Anaglyphenkarte

Anaglyphenkarten sind Anaglyphenbilder, bei denen die übereinander gedruckten, gezeichneten oder projizierten Halbbilder (Karten) komplementär eingefärbt sind und bei der Betrachtung durch eine Brille mit den gleichfarbigen, aber entgegengesetzt angeordneten Gläsern bzw. Folien wieder optisch getrennt werden. Im Gehirn des Betrachters entsteht eine dreidimensionale Vorstellung; er "sieht" vor sich ein räumliches Gebilde. Anaglyphenkarten sind also raumplastische Karten, die dem Betrachter ein virtuelles Modell vortäuschen.

Außer dem um 1850 von F. Rollmann erfundenen Anaglyphenverfahren gibt es auch noch andere Stereoverfahren der optischen Bildtrennung (z. B. Polarisationsverfahren mit Brille, brillenloses Linsenrasterverfahren). Aber die Anaglyphenmanier ist für Bilder und Karten eines der rentabelsten Stereoverfahren für den Schulunterricht, das allerdings nicht eine farbige Wiedergabe der Abbildungsobjekte gestattet.

In der Abteilung Geographie - Methodik der Pädagogischen Hochschule Potsdam sind für die Einführung der Schüler in das Kartenverständnis vielfältige dreidimensionale Karten nach dem Anaglyphenverfahren entwickelt und im Heimatkunde - und Geographieunterricht erfolgreich erprobt worden. Bei den Potsdamer Unterrichtsversuchen mit Anaglyphenmaterialien (1967–1970) wurde außerdem statt des traditionellen induktiven Vorgehens bei der Einführung der Schüler in das Kartenverständns der deduktive Erkenntnisweg zeitgewinnend beschritten.

Literatur

  • Breetz, Egon: Anaglyphen zur Unterstützung der Raumvorstellung und des Kartenverständnisses im Geographieunterricht. In : Zt. f.d Erdkundeunter., H 11/1966, S. 413 - 421 (mit Bild- und Kartenbeilage).
  • Breetz, Egon: Die systematische Einführung des Kartenlesens in der Unterstufe - eine wesentliche Voraussetzung für die effektive Gestaltung des Geographieunterrichts. In: Wiss. Zt. d. PH Potsdam, H. 4/1970, S. 773-781.
  • Breetz, Egon und Gerth, Ewald : Verfahren zur Herstellung großflächiger Parallaxstereogramme, insbesondere für die raumbildliche Darstellung des Bodenreliefs. DDR-Patentschrift 83901, WP 57a/148 150 (12. August 1971).
  • Göbel, Joachim: Anaglyphen im Geographieunterricht der Schwerhörigenschule. In: Die Sonderschule, H. 5/1968, S. 279-283.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kartenverständnis und Kartennutzung (Schule) — Die Einstellung zur Karte und zur Kartennutzung im späteren Leben wird entscheidend während der Schulzeit geprägt. Jeder Bürger wird in mehreren Schuljahren mit kartografischen Medien konfrontiert und dementsprechend mit der Wesensart und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schulkartographie — Schulkartografie ist eine synonyme Bezeichnung für schulbezogene Aktivitäten und Erzeugnisse eines Zweiges der Kartografie, der mehrere Fachbereiche der Schule erfasst. Es sind vor allem der Geografieunterricht und der Geschichtsunterricht. Diese …   Deutsch Wikipedia

  • Schülerhandkarte — Die Schülerhandkarte ist ein für Schüler entwickeltes, einzelnes Kartenblatt allgemein geografischer oder spezieller Thematik, das in der Unterrichtsstunde, in der Hausarbeit, aber auch auf Unterrichtsgängen und Exkursionen als räumliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Kartenverständnis und Kartennutzung — Die Einstellung zur Karte und zur Kartennutzung im späteren Leben wird entscheidend während der Schulzeit geprägt. Jeder Bürger wird in mehreren Schuljahren mit kartografischen Medien konfrontiert und dementsprechend mit der Wesensart und der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”