Ananias und Saphira

Der biblische Bericht über Hananias und Saphira findet sich in Apostelgeschichte 5,1-11. Die Namen werden auch nur an dieser Stelle genannt. Mit dem wenige Kapitel später genannten Hananias (Kap. 9,10 und 23,2) gibt es keine Verbindung.

Die Geschichte

Hananias und Saphira gehören zur ersten Gemeinde in Jerusalem. Es war, das geht aus den vorangehenden Versen hervor, ein normaler Vorgang, dass die Gemeindemitglieder sich gegenseitig unterstützten und darin so weit gingen, Grundstücke und Gebäude aus ihrem Privatbesitz zu verkaufen und den Erlös der Gemeinde zur Unterstützung der bedürftigen Mitglieder weiterzugeben. Hananias und Saphira taten dies nun auch - aber sie behielten einen Teil des Erlöses für sich selbst zurück. Petrus gegenüber geben sie dies allerdings nicht an. Zunächst ist es Hananias, der vor den Aposteln steht. Petrus durchschaut diesen Betrug: Hananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du den heiligen Geist belogen und etwas vom Geld für den Acker zurückbehalten hast? Die besondere Schwere und der Grund für das Todesurteil spricht er in Vers 4 aus: Du hast nicht Menschen, sondern Gott belogen. Wenige Stunden später kommt auch Saphira zu den Aposteln auf der Suche nach ihrem Mann. Sie bekommt die Chance, die Wahrheit zu sagen - und bleibt bei dem Betrug. Folgerichtig trifft sie die gleiche Strafe.

Interpretation

Vielen mag es unverständlich sein: wieso fallen beide auf der Stelle tot um? Den Grund nennt der Apostel Petrus: sie haben zuletzt eigentlich nicht Menschen betrogen sondern Gott. Niemand hatte Hananias und Saphira aufgefordert, das Grundstück zu verkaufen. Es geschah aus eigenem Antrieb. Nicht einmal die Tatsache, dass Hananias einen Teil des Erlöses behalten hatte, war falsch. Dieses Recht hätte Petrus ihm ohne weiteres zugestanden (Apg. 5,4). Der Wunsch nach Ansehen in der Gemeinde wird vermutlich der Grund für die Handlungsweise des Ehepaares sein. Bewusst betrügen sie die Gemeinde, obwohl sie es besser wissen müssten. Saphira bekommt sogar die Chance, den Betrug zu korrigieren. Sie tut es bewusst nicht und folgt ihrem Mann. Parallelen zum Sündenfall (Gen. 3) drängen sich auf. Bewusster Betrug gegen Gott wird mit dem Tod bestraft - in diesem Fall folgt die Strafe auf dem Fuß.

Literatur

John Stott: Die Botschaft der Apostelgeschichte. Hänssler Verlag, Holzgerlingen 2000, 3-7751-2954-5


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Urgemeinde — Die Beweinung Christi. Gemälde von Albrecht Dürer (um 1495). Die Jerusalemer Urgemeinde war die wohl erste Gemeinschaft des Urchristentums. Sie bildete sich nach der Kreuzigung und Auferstehung des Jesus von Nazaret in Jerusalem. Sie verkündete… …   Deutsch Wikipedia

  • Jerusalemer Urgemeinde — Die Beweinung Christi. Gemälde von Albrecht Dürer (um 1495). Die Jerusalemer Urgemeinde gilt als die erste Gemeinschaft des Urchristentums. Sie bildete sich nach der Kreuzigung des Jesus von Nazaret in Jerusalem. Sie verkündete den Israeliten und …   Deutsch Wikipedia

  • R. Miles — Rudolf Henz (Pseudonym: R. Miles) (* 10. Mai 1897 in Göpfritz an der Wild (Niederösterreich); † 12. Februar 1987 in Wien) war ein österreichischer Schriftsteller und Programmdirektor des Österreichischen Rundfunks. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Henz — (Pseudonym: R. Miles) (* 10. Mai 1897 in Göpfritz an der Wild (Niederösterreich); † 12. Februar 1987 in Wien) war ein österreichischer Schriftsteller und Programmdirektor des Österreichischen Rundfunks. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Acts of the Apostles — • The fifth book of the New Testament Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Acts of the Apostles     Acts of the Apostles     † …   Catholic encyclopedia

  • Petrus, S. (74) — 74S. Petrus, Ap. (29. Juni al. 18. Jan. 22. Febr. 1. u. 16. Aug. 18. Nov.). Der hl. Apostel Petrus hieß vor seiner Berufung Simon, ein Sohn des sonst unbekannten Jonas und Bruder des hl. Apostels Andreas, welcher älter als er und auch vor ihm mit …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Urchristliche Gütergemeinschaft — ist eine allgemeine Bezeichnung für das gemeinschaftliche Leben der Jerusalemer Urgemeinde. Im Laufe der Kirchengeschichte hat dieses in der Apostelgeschichte beschriebene Gemeindemodell immer wieder inspirierend gewirkt und zahlreiche Versuche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”