Anastasov
Basketballspieler
Mirko Anastasov
Spielerinformationen
Geburtstag 3. November 1984
Geburtsort Schwenningen, Deutschland
Größe 206 cm
Position Power Forward
Vereine als Aktiver
2002-2005: EnBW Ludwigsburg
2005-2006: VPV Giants Nördlingen
2006-2007: KK Vrsac
2007-2008: EWE Baskets Oldenburg
2008-2009: Walter Tigers Tübingen


Mirko Anastasov (* 3. November 1984 in Schwenningen) ist ein deutscher Basketballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karrierebeginn in Ludwigsburg

Anastasov durchlief die Jugendabteilung der EnBW Ludwigsburg und erhielt dort – nachdem er bei der U18-Europameisterschaft in diesem Sommer zumeist für Deutschland startete – im Jahr 2002 seinen ersten, drei Jahre gültigen Profi-Vertrag. In dieser Zeit kam er allerdings in nur ganzen acht Spielen in der Bundesliga zum Einsatz und lief zumeist lediglich für die zweite Mannschaft der Schwaben auf. Immerhin hatte er aber die Möglichkeit mit den Profis der ersten Mannschaft zu trainieren und auch ins Trainingslager zu fahren.

Suche nach Spielzeit

Nach Ablauf seines Vertrages entschied sich Anastasov in die zweite Bundesliga Nord nach Nördlingen, um dort Spielpraxis zu sammeln. Allerdings gelang es ihm auch dort nicht sein Potential abzurufen. Zwar brachte er es auf 27 Einsätze, bekam dabei aber nur durchschnittlich 10 Minuten Einsatzzeit pro Spiel.

Nach nur einer Saison in Nördlingen wechselte er im Sommer 2006 zum serbischen Club KK Vrsac. Hier allerdings schaffte erneut nicht den Sprung in die Rotation und kam in der gesamten Saison auf magere fünf Einsätze, in denen er auf durchschnittlich 0,2 Punkte und 0,8 Rebounds kam.

Vor der Saison 2007/08 unterschrieb Anastasov einen Einjahres-Vertrag bei den EWE Baskets Oldenburg, galt dort aber stets als so genannter „Quotendeutscher“, also als jemand, der nur wegen seines deutschen Passes und der entsprechenden Liga-Vorgabe eine bestimmte Anzahl an Deutschen im Team zu haben, verpflichtet wurde. Nennenswerte Einsatzzeit bekam Anastasov nicht.

Walter Tigers Tübingen

Zur Saison 2008/2009 wechselte Anastasov deshalb zu den Walter Tigers Tübingen, bei denen er einen Einjahresvertrag unterschrieb.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mirko Anastasov — Spielerinformationen Geburtstag 3. November 1984 Geburtsort Villingen Schwenningen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Orlin Anastasov — The famous Bulgarian bass Orlin Anastasov was born in Rousse on 10 June 1976. From 1993 till 1997 he studied at the Music High School Vesselin Stoyanov in Rousse with Professor Georgi Deliganev. In 1998 Orlin received 1st Prize at the National… …   Wikipedia

  • Internal Macedonian Revolutionary Organization — [ 250px|right|thumb|Excerpt from the statute of BMARC, 1896 (in Bulgarian)Statute of the Bulgarian Macedonian Adrianople Revolutionary CommitteesChapter I. Goal Art. 1. The goal of BMARC is to secure full political autonomy for the Macedonia and… …   Wikipedia

  • EWE Baskets — Oldenburg Vereinsdaten Gründungsjahr 2001 Vereinsfarben Blau / Gelb Liga BBL Herren NBBL U 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/An–Anc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Tigers — Tübingen Gründungsjahr 1903 Vereinsfarben Schwarz / Gelb Liga BBL Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Tigers Tübingen — Gründungsjahr 1903 Vereinsfarben Schwarz / Gelb Liga BBL Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Macedonians (ethnic group) — This article is about the modern ethnic group. For the ancient people, see ancient Macedonians. For other uses, see Macedonian (disambiguation). Macedonians Македонци Makedonci …   Wikipedia

  • Macedonian culture (Slavic) — Part of a series on Macedonians …   Wikipedia

  • Yugoslavia at the 1980 Summer Olympics — Infobox Olympics Yugoslavia flagcaption=Flag of SFR Yugoslavia games=1980 Summer competitors=167 sports=17 gold=2 silver=3 bronze=4 total=9 rank=14Athletes from the Socialist Federal Republic of Yugoslavia competed at the 1980 Summer Olympics in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”