Anapolis
Anápolis
Anapolis by night
Wappen
Grunddaten
Bundesstaat: Goiás
Fläche: 918.37 km²
Einwohner: 318.808 (2006)
Bevölkerungsdichte: 347.14 Einwohner/km² (2006)
Höhe: 1.017 m
Postleitzahl (CEP): 75000-000
Telefonvorwahl: +5562
Geografische Lage: 16° 19' s.Br.
48° 57' w.L.
Bruttoinlandsprodukt: R$ 2'259 Millionen (2004)
BIP pro Kopf: R$ 7'336 (2004)
Adresse der Stadtverwaltung: Prefeitura Municipal de Anápolis
Praça das Mães, 2 - Centro
Offizielle Webseite: www.anapolis.go.gov.br
Politik
Bürgermeister Pedro Sahium (bis 2008)
Karte
Lagekarte für Anapolis
Lage im  Bundesstaat Goias

Anápolis ist nach Goiânia und Aparecida die drittgrößte Stadt des brasilianischen Bundesstaates Goiás und dessen industrielles Zentrum. Sie hat rund 319.000 Einwohner. Das Gemeindegebiet von Anápolis umfasst etwa 920 Quadratkilometer.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Anápolis liegt in etwa 1000 Metern Höhe auf dem Planalto Central, der zentralbrasilianischen Hochebene im Bundesstaat Goiás, im Quellgebiet des "Ribeirão das Antas", auf halbem Weg zwischen Brasília und Goiânia. Das Stadtgebiet umfasst eine Fläche von 918,37 km².

Anápolis grenzt im Norden an die Gemeinden Abadiânia und Pirenópolis, im Süden an Terezópolis, Goianápolis, Leopoldo de Bulhões und Silvânia, im Osten an Silvânia und Abadiânia und im Westen an Nerópolis, Ouro Verde und Petrolina de Goiás.

Entfernungen: Brasília 171 km; Goiânia 54 km; São Paulo 950 km; Rio de Janeiro 1200 km.

Jährliche Niederschlagsmenge:: - 1.450 mm, bei einer Hauptregenzeit zwischen November und März. Jahresdurchschnittstemperatur: 22ºC.

Anápolis liegt auf der Wasserscheide zwischen dem Einzugsgebiet des Rio Paraná und dem Amazonas.

Die Stadt ist administrativ in fünf Verwaltungsbezirke eingeteilt:

  • Interlândia
  • Souzânia
  • Rodrigues Nascimento
  • Goialândia
  • Joanápolis

Wirtschaft

Die Stadt lebt heute von der Industrie (732 Betriebe), dem Warenhandel (2805 Geschäfte) und der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte der Umgebung.

Fleisch- und Milchwirtschaft, Anbau von Reis, Mais, Bohnen, Kaffee und Maniok charakterisieren die landwirtschaftliche Produktion. Anápolis ist dank seiner zentralen Lage der Hauptumschlagsplatz für den Getreidehandel des Bundesstaates Goiás.

Landwirtschaftl. Produktion 2005
Produkt Anbaufläche Menge
Bananen 800 ha 8'800 t
Zuckerrohr 50 ha 2'050 t
Orangen 140 ha 2'660 t
Maniok 170 ha 2'720 t
Mais 1'400 ha 5'880 t
Soja 1'700 ha 4'400 t
Tomaten 60 ha 3'300 t

Zu den Bodenschätzen gehören:

  • Mineralwasser
  • Chrom
  • Gneiss
  • Talk
  • Smaragd

Der gesamte Stromverbrauch betrug 2005 456.570 MWh.

Über 400 Großhändler aller Art versorgen von hier aus die Region bis weit über die Grenzen des Bundesstaates hinaus und sorgen für ein hohes Steuereinkommen der Stadt.

Die Lage zwischen zwei Millionenstädten, mit denen man durch eine vierspurige Autobahn verbunden ist, macht die Stadt für Industrieansiedlungen interessant. DAIA (Distrito Agro-Industrial de Anàpolis) ist der größte Industriepark der Stadt und beherbergt die größte Generica-Industrie des Landes.

Bildung

Die staatliche Universität Goiás (UEG), sowie fünf weitere Hochschulen bieten Studien in Wirtschafts-, Rechts- und Naturwissenschaften, Datenverarbeitung, Geisteswissenschaften, Mathematik, Medizin und Pharmazeutik an. An drei katholischen Fakultäten werden Theologen ausgebildet.

263 öffentliche und private Schulen sorgen für ein gutes Bildungswesen.

Verkehr

Anápolis hat Anschluss an die Bahnlinie nach Brasília der Ferrovia Centro-Atlântica mit einem eigenen Freihafen. Früher existierte im Stadtzentrum ein Personenbahnhof, von dem heute jedoch nur noch das gelbe Gebäude inmitten des urbanen Busterminals zu sehen ist. Personenzüge verkehren auf dieser Linie schon lange nicht mehr. Für den Güterverkehr spielt die Eisenbahn jedoch nach wie vor eine wichtige Rolle. Der DAIA ist ans System angeschlossen. In Anápolis wird der Anfangspunkt der geplanten Nord-Süd Eisenbahnverbindung zum Hafen von Itaqui im Bundesstaat Maranhão.

Hier soll auch der einzige Haltepunkt des geplanten Hochgeschwindigkeitszugs (trem bala) zwischen Goiânia und Brasilia sein.

Wichtige Autobahnen führen durch Anápolis, so namentlich die Autobahn Brasília-Belém (BR-060), aber auch die BR-153 und die BR-414. Anápolis ist über viele Buslinien zu allen großen Städten des Landes verbunden, die alle im Terminal Rodoviário Intermunicipal Josias Moreira Braga ankommen.

Daneben ist in Anápolis seit 1972 die größte Luftwaffenbasis (BAAN)des mittleren Westens. Hier ist die erste Luftüberwachunsstaffel stationiert, die mit F103-Mirage zuständig für den Schutz der Hauptstadt Brasilia ist. Diese Luftwaffenbasis ist ebenfalls ein wichtiges Element im Projekt SIVAM.

Auch ein ziviler Flugplatz steht zur Verfügung.

Geschichte

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begannen Reisende, die über das Araguaia-Tal und über Pirenopolis und Corumbà de Goias kamen sich in der Gegend der heutigen Stadt niederzulassen. Eine solche Niederlassung wurde im Quellgebiet des Ribeirão das Antas, wegen seines fruchtbaren Bodens auch "Campos Ricos" genannt, gegründet. Dieser Weiler umfasste 1859 15 Gebäude und eine Schule.

Die Legende besagt, dass 1860 der Bauersfrau Ana das Dores, die in der Gegend unterwegs war, ein Tier abhanden kam, welches das Bild ihrer Hausheiligen, der Heiligen Anna, trug. Als die Arbeiter das Tier fanden, weigerte dieses sich beharrlich aufzustehen und gab die Kiste mit dem Heiligenbild auch nicht frei. Dies wurde so interpretiert, dass die Heilige dableiben wollte. So baute Ana’s Sohn Gomes de Sousa Ramos mit der Hilfe der umliegenden Einwohner 1870 eine Kapelle, in der das Heiligenbild verblieb. Die Grundbesitzer gaben Ländereien, so dass 1873 die Pfarre Santana das Antas gegründet wurde. 1887 wurde der Ort zum Dorf erhoben und vor allem dank der Bemühungen von Professor José da Silva Batista (genannt Zeca Batista) am 31. Juli 1907 zur Stadt mit dem Namen Anápolis erhoben. Der erste Präfekt war José Fernandes Valente von 1935 bis 1940.

Weblinks

-16.333888888889-48.9519444444447Koordinaten: 16° 20′ S, 48° 57′ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anápolis — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Anápolis — is the second largest city in the State of Goiás in Brazil. It lies in the center of a rich agricultural region and has become a leader in food processing and pharmaceutical plants.Location and populationThe area of the municipality is 918.3 km² …   Wikipedia

  • Anapolis — Anápolis Anápolis est une ville brésilienne de l État de Goiás. Sa population était de 331 329 habitants au recensement de 2008[1]. La municipalité s étend sur 918 km²[2] …   Wikipédia en Français

  • Anápolis — Saltar a navegación, búsqueda Anápolis …   Wikipedia Español

  • Anápolis — est une ville brésilienne de l État de Goiás. Sa population était de 331 329 habitants au recensement de 2008[1]. La municipalité s étend sur 918 km²[2]. Anápolis possède …   Wikipédia en Français

  • Anápolis — /ah nah poo lis/, n. a city in central Brazil. 83,848. * * * ▪ Brazil  city, south central Goiás estado (state), south central Brazil, on the Corumbá River, 3,182 feet (970 metres) above sea level. It was given city status in 1907. Today it is a… …   Universalium

  • Anapolis — Original name in latin Anpolis Name in other language APS, Anapolis, Anpolis State code BR Continent/City America/Sao Paulo longitude 16.32667 latitude 48.95278 altitude 1003 Population 319587 Date 2012 08 03 …   Cities with a population over 1000 database

  • Anapolis — Sp Anãpolis Ap Annapolis L JAV Anos Arandel apyg. c. (Merilandas); Kanada (N. Škotija) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Anapolis — Admin ASC 2 Code Orig. name Anápolis Country and Admin Code BR.29.5201108 BR …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Anápolis — Anạ́polis,   Stadt im Bundesstaat Goiás, Brasilien, 105 000 Einwohner; Bischofssitz;   Wirtschaft:   Zentrum des umliegenden Agrargebiets (Kaffeeanbau), in der Nähe Gold , Nickel und Diamantenvorkommen;   Verkehr:   Eisenbahnendpunkt, Fl …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”