Jüdisches Zentrum München


Jüdisches Zentrum München
Die neue Hauptsynagoge am St.-Jakobs-Platz in München; rechts im Hintergrund das Jüdische Museum

Das Jüdische Zentrum München ist das Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern in der Innenstadt Münchens. Zu ihm zählen die im November 2006 geweihte neue Hauptsynagoge Ohel Jakob (hebr.: אהל יעקב, Zelt Jakobs), ein Kultur- und Gemeindehaus (mit Versammlungsräumen, Schule, Kindergarten, Jugendzentrum und Restaurant) sowie das neue Jüdische Museum, das in Trägerschaft der Landeshauptstadt München im März 2007 eröffnet wurde.

Zwischen 1947 und 2007 war das Gemeindezentrum mit der früheren Hauptsynagoge und kleinem Museum in der Reichenbachstraße 27 untergebracht.

Inhaltsverzeichnis

Bauten

Gemeindehaus (links) und Jüdisches Museum (rechts); Stadtmuseum im Hintergrund
Gang der Erinnerung

Die Bauwerke befinden sich am Sankt-Jakobs-Platz zwischen der Schrannenhalle, dem katholischen Kloster der Armen Schulschwestern mit angegliederter Kirche St. Jakob und dem Oberanger. Nördlich des Haupteinganges befindet sich das Münchner Stadtmuseum.

Mit dem Jüdischen Zentrum verfügt die zweitgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands, die sich als orthodox definiert, nach der Zerstörung der Hauptsynagoge durch die Nationalsozialisten wieder über ein Domizil in der Münchner Altstadt. Die Planung war dem Saarbrücker Büro Wandel, Hoefer und Lorch anvertraut worden, das einen zweistufigen Architekturwettbewerb für sich entscheiden konnte und zuvor bereits die neue Synagoge in Dresden entworfen hatte.

Der Sockel der 28 Meter hohen Synagoge, die 585 Sitzplätze aufweist, erinnert an die Klagemauer, den einzig erhaltenen Teil des Jerusalemer Tempels. Darüber thronen - in einem quaderförmigen Oberlicht - ineinander verschachtelte Davidsterne aus Stahl. Sie sind verglast und mit einem bronzefarbenen Metallnetz verhängt. Das Oberlicht soll tagsüber Licht einlassen und nachts Licht in die Umgebung abgeben. Die einfallenden Sonnenstrahlen werden mehrfach gebrochen und tauchen das Innere der Synagoge, das mit Zedernholz aus dem Libanon und hellem Jerusalem-Stein verkleidet ist, in warmes Licht. Der Glasaufbau deutet ein Zelt an, das die 40-jährige Wanderung der Juden durch die ägyptische Wüste symbolisiert. Das sechs Meter hohe Portal wurde in Budapest gefertigt. Darauf stehen (von oben nach unten, von links nach rechts) die ersten zehn Buchstaben des hebräischen Alphabets (hebräisch ‏א ב ג ד ה   ו ז ח ט י‎), das auf hebräisch auch zum Zählen benutzt wird; sie erinnern damit an die Zehn Gebote.

Die Synagoge Ohel Jakob trägt den gleichen Namen wie die in der Pogromnacht 1938 zerstörte orthodoxe Synagoge in der Herzog-Rudolf-Straße. Wie alle Synagogen ist auch das Gotteshaus Ohel Jakob in West-Ost-Richtung angelegt. An der nach Osten, d.h. nach Jerusalem gelegenen Wand befindet sich, von einer dunkelblauen Parochet verdeckt, der Toraschrein. Vor ihm brennt das Ewige Licht. Das Lesepult (Bima) befindet sich, wie in aschkenasisch-orthodoxen Synagogen üblich, in der Mitte des Raumes. Für die Männer sind die Stuhlreihen in der Mitte der Halle bestimmt, die Frauen nehmen auf den nur leicht erhöhten Seitenemporen Platz.

Die beiden übrigen Bauten des Zentrums (Museum, Gemeindehaus) bestehen aus rechtwinkligen, funktionalen Solitären. Als einheitliche Materialoberfläche dienen unterschiedlich strukturierte Travertin-Platten von der Schwäbischen Alb. In einem 32 Meter langen, unterirdischen Gang der Erinnerung zwischen den Gebäuden sind rund 4500 Namen von Münchner Juden verewigt, die während der Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden.

Im Kindergarten, der im Gemeindehaus untergebracht ist, werden fünf Gruppen zu je 18 bis 25 Kindern betreut.[1] Die Sinai-Grundschule, die wie der Kindergarten auch nicht-jüdischen Kindern offensteht, ist als Ganztagsschule für 150 Kinder konzipiert.[2] Kurse zur jüdischen Geschichte, Religion und Kultur sowie Sprachkurse bietet die Jüdische Volkshochschule an.[3] Außerdem gibt es im Gemeindezentrum eine Präsenzbibliothek[4] und ein Archiv, das Zeitungen, Zeitschriften und Dokumente zum jüdischen Leben früher und heute sammelt.[5] In einem Restaurant im Erdgeschoss des Gemeindezentrums wird koscheres Essen zubereitet. Eine Sporthalle im Keller des Zentrums nutzt unter anderem der TSV Maccabi München.

Im Oktober 2008 wurde das Jüdische Zentrum München mit dem Deutschen Städtebaupreis ausgezeichnet.[6]

Grundsteinlegung und Einweihung

Richtfest am 28. Oktober 2005

Die Grundsteinlegung fand in Anwesenheit des Bundespräsidenten Johannes Rau am 9. November 2003 statt. Für diesen Tag hatte die neonazistische Vereinigung „Kameradschaft Süd“ einen Bombenanschlag auf das Gelände geplant, den die Polizei vereitelte. Nach Angaben des damaligen bayerischen Innenministers Günther Beckstein stellten die Ermittler 14 Kilogramm Sprengstoff sowie Attentatspläne sicher. In zwei Prozessen wurden insgesamt acht Frauen und Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Wie ursprünglich vorgesehen konnte am 28. Oktober 2005 das Richtfest für die Synagoge gefeiert werden. Der Baubeginn hatte sich mehrfach verzögert, da unvermutet mittelalterliche Fundamente gefunden wurden und daher eine Notgrabung erforderlich war. Am 9. November 2006 − auf den Tag genau 68 Jahre nach der Reichspogromnacht von 1938 − wurde die Synagoge eingeweiht. An dem Festakt nahmen hochrangige Gäste aus dem In- und Ausland teil, so Bundespräsident Horst Köhler, der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber und das gesamte bayrische Kabinett, Israels Botschafter Shimon Stein, der Oberrabbiner aus Tel Aviv, Israel Meir Lau, sowie zahlreiche Vertreter von Parteien und Glaubensgemeinschaften. Geleitet wurde die Eröffnungszeremonie von Charlotte Knobloch, der in München aufgewachsenen Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland. Viele Münchner hatten am Vormittag den Umzug der neun feierlich geschmückten Tora-Rollen von der alten in die neue Synagoge begleitet; im Gotteshaus spielte der Klarinettist Giora Feidman Shalom Chaverim („Friede, Freunde!“). Mehr als 1500 Polizeibeamte waren aufgeboten worden, um das Areal rund um den Sankt-Jakobs-Platz abzusichern.

Drei Tage nach der offiziellen Eröffnung hatte die Münchner Bevölkerung an einem „Tag der Begegnung“ Gelegenheit, die Synagoge und das Gemeindezentrum zu besichtigen. Das unerwartet große Interesse der Bevölkerung führte dazu, dass sich nach wenigen Stunden eine mehrere hundert Meter lange Schlange vor der Synagoge bildete. Die Polizei musste den weiteren Zugang zum Platz aus Sicherheitsgründen reglementieren. Insgesamt sahen sich 15.000 Menschen die neuen Einrichtungen an.

Finanzierung

Das neue Jüdische Zentrum kostete nach Informationen der Wochenzeitung Die Zeit insgesamt 57 Millionen Euro.[7] Finanziert wurde das Projekt von der Landeshauptstadt München, vom Freistaat Bayern, von der Israelitischen Kultusgemeinde und durch Spenden. Der Beitrag der Landeshauptstadt und der Staatsregierung beläuft sich auf etwa 30 Millionen Euro. Weitere 20,5 Millionen Euro wurden aus dem Verkauf des Grundstückes an der Herzog-Max-Straße erzielt, auf dem die alte Hauptsynagoge der damals reformierten Gemeinde stand. Käufer war die Karstadt Warenhaus GmbH, die damit ihr benachbartes Oberpollinger-Kaufhaus erweitern konnte. Das 5500 Quadratmeter große Areal am Sankt-Jakobs-Platz stellte nach einem Vorschlag des Oberbürgermeisters Christian Ude die Stadt München kostenlos zur Verfügung.[8] Eine Inschrift im Innern der Synagoge erinnert daran, dass auch die Erzdiözese München und Freising unter Erzbischof Kardinal Friedrich Wetter und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern einen Geldbetrag zur Errichtung des Zentrums spendeten.[9]

Sonstiges

Sonderbriefmarke

Am 13. März 2007 wurde ein Sonderpostwertzeichen der Deutschen Post AG vorgestellt, das dem Jüdischen Zentrum gewidmet ist; Erstausgabetag der Briefmarke war der 1. März 2007. Sie wurde von Barbara Dimanski aus Halle gestaltet.[10] Die Auflage der 55 Cent-Marke liegt bei 6,5 Millionen Exemplaren.[11]

Siehe auch

Quellen

  1. Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern: Der Kindergarten, 19. März 2009
  2. Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern: Sinai-Grundschule, 19. März 2009
  3. Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern: Jüdische Volkshochschule, 19. März 2009
  4. Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern: Bibliothek, 19. März 2009
  5. Archiv des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde und der Jüdischen Volkshochschule München. Archive in München, 16. Mai 2009
  6. baunetz: Städtebaupreis 2008 vergeben 29. Oktober 2008
  7. http://nurtext.zeit.de/online/2006/45/synagoge-muenchen
  8. http://www.muenchen.de/Rathaus/dir/stadtspitze/obkolumnarchiv/2001/43119/0807.html
  9. Radio Vatikan: Knobloch dankt Wetter für finanzielle Unterstützung 4. Juli 2007
  10. Bundesministerium der Finanzen
  11. www.startzentrum.de

Weblinks

 Commons: Jüdisches Zentrum Jakobsplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.13457222222211.572397222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jüdisches Museum München — Gemeindehaus (links) und Jüdisches Museum München (rechts) …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in München — Gedenkstein für die alte Hauptsynagoge (Herzog Max Str.) Die neue Hauptsynagoge in München im Jüdischen Zentrum Münc …   Deutsch Wikipedia

  • München-Kreuzviertel — Altstadt Lehel Landeshauptstadt München Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • München-Lehel — Altstadt Lehel Landeshauptstadt München Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Deutschland — Die Geschichte der Juden in Deutschland ist die einer Minderheit und je nach Epoche sehr unterschiedlich dokumentiert. Juden leben seit mehr als 1700 Jahren im heutigen Deutschland. In dieser Zeit erlebten sie sowohl Toleranz als auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Regensburg — Eingangshalle der Regensburger Synagoge, 1519 Radierung von Albrecht Altdorfer Inneres der Regensburger Synagoge unmittelbar vor ihrer Zerst …   Deutsch Wikipedia

  • München Gladbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Juden in München — Gedenkstein für die alte Hauptsynagoge (Herzog Max Str.) Die neue Hauptsynagoge in München im Jüdischen Zentrum Münc …   Deutsch Wikipedia

  • Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern — Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG) ist mit 9000 Mitgliedern die zweitgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands. Sie bildet wie die Gemeinden von Köln, Frankfurt, Hamburg und Berlin einen eigenständigen Landesverband… …   Deutsch Wikipedia

  • Beth Shalom (München) — Beth Shalom (hebräisch בַּיִת שָׁלוֹם „Haus des Friedens“) ist eine liberale jüdische Gemeinde in München. Die Liberale Jüdische Gemeinde München Beth Shalom e. V. entstand aus einer Gruppe überwiegend amerikanischer jüdischer Familien, die ab… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.