KSK Beveren
KSK Beveren
Abzeichen von KSK Beveren
Voller Name Koninklijke Sportkring Beveren
Gegründet 1. Juli 1934 (Gründung)
6. September 1935 (Eintragung)
Vereinsfarben Gelb-Blau
Stadion Freethiel Stadion
Plätze 13.290
Präsident Belgier Dirk Verelst
Trainer Belgier Johan Boskamp
Homepage www.kskbeveren.be
Liga EXQI-League
2009/10 18. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

KSK Beveren (Koninklijke Sportkring Beveren) war ein Profifußballverein aus dem belgischen Ort Beveren bei Antwerpen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde 1935 gegründet und blieb bis 1948 in unteren Ligen. 1966 stieg der KSK Beveren in die Zweite Division auf und Guy Thys wurde Trainer. Unter seiner Führung stieg der KSK Beveren zum ersten Mal in die Erste Division auf.

Die Glanzzeiten des KSK Beveren begannen in der Saison 1977/78, als der Verein zum ersten Mal das Finale des belgischen Pokalwettbewerbs gegen Sporting Charleroi gewinnen konnte. In der folgenden Saison wurde der SK Beveren Belgischer Meister und war im Viertelfinale des Europapokal der Pokalsieger gegen Inter Mailand erfolgreich. Im Halbfinale verlor man dann allerdings gegen den FC Barcelona. 1983 wurde der KSK Beveren erneut Pokalsieger und 1984 zum zweiten Mal Belgischer Meister. 1989 waren die Glanzzeiten des Vereins vorbei und der KSK Beveren stieg zweimal ab und wieder auf.

Am Ende der Saison 2001/02 landete der KSK Beveren auf dem 18. Platz in der Ersten Division. Der Verein stieg jedoch nicht ab, weil Eendracht Aalst und RWD Molenbeek keine Lizenz für die kommende Saison erhielten. Der Franzose Jean-Marc Guillou wurde 2002 Manager des Vereins. Der KSK Beveren steckte zu dieser Zeit in schweren finanziellen und sportlichen Problemen. In der darauffolgenden Saison erlebte der Verein einen Aufschwung. Dieser Aufschwung wurde durch die Wechsel vieler Spieler aus der Fußballschule von Guillou in Abidjan (Elfenbeinküste)[1] und einer Zusammenarbeit mit dem FC Arsenal ermöglicht. Durch die Zusammenarbeit wurden Spieler wie Graham Stack und Igors Stepanovs an den SK Beveren ausgeliehen.

In der Saison 2003/04 war der KSK Beveren im Finale des belgischen Pokals dem FC Brügge unterlegen. Da die Brügger Zweiter in der Meisterschaft wurde, qualifizierte sich Beveren für den UEFA-Pokal. Dort stieß er bis in die Gruppenphase vor, schied allerdings ohne Punktgewinn aus.

Im Frühjahr 2006 wurde Jean-Marc Guillou entlassen. In den kommenden Jahren geriet Beveren erneut in finanzielle Schwierigkeiten und stieg 2009 in die zweite belgische Liga ab. Im Mai erfolgte die inoffizielle Fusion mit dem KV Red Star Waasland zum KVRS Waasland - SK Beveren.

Erfolge

Bekannte Spieler

Liste der Trainer

  • 1938–1940 Jos Hanssen
  • 1940–1945 Bob Paverick und Clem Hoydonckx
  • 1945–1951 Jos Demolie
  • 1951–1952 Bieken Van Den Ouden
  • 1952–1953 Ferre Van Hoeck (Spielertrainer)
  • 1953–1954 René De Zutter (Spielertrainer)
  • 1954–1956 Staf Schouwaerts
  • 1956–1957 Ferre Van Hoeck
  • 1957–1959 John Mortelmans
  • 1959–1960 Willem Raetinckx
  • 1960–1965 Fons De Winter
  • 1965–1966 Omer Van Boxelaer
  • 1966–1969 Guy Thys
  • 1969–1972 Ward Volckaert
  • 1972–1974 Rik Matthijs
  • 1974–1975 Jef Jurion
  • 1975–1978 Urbain Braems
  • 1978–1981 Robert Goethals
  • 1981–1984 Urbain Braems
  • 1984–1986 Rik Pauwels
  • 1986–1988 Ladislav Novák, Eddy Roelandt
  • 1988–1989 René Desaeyere
  • 1989–1990 Rik Pauwels, Eddy Roelandt, Johan Boskamp
  • 1990–1992 Johan Boskamp
  • 1992–1995 Jos Daerden
  • 1995–1996 René Desaeyere, Dimitri Davidovic, Barry Hulshoff
  • 1996–1997 Paul Theunis
  • 1997–1998 Paul Theunis, Bert Van Puymbroeck, Stany Gzil
  • 1998–1999 Stany Gzil
  • 1999–2001 Emilio Ferrera
  • 2001–2002 Jean-Marc Guillou, Régis Laguesse, Thierry Pister
  • 2002–2005 Herman Helleputte
  • 2005–2006 Vincent Dufour, Eddy de Bolle
  • 2006–2007 Walter Meeuws, Eddy de Bolle
  • 2007–2009 Alexandre Czerniatynski
  • 2009– Johan Boskamp

Einzelnachweise

  1. KSK Beveren - Das belgische Sprungbrett der Ivorer. transfermarkt.de (22. Oktober 2010). Abgerufen am 22. Oktober 2010.

Weblinks

Webseite des Vereins


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KSK Beveren — Beveren Nombre completo Koninklijke Sportkring Beveren Apodo(s) Pequeño Anderlecht Fundación 1 de julio de 1934 Estadio Freethiel …   Wikipedia Español

  • KSK Beveren — Infobox club sportif KSK Beveren …   Wikipédia en Français

  • Beveren — Beveren …   Deutsch Wikipedia

  • Beveren (Begriffsklärung) — Beveren steht für: Van Beveren, eine Kaninchenrasse KSK Beveren, ein ehemaliger belgischer Fußballverein Beveren ist der Name folgender Orte: Beveren, Gemeinde in Belgien Beveren, Stadtteil von Alveringem in Belgien Beveren, Stadtteil von… …   Deutsch Wikipedia

  • Beveren (Flandre Orientale) — Pour les articles homonymes, voir Beveren. Beveren …   Wikipédia en Français

  • Beveren (Flandre orientale) — Pour les articles homonymes, voir Beveren. Beveren …   Wikipédia en Français

  • Beveren (flandre orientale) — Pour les articles homonymes, voir Beveren. Beveren …   Wikipédia en Français

  • KSK Ronse — KSK Renaix KSK Ronse …   Wikipédia en Français

  • Beveren (Flandre-Orientale) — Pour les articles homonymes, voir Beveren. Beveren …   Wikipédia en Français

  • Beveren — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Beveren peut faire référence à  : Toponyme Beveren (Beveren Waas), une commune belge de Flandre Orientale Beveren, une section de la commune belge d… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”