Anaglyphenverfahren
Stereo-Fotografie von etwa 1906 als Anaglyphenbild
Digital Stereo-Fotografie von 2009

Eine Anaglyphe bzw. ein Anaglyphenbild ist ein spezielles Stereogramm, bei dem die beiden stereoskopischen Halbbilder nicht nebeneinander dargestellt, sondern überlagert werden. Obwohl auch die übliche Polarisationsfilterprojektion eine anaglypische Darstellung ist, verwendet man die Bezeichnung Anaglyphenbild meist für Farbanaglyphen, bei denen die Halbbilder in Komplementärfarben eingefärbt werden. Die Trennung der beiden Halbbilder erfolgt mit speziellen Anaglyphenbrillen, die entsprechend gefärbte Gläser bzw. Farbfolien besitzen. Früher wurden meist die Farben Rot und Grün bzw. Rot und Blau eingesetzt. Seit den späten 1970er Jahren gibt es das von Stephen Gibson patentierte „Deep Vision“-Verfahren, das heute meist verwendet wird. Gibson verwendet die Filterfarben Rot (rechts) und Cyan (links). Cyan besteht zu gleichen Teilen aus Blau und Grün, und ermöglicht eine bessere Darstellung von Echtfarben.

Entwickelt wurde das Anaglyphenverfahren 1853 von Wilhelm Rollmann, der in J. C. Poggendorfs „Annalen der Physik (und Chemie)“ (Ausgabe 90, S. 180f, Halle, Leipzig) eine Arbeit mit dem Titel „Zwei neue stereoskopische Methoden“ veröffentlichte und darin das Verfahren vorstellte.

In der Anfangszeit verwendete man die Anaglyphenbilder insbesondere in mathematischen Lehrbüchern zur Veranschaulichung der Stereometrie und Trigonometrie.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anaglyphenverfahren —   [griechisch], Verfahren der Stereoskopie, bei dem die zugeordneten Halbbilder in zwei verschiedenen (Komplementär )Farben (links meist rot, rechts blaugrün) ineinander gedruckt (Anaglyphendruck) oder projiziert werden. Durch Betrachtung mit… …   Universal-Lexikon

  • Anaglyphenkarte — Anaglyphenkarten sind Anaglyphenbilder, bei denen die übereinander gedruckten, gezeichneten oder projizierten Halbbilder (Karten) komplementär eingefärbt sind und bei der Betrachtung durch eine Brille mit den gleichfarbigen, aber entgegengesetzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Stereokarte — Anaglyphenkarten sind Anaglyphenbilder, bei denen die übereinander gedruckten, gezeichneten oder projizierten Halbbilder (Karten) komplementär eingefärbt sind und bei der Betrachtung durch eine Brille mit den gleichfarbigen, aber entgegengesetzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Stereoskopie — Die Stereoskopie (griech. stereos = Raum/räumlich, fest[1] – skopeo = betrachten[2]) ist die Wiedergabe von Bildern mit einem räumlichen Eindruck von Tiefe, der physikalisch nicht vorhanden ist. Umgangssprachlich wird Stereoskopie auch fälschlich …   Deutsch Wikipedia

  • Stereofilm — Ste|reo|film 〈m. 1; Kurzw. für〉 stereoskop. Film * * * Stereofilm,   kinematographischer Film, der mit stereoskopischem Verfahren aufgenommen und wiedergegeben wird, sodass die Betrachtung räumlicher Bewegungsvorgänge (dreidimensionaler Film, 3 D …   Universal-Lexikon

  • 3D-Brille — Eine 3D Brille ist eine spezielle Brille, die bei einigen stereoskopischen Verfahren (3D Foto, 3D Film) benötigt wird, um die räumliche Tiefenwirkung sichtbar zu machen. Bei der Projektion von 3D Filmen oder dem Druck von 3D Bildern gibt es die… …   Deutsch Wikipedia

  • 3D-Film — Rot Grün Brille für farbanaglyphe 3D Kinofilme RealD Brille zur Betrac …   Deutsch Wikipedia

  • Anaglyph — Stereo Fotografie von etwa 1906 als Anaglyphenbild Digital Stereo Fotografie von 2009 Eine Anaglyphe bzw. ein Anaglyphenbild ist ein spezielles Stereogramm, bei dem die beid …   Deutsch Wikipedia

  • Anaglyphe — Stereo Fotografie von etwa 1906 als Anaglyphenbild Digital Stereo Fotografie von 2009 Eine Anaglyphe bzw. ein Anaglyphenbild ist ein spezielles Stereogramm, bei dem die beid …   Deutsch Wikipedia

  • Anaglyphen — Stereo Fotografie von etwa 1906 als Anaglyphenbild Digital Stereo Fotografie von 2009 Eine Anaglyphe bzw. ein Anaglyphenbild ist ein spezielles Stereogramm, bei dem die beid …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”