Anaga-Gebirge
Anaga-Gebirge
Lage des Anaga-Gebirges auf Teneriffa

Lage des Anaga-Gebirges auf Teneriffa

Lorbeerwald im Anaga-Gebirge

Lorbeerwald im Anaga-Gebirge

Höchster Gipfel Cruz de Taborno (1.024 m)
Lage Teneriffa, Spanien
Koordinaten 28° 32′ N, 16° 16′ W28.536538-16.2691641024Koordinaten: 28° 32′ N, 16° 16′ W
Alter des Gesteins 7-9 mya

Das Anaga-Gebirge (spanisch: Macizo de Anaga) liegt im Nordosten Teneriffas. Es ist in West-Ost-Richtung 20 km lang und erstreckt sich von Norden nach Süden in einer Breite von 5 bis 10 km. Das Gebirge wurde vor sieben bis neun Millionen Jahren durch vulkanische Aktivitäten geformt. Die höchsten Punkte sind der Cruz de Taborno mit 1024 m Höhe im Westen des Gebirges und der Chinobre mit 909 m im Osten. Der Kamm des Massivs, der wegen Nebel und Regen die feuchteste Region der Insel bildet, ist mit Lorbeerwald bewachsen.

1987 wurde ein Naturpark gegründet, der 1994 als Parque Rural de Anaga unter besonderen Schutz gestellt wurde. Größter Ort im Anaga-Gebirge mit rund 700 Einwohnern ist Taganana, das in einem weit ausladenden Tal unweit der Atlantikküste liegt.

Typisch für das Anaga sind auch die Wohnhöhlen im Vulkangestein, deren Fassaden und Innenausstattung denen ortsüblicher Einfamilienhäuser ähneln, so beispielsweise in Afur und Chinamada. In diesen Bergen sind reich an Legenden über Hexen und Coven.[1]

Inhaltsverzeichnis

Tourismus

Das Anaga-Gebirge ist touristisch durch eine Straße über den Kamm gut erschlossen. Von ihr zweigen zahlreiche Wanderwege und Forststraßen ab, die verschiedene Aussichtspunkte und alle Bereiche des Waldes erreichbar machen. Das Anaga-Gebirge ist ein Ziel von Wanderern und Naturtouristen. Ein Naturschauspiel ist auch die meterhohe Brandung an der steil und felsig abfallenden Nordküste. Viel besuchte Fotomotive sind die Felsen bei Almaciga und Las Palmas de Tenerife, insbesondere der Roque de Anaga und der Roque Bermejo. Der Roque de Anaga bildet die nördlichste Spitze der Insel Teneriffa.

Galerie

Literatur

Weblinks

 Commons: Anaga-Gebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Guía de Anaga

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teneriffa —                 …   Deutsch Wikipedia

  • Kanarische Inseln —   Islas Canarias (kast.)   Kanarische Inseln Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Bergregenwald — Nebelwaldfoto Gomera Als Nebelwald bezeichnet man einen bestimmten Typ des Waldes, der in den Subtropen und Tropen vorkommt. Manchmal wird auch die spanische Bezeichnung Yunga verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Merkmale …   Deutsch Wikipedia

  • Canarina canariensis — Kanaren Glockenblume Kanaren Glockenblume (Canarina canariensis) Systematik Klasse: Dreifurch …   Deutsch Wikipedia

  • Flora und Vegetation der Kanarischen Inseln — Die Flora der Kanarischen Inseln zeichnet sich durch eine hohe Artenvielfalt und zugleich einen hohen Anteil an endemischen Pflanzenarten aus. Nach aktuellen Schätzungen gibt es auf den Kanaren rund 2.000 Pflanzenarten. In der Vegetationskunde… …   Deutsch Wikipedia

  • Gallotia galloti — Westkanareneidechse Oben Männchen, rechts unten Weibchen Systematik Unterordnung: Echsen (Lacertilia) …   Deutsch Wikipedia

  • Wolkenwald — Nebelwaldfoto Gomera Als Nebelwald bezeichnet man einen bestimmten Typ des Waldes, der in den Subtropen und Tropen vorkommt. Manchmal wird auch die spanische Bezeichnung Yunga verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Merkmale …   Deutsch Wikipedia

  • Santa Cruz de Tenerife — Gemeinde Santa Cruz de Tenerife Wappen Karte der Kanarischen Inseln …   Deutsch Wikipedia

  • Kanaren-Glockenblume — (Canarina canariensis) Systematik Asteriden Euasteriden II …   Deutsch Wikipedia

  • Nebelwald — Nebelwaldfoto Gomera Als Nebelwald bezeichnet man einen bestimmten Typ des Waldes, der in den Subtropen und Tropen vorkommt. Manchmal wird auch die spanische Bezeichnung Yunga verwendet. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”