Anaglyph
Stereo-Fotografie von etwa 1906 als Anaglyphenbild
Digital Stereo-Fotografie von 2009

Eine Anaglyphe bzw. ein Anaglyphenbild ist ein spezielles Stereogramm, bei dem die beiden stereoskopischen Halbbilder nicht nebeneinander dargestellt, sondern überlagert werden. Obwohl auch die übliche Polarisationsfilterprojektion eine anaglypische Darstellung ist, verwendet man die Bezeichnung Anaglyphenbild meist für Farbanaglyphen, bei denen die Halbbilder in Komplementärfarben eingefärbt werden. Die Trennung der beiden Halbbilder erfolgt mit speziellen Anaglyphenbrillen, die entsprechend gefärbte Gläser bzw. Farbfolien besitzen. Früher wurden meist die Farben Rot und Grün bzw. Rot und Blau eingesetzt. Seit den späten 1970er Jahren gibt es das von Stephen Gibson patentierte „Deep Vision“-Verfahren, das heute meist verwendet wird. Gibson verwendet die Filterfarben Rot (rechts) und Cyan (links). Cyan besteht zu gleichen Teilen aus Blau und Grün, und ermöglicht eine bessere Darstellung von Echtfarben.

Entwickelt wurde das Anaglyphenverfahren 1853 von Wilhelm Rollmann, der in J. C. Poggendorfs „Annalen der Physik (und Chemie)“ (Ausgabe 90, S. 180f, Halle, Leipzig) eine Arbeit mit dem Titel „Zwei neue stereoskopische Methoden“ veröffentlichte und darin das Verfahren vorstellte.

In der Anfangszeit verwendete man die Anaglyphenbilder insbesondere in mathematischen Lehrbüchern zur Veranschaulichung der Stereometrie und Trigonometrie.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anaglyph — (Greek ana + gluphein to carve ) may refer to: * Anaglyph image, a method of encoding a three dimensional image in a single picture by superimposing a pair of pictures * Ornament carved in low relief …   Wikipedia

  • Anaglyph — An a*glyph, n. [Gr. ? wrought in low relief, ? embossed work; ? + ? to engrave.] Any sculptured, chased, or embossed ornament worked in low relief, as a cameo. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • anaglyph — [an′ə glif΄] n. [Gr anaglyphē < ana , up + glyphein, to carve out: see CLEAVE1] 1. an ornament, as a cameo, carved in low relief 2. a photograph made up of two slightly different views, in complementary colors, of the same subject: when looked …   English World dictionary

  • anaglyph — noun Etymology: Late Latin anaglyphus embossed, from Greek anaglyphos, from anaglyphein to emboss, from ana + glyphein to carve more at cleave Date: 1651 1. a sculptured, chased, or embossed ornament worked in low relief 2. a stereoscopic motion… …   New Collegiate Dictionary

  • anaglyph — anaglyphic, anaglyphical, anaglyptic /an euh glip tik/, anaglyptical, adj. anaglyphy /euh nag leuh fee, an euh glif ee/, n. /an euh glif/, n. 1. an ornament sculptured or embossed in low relief, as a cameo. 2. Optics. a composite picture printed… …   Universalium

  • anaglyph — noun a) A decorative ornament worked in low relief or bas relief, such as a piece of cameo jewelry. b) The three dimensional effect created by spectacles that have usually one red and one bluish green lens and a stereoscopically modified film.… …   Wiktionary

  • Anaglyph — Анаглиф, объёмное стереоскопическое изображение …   Краткий толковый словарь по полиграфии

  • anaglyph — n. ornament embossed in low relief, cameo; picture printed in two colors which appears three dimensional when viewed through special eyeglasses (Optics) …   English contemporary dictionary

  • anaglyph —    A sculpture or decoration in relief, such as a cameo …   Glossary of Art Terms

  • anaglyph — [ anəglɪf] noun 1》 a stereoscopic photograph having two images superimposed and printed in different colours, producing a stereo effect when viewed with appropriate filters over each eye. 2》 an object, such as a cameo, embossed or carved in low… …   English new terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”