sind die Larven von Polypedilum vanderplanki.

Siehe auch

Quellen und Literatur

  1. David Keilin. The Leeuwenhoek Lecture: The Problem of Anabiosis or Latent Life: History and Current Concept. Proc. Royal Soc. London. Series B. Vol. 150, No. 939 1959. pp. 149-191
  • A.S. Parkes, Audrey U. Smith. Transport of Life in the Frozen or Dried State. Br Med J. 1959 May 16; 1(5132): 1295–1297. PDF
  • David A. Wharton: Life at the limits - organisms in extreme environment. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2002, ISBN 0-521-78212-0
  • John D. Castello: Life in ancient ice. Princeton Univ. Press, Princeton 2005, ISBN 0-691-07475-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anabiose — [ anabjoz ] n. f. • 1890; all. Anabiose, adapt. du gr. anabiôsis « résurrection » ♦ Bot. Reprise d une vie active après une phase de dormance prolongée. Anabiose d une cellule, d un organe, d un végétal. ● anabiose nom féminin (grec anabiôsis,… …   Encyclopédie Universelle

  • Anabiōse — Anabiōse, s. Leben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anabiose — Anabiōse (grch.), die Erscheinung, daß tierische Organismen, bei denen durch Austrocknung (Trockenstarre, z.B. Rädertierchen, Schnecken) oder Gefrieren (Frösche, Fische) die Lebensprozesse in Stillstand versetzt waren, durch Zufuhr von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Anabiose — Anabiose, fast wasserfreies, stoffwechselinaktives Dauerstadium bei verschiedenen Organismen (z.B. Samen und Sporen; ⇒ Dauerformen mancher Protozoen, Rotatorien, Nematoden, Tardigraden); dient der Überdauerung widriger Umweltbedingungen, z.B.… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • anabiose — s. f. Regresso à vida após uma interrupção das funções vitais, a qual tem mais ou menos o caráter da morte …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Anabiose — Ana|bio|se 〈f. 19; unz.; Biol.〉 das Wiederaufleben von Pflanzen u. niederen Tieren nach Eintreten günstiger Lebensbedingungen, nachdem zuvor durch lange andauernde Hitze, Kälte od. Trockenheit die Lebenstätigkeit auf ein Minimum herabgesetzt war… …   Universal-Lexikon

  • Anabiose — anabiozė statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Laikinas organizmo medžiagų apykaitos sulėtėjimas. Būdinga bakterijoms, mikroskopiniams grybams, jų sporoms, kerpėms, augalų sėkloms, daugeliui žemesniųjų gyvūnų. atitikmenys: angl.… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Anabiose — Genoplivelse …   Danske encyklopædi

  • Anabiose — A|na|bi|o|se 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Biol.〉 Wiederaufleben von Pflanzen u. niederen Tieren nach Eintreten günstiger Lebensbedingungen, nachdem zuvor durch lang andauernde Hitze, Kälte od. Trockenheit die Lebenstätigkeit auf ein Minimum… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Anabiose — Ana|bi|o|se die; <aus gr. anabíōsis »das Wiederaufleben«> Fähigkeit von niederen Tieren u. Pflanzensamen, länger andauernde ungünstige Lebensbedingungen (z. B. Kälte, Trockenheit) in scheinbar leblosem Zustand zu überstehen …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”