Analecta Cisterciensia
Ausgabe aus dem Jahr 1953, anlässlich des 800. Todestages von Bernhard von Clairvaux

Die Analecta Cisterciensia (Abkürzung ACi) sind das offizielle wissenschaftliche Organ des Zisterzienserordens. Die Zeitschrift erscheint seit 1945, anfangs sporadisch aber bald jährlich. Von 1968 bis 2007 wurde sie von Abt DDr. Polykarp Zakar (Erzabt von Zirc und emeritierter Generalabt des Ordens) herausgegeben. Unter seiner Amtszeit beschäftigt sich die Zeitschrift zunehmend mit Ordensrecht und der Zisterziensergeschichte der Neuzeit, aber grundsätzlich beschäftigt sich die Zeitschrift mit allen Aspekten des Ordens. Seit 2007 gibt der Zisterzienser und Historiker DDr. Alkuin Schachenmayr die Zeitschrift heraus. Andere Zisterzienserzeitschriften, wie etwa Collectanea Cisterciensia, Cîteaux (Commentarii Cistercienses), Cistercian Studies Quarterly, Cistercium, Cistercienser Chronik, und Rivista Cistercense betonen überwiegend mittelalterliche Themen und die spirituellen Abhandlungen der Ordensmitglieder. Die Analecta Cisterciensia veröffentlichen überwiegend wissenschaftliche Monographien mit betontem Forschungscharakter.

Literatur

  • Altermatt Alberich, Die Cistercienser in Geschichte und Gegenwart. Ein Literaturbericht 1970-1980. In: Cistercienser Chronik 88 (1981), S. 77-120.
  • Leonhard Scherg, Analecta Cisterciensia 1 (1945) – 59 (2009). Index omnium voluminum, in: Analecta Cisterciensia 60 (2010), S. 115-224.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oberdeutsche Zisterzienserkongregation — Kloster Fürstenfeld Seitenansicht Die Oberdeutsche Zisterzienserkongregation wurde als Bund süddeutscher, Schweizer und elsässischer Zisterzienserabteien im Jahr 1624 gegründet und löste sich 1803 mit der Säkularisation der meisten Ordensklöster… …   Deutsch Wikipedia

  • Generalkapitel des Zisterzienserordens — Das Generalkapitel (lat. „capitulum abbatum“) ist eine Versammlung der Äbte und heute auch Äbtissinnen aller Zisterzen. Der Ausdruck ist inzwischen in vielen Orden bekannt, hat seinen Ursprung aber im 12. Jahrhundert im Verfassungstext der… …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert Mussbacher — OCist (* 31. Dezember 1926 in Ollersbach in Niederösterreich; † 10. November 2004 in Lilienfeld) war Zisterzienser, Abt von Stift Lilienfeld, Titularabt zu Marienberg, Ordenshistoriker, Heraldiker, Heimatkundler und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Guillaume de Saint-Thierry — Wilhelm von Saint Thierry, lateinisch Guillelmus de Sancto Theodorico (* um 1075/1080 in Lüttich; † wahrscheinlich 8. September 1148 in Signy), war ein einflussreicher Kirchenschriftsteller. Er war zunächst Benediktinermönch, wurde Abt des… …   Deutsch Wikipedia

  • William von Saint Thierry — Wilhelm von Saint Thierry, lateinisch Guillelmus de Sancto Theodorico (* um 1075/1080 in Lüttich; † wahrscheinlich 8. September 1148 in Signy), war ein einflussreicher Kirchenschriftsteller. Er war zunächst Benediktinermönch, wurde Abt des… …   Deutsch Wikipedia

  • CistC — Die Cistercienser Chronik (offizielle Abkürzung: CistC) ist eine historisch theologische Fachzeitschrift für die Themen Geschichte, Kunst, Literatur und Spiritualität des Mönchtums mit Schwerpunktsetzung bei den Zisterziensern und den verwandten… …   Deutsch Wikipedia

  • Armand-Jean Le Bouthilier de Rancé — Armand Jean Le Bouthillier de Rancé Armand Jean Le Bouthillier de Rancé (* 9. Januar 1626 in Paris; † 27. Oktober 1700 in La Trappe) kann nicht als Gründer der Trappisten gelten, aber er führte Reformbestrebungen fort und verbreitete sie unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Cistercienser — Wappen des Zisterzienserordens Bernhard von Clairvaux sorgte für die Ausbreitung des Ordens Zisterzienser nennen sich die Mönche und Nonnen, die in der Tradition der Grün …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Aldersbach — Die ehemalige Klosterkirche Maria Himmelfahrt Lage Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Cikádor — Zisterzienserabtei Cikádor Lage Ungarn  Ungarn Komitat Tolna Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”