Anastasia Reiberger

Anastasija Reiberger (geborene russisch Настя Рыжих, Nastja Ryschich, auch Nastja Ryjikh; * 19. September 1977 in Omsk) ist eine deutsche Stabhochspringerin russischer Herkunft.

1992 kam sie mit ihrer Familie nach Ulm. Ihr Vater Wladimir Ryschich (* 1955), ein ehemaliger Stabhochspringer mit einer Bestleistung von 5,40 m, baute in Zweibrücken, wo sich die Familie 1993 niedergelassen hatte, ein Leistungszentrum für den Frauen-Stabhochsprung auf und führte auch seine Töchter an diese Disziplin heran.

Sie nahm seit 1993 an den deutschen Meisterschaften teil. Am 20. Oktober 1995 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft. In ihrem Pass wurde ihr Vorname deutsch, ihr Nachname französisch transkribiert: „Nastja Ryjikh“.

1996 stellte sie vier Juniorenweltrekorde auf (4,11 m bis 4,15 m), und 1998 wurde sie bei der Europameisterschaft in Budapest Vierte.

1999 siegte sie bei der Hallenweltmeisterschaft 1999, stellte drei deutsche Rekorde auf (4,37 m bis 4,44 m) und wurde U23-Vize-Europameisterin. Bei der Weltmeisterschaft in Sevilla schied sie im Vorkampf aus.

Bei der Hallen-WM 2004 in Budapest wurde sie Achte. 2005 wurde sie mit 4,35 m Zweite der Deutschen Meisterschaft, den gleichen Platz erreichte sie auch 2006. In der Halle wurde sie 2004 Deutsche Meisterin, und 2006 kam sie auf einen dritten Platz. Am 29. Juli 2006 stellte sie in Nürnberg mit 4,63 m ihre persönliche Bestleistung auf. Bei der Europameisterschaft in Göteborg wurde sie Neunte.

Mit ihrem dritten Vizetitel bei deutschen Meisterschaften 2008 gelang ihr auch gleichzeitig die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking.

Sie heiratete 2007 und heißt seitdem offiziell Anastasija Reiberger.[1] Bei einer Größe von 1,70 m hat sie ein Wettkampfgewicht von 59 kg. Sie gehörte zunächst dem Sportverein SG Ulm an, von 1993 bis 2003 dem LAZ Zweibrücken und ab 2004 dem Sportverein ABC Ludwigshafen. Ihre Schwester Lisa Ryzih wurde 2003 und 2004 Juniorenweltmeisterin.

Weblinks

Fußnoten

  1. Mannheimer Morgen: Mit neuem Namen zur alten Klasse, 10. Mai 2008

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”