Anastasio Alberto Ballestrero

Anastasio Alberto Kardinal Ballestrero OCD (* 3. Oktober 1913 in Genua, Italien; † 21. Juni 1998 in Fortino Santa Maria) war Erzbischof von Turin.

Leben

Anastasio Alberto Ballestrero trat 1928 in den Karmeliterorden ein und studierte in verschiedenen Häusern seines Ordens Katholische Theologie. Er empfing am 6. Juni 1936 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Lehrer und Dozent in mehreren Einrichtungen des Karmeliterordens. Darüber hinaus nahm er Leitungsaufgaben in der Ausbildung des Ordensnachwuchses wahr. Von 1939 bis 1942 war er als Novizenmeister tätig, von 1942 bis 1948 als Prior und von 1948 bis 1955 als Provinzial. Von 1955 bis 1967 war er Generaloberer des Karmeliterordens. In dieser Zeit gelang es ihm, fast alle 350 Konvente und 850 Klöster seines Ordens auf der ganzen Welt zu besuchen. Lediglich das kommunistische Regime Ungarns untersagte ihm die Einreise. Anastasio Alberto Ballestrero nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

1973 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von Bari. Die Bischofsweihe empfing Anastasio Alberto Ballestrero am 2. Februar 1974 durch den damaligen Präfekten der Kongregation für die Bischöfe, Sebastiano Kardinal Baggio. 1977 übertrug ihm der Papst die Leitung des Erzbistums Turin. Papst Johannes Paul II. nahm Anastasio Alberto Ballestrero am 30. Juni 1979 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria sopra Minerva in das Kardinalskollegium auf und betraute ihn in den folgenden Jahren mit zahlreichen Repräsentationsaufgaben.

Anastasio Alberto Ballestrero, der viele Jahre die Italienische Bischofskonferenz leitete, legte die Leitung des Erzbistums Turin im Jahre 1989 aus Altersgründen nieder. Er starb am 21. Juni 1998 in der Abtei Heilig Kreuz zu Fortino Santa Maria, Bocca di Magra. Bestattet wurde er im Karmeliterkloster von Varazze.

Bibliographie

  • Date principali di ‚Una vita donata’. Ite ad Joseph, LXXXVI, Nr. 4 1998, S. 4–6

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Michele Kardinal Pellegrino Erzbischof von Turin
1977–1989
Giovanni Kardinal Saldarini

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anastasio Alberto Ballestrero — Anastasio Ballestrero Cardinal Anastasio Ballestrero de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Ballestrero, Anastasio Alberto Cardinal — ▪ 1999       Italian Roman Catholic priest who served as archbishop of Turin from 1977 to 1989 and as such was custodian of the Shroud of Turin; he allowed scientific dating tests to be performed on the shroud and later made the announcement that …   Universalium

  • Ballestrero — Anastasio Alberto Kardinal Ballestrero OCD (* 3. Oktober 1913 in Genua, Italien; † 21. Juni 1998 in Fortino Santa Maria) war Erzbischof von Turin. Leben Anastasio Alberto Ballestrero trat 1928 in den Karmeliterorden ein und studierte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Anastasio Ballestrero — infobox cardinalstyles cardinal name=Anastasio Cardinal Ballestrero dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence relstyle= Cardinal deathstyle= See=Turin Anastasio Alberto Cardinal Ballestrero, OCD (October 3, 1913 mdash;June 21, 1998) was an… …   Wikipedia

  • Évolution du collège cardinalice sous le pontificat de Jean-Paul II — Cet article présente les évolutions au sein du Sacré Collège ou collège des cardinaux au cours du pontificat du pape Jean Paul II jusqu à sa mort le 2 avril 2005. Sommaire 1 Évolution numérique au cours du pontificat 2 Cardinaux créés… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Colasuonno — Francesco Kardinal Colasuonno (* 2. Januar 1925 in Grumo Appula, Provinz Bari, Italien; † 31. Mai 2003 ebenda) war Apostolischer Nuntius in Italien und San Marino. Leben Colasuonno besuchte das Priesterseminar von Bari und empfing am 28.… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Turin — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Turin (Italien): Heiliger Maximus (ca. 390 ca. 420) Maximus (ca. 451 ca. 465) Viktor (um 494) Tigridio (501 505) Ruffo (538 553) Ursicino (562 20. Oktober 609) Rustico (679 691) Kunibert… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Saldarini — Giovanni Kardinal Saldarini (* 11. Dezember 1924 in Cantù, Provinz Como, Italien) ist emeritierter Erzbischof von Turin. Leben Giovanni Saldarini studierte nach der Schulzeit Katholische Theologie und empfing im Jahre 1947 im Mailänder Dom das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”