Analgetische Potenz

Die analgetische Potenz ist ein Maß für die Wirksamkeit der schmerzstillenden Wirkung eines Stoffes, meist eines Medikaments, vornehmlich Opioide. Als Basis dient Morphin, welches den Referenzwert „1“ bekommt.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel mit Tramadol: Die analgetische Potenz ist 0,1. Damit benötigt man die 10-fache Menge des Wirkstoffes, um die gleiche schmerzstillende Wirkung zu erzielen. Bei gleichen Wirkstoffmengen ist die schmerzstillende Wirkung nur ein Zehntel gegenüber der von Morphin.

Übersicht

Name analgetische Potenz BTM Bemerkung
Carfentanyl[1] 5000 - 7500 X[2] Humanmedizinisch nicht zugelassen, wird verwendet zum Betäuben großer Wildtiere
3-Methylfentanyl 3000  ?
Etorphin 1000 - 3000 X
Sufentanil ca. 1000 X Stärkstes humanmedizinisches Analgetikum
Epibatidin ca. 200 keine med. Anwendung da zu toxisch
Remifentanil 100-200 X
Fentanyl 120 X Zur Neuroleptanalgesie geeignet
Alfentanil 30-40 X
Buprenorphin 30-40 X
Hydromorphon 7,5 X
Levomethadon 4 X Kumulation und starke Halbwertszeiterhöhung bei täglicher Verabreichung
Heroin (Diacetylmorphin) 2,5 X nicht verkehrsfähig
rac-Methadon 2 X Kumulation und starke Halbwertszeiterhöhung bei täglicher Verabreichung
Oxycodon[3] 2 X
Hydrocodon 1,5 X
Morphin 1 X Referenzsubstanz der Opioide
Piritramid 0,7 X
Nalbuphin 0,5-0,7
Tapentadol 0,3-0,5 X
Pentazocin 0,3 X
Flupirtin[4] 0,2 - 1 besitzt analgetische und muskelrelexierende Eigenschaften, ist aber kein „klassisches Analgetikum“
Dihydrocodein 0,2 (konzentrationsabhängig)
Tilidin 0,1-0,2 nur Monopräparat Kombinationspräparate mit Naloxon Rezeptpflichtig.
Codein 0,1 (konzentrationsabhängig)
Pethidin 0,1 X
Tramadol 0,1
Naloxon 0,01
Naltrexon 0,01
Loperamid 0,01 nur an peripheren Opioid-Rezeptoren
Apomorphin 0,01 an Dopamin-Rezeptoren der Area postrema

BTM = Medikament unterliegt der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. De Vos V., Immobilisation of free-ranging wild animals using a new drug, Vet Rec. 1978 July 22;103(4):64-8
  2. Juris.de: BtMG Anlage I (zu § 1 Abs. 1) nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel
  3. JournalMed.de (Anmeldung erforderlich)
  4. Forth, Henschler, Rummel, Förstermann, Starke: allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 8. Auflage (2001), Urban & Fischer, München, ISBN 3-437-42520-X, Seite 252
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Potenz — (lateinisch potentia ‚Macht, Kraft, Vermögen, Fähigkeit‘) steht für: Erektion, die Erektionsfähigkeit des Penis ursprünglich die Zeugungsfähigkeit Potenz (Formale Sprache), in der theoretischen Informatik die Konkatenation einer Sprache mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Morphinäquivalenzdosis — Schlafmohn, Papaver somniferum, aus dessen Milch Opioide gewonnen werden Opioid (von gr. ὄπιον [ˈɔpiɔn] und …   Deutsch Wikipedia

  • Opioid — Schlafmohn, Papaver somniferum, aus dessen Milch Opioide gewonnen werden Opioid (von gr. ὄπιον [ˈɔpiɔn] und …   Deutsch Wikipedia

  • Opioide — (von gr. ὄπιον [ˈɔpiɔn] und εἶδος, [ˈidɔs], „dem Opium ähnlich“) ist ein Sammelbegriff für eine chemisch heterogene (uneinheitliche) Gruppe natürlicher und synthetischer Substanzen, die morphinartige Eigenschaften aufweisen und an… …   Deutsch Wikipedia

  • Oxymorphon — Strukturformel Allgemeines Freiname Oxymorphon Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Dipidolor — Strukturformel Allgemeines Freiname Piritramid Andere Namen 1 ( …   Deutsch Wikipedia

  • Tramadolhydrochlorid — Strukturformel   (1R,2R) Tramadol     (1S …   Deutsch Wikipedia

  • Valoron — Strukturformel (1S,2R) Form (links) und (1R,2S) Form (rechts) Allgemeines Freiname …   Deutsch Wikipedia

  • Meptazinol — Strukturformel (R) Form (oben) und (S) Form (unten) Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Carfentanil — Strukturformel Allgemeines Name Carfentanyl Andere Namen Carfentanil 4((1 Oxopropyl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”