Analytischen Ethik

Analytische Ethik bezeichnet Moralphilosophie im Kontext der Analytischen Philosophie. Weite Teile der analytischen Philosophie waren anfangs des 20. Jahrhunderts naturalistisch, empiristisch und rationalistisch ausgerichtet; entsprechend wurden hier oft utilitaristische oder sogar antirealistische Moraltheorien entwickelt. Dies hat sich heute völlig geändert, von den einzelnen analytischen Moraltheoretikern werden die unterschiedlichsten Ansätze ausgearbeitet und verteidigt, wobei nach wie vor sämtliche klassische Positionen der Ethik diskutiert werden. Da die internationale Debatte über moralphilosophische Themen seit einigen Jahrzehnten in weiten Teilen durch analytisch geschulte Theoretiker bestritten wird, ansonsten aber kein Konsens über Abgrenzungsmöglichkeiten zur Kontinentalen Philosophie besteht, fallen Moralphilosophie und "analytische Ethik" heute weitgehend zusammen.

Zu Klassikern der analytischen Ethik zählen:

  • alle klassischen Utilitaristen
  • Alfred Jules Ayer, der einen metaethischen Emotivismus verteidigt hat: moralische Sätze sind nicht verifizierbar, also keine Tatsachenbehauptungen; sie drücken nur Gefühle aus; "Du sollst nicht töten!" drückt nur ein emotionales Missfallen aus[1]
  • John Leslie Mackie, der u.a. gegen eine Objektivität der Ethik und für eine Irrtumstheorie der Moral argumentiert hat

Für eine Übersicht zu aktuellen moralphilosophischen Konzeptionen vgl. die Hauptartikel Moral und Ethik.

Anmerkungen

  1. Vgl.

Einführende Literatur

  • Dieter Birnbacher: Analytische Einführung in die Ethik; Berlin: de Gruyter, 2003.
  • Dieter Birnbacher und Norbert Hoerster (Hg.): Texte zur Ethik, München: Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. 1997.
  • William K. Frankena: Analytische Ethik. Eine Einführung. 5. Aufl. München: dtv, 1994.
  • Franz von Kutschera: Grundlagen der Ethik Berlin: Walter de Gruyter, 2. A. 1999.
  • John Leslie Mackie: Ethik – Die Erfindung des moralisch Richtigen und Falschen, Stuttgart: Reclam 1983.
  • Julian Nida-Rümelin und Thomas Schmidt: Rationalität in der praktischen Philosophie – Eine Einführung; Berlin: Akademie Verlag, 2000.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ethik — Die Ethik (altgriechisch ἠθική (ἐπιστήμη) ēthikē (epistēmē) „das sittliche (Verständnis)“, von ἦθος ēthos „Charakter, Sinnesart“ (dagegen ἔθος: Gewohnheit, Sitte, Brauch)[1], vergleiche lateinisch mos) ist eines der großen Teilgebiete der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethik — Wertesystem; Sittlichkeit; Moralvorstellungen; Moral; sittliche Werte; Wertmaßstäbe; moralische Werte; Wertvorstellungen; Morallehre; Sittenlehre; Tugendlehre * * * …   Universal-Lexikon

  • Analytische Ethik — bezeichnet Moralphilosophie im Kontext der Analytischen Philosophie. Weite Teile der analytischen Philosophie waren anfangs des 20. Jahrhunderts naturalistisch, empiristisch und rationalistisch ausgerichtet; entsprechend wurden hier oft… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturalismus (Ethik) — Mit Naturalismus bezeichnet man in der Philosophie eine uneinheitliche Gruppe verwandter Theorien, die die Welt als naturhaftes Geschehen beschreiben. Diese Annahme, die oft auch durch den Spruch Alles ist Natur pointiert wird, führt allerdings… …   Deutsch Wikipedia

  • Meta-Ethik — Metaethik nennt sich eine seit Beginn des 20. Jahrhunderts ursprünglich vor allem im angloamerikanischen Sprachraum entwickelte Forschungsrichtung, die die Natur der Moral im Allgemeinen zu bestimmen versucht und dabei beispielsweise semantische… …   Deutsch Wikipedia

  • Philosophische Ethik — Die Ethik {altgriechisch ἠθική (ἐπιστήμη) ēthikē (epistēmē) „das sittliche (Verständnis)“, von ἦθος ēthos „gewohnter Sitz; Gewohnheit, Sitte, Brauch; Charakter, Sinnesart“, vergleiche lateinisch mos} ist eines der großen Teilgebiete der… …   Deutsch Wikipedia

  • Utilitaristische Ethik — Der Utilitarismus (lat. utilitas, Nutzen) ist eine Form der teleologischen Ethik, welche in verschiedenen Varianten auftritt. Neben der Ethik ist er auch in der Sozialphilosophie und den Wirtschaftswissenschaften von Bedeutung. Grundlage für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Analytische Philosophie — ist eine Sammelbezeichnung für bestimmte philosophische Ansätze, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Diese Ansätze stehen in einer Tradition, die zunächst hauptsächlich mit idealen Sprachen (formalen Logiken) oder durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Gut —    , das Gute    (griech. ”agathon“, lat. ”bonum“) heißt bei Platon († 347 v.Chr.) diejenige Idee, in deren Licht alle anderen Ideen ihr Sein als Erkanntsein erhalten. Für Aristoteles († 322 v.Chr.) ist das Gute dasjenige, ”wonach alles strebt“… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Liste der Philosophen — …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”