Anatoli Gurewitsch

Anatoli Markowitsch Gurewitsch, mit dem Decknamen Kent (russisch Анатолий Маркович Гуревич; * 7. November 1913 in Charkiw; † 2. Januar 2009 in St. Petersburg) war ein Offizier des sowjetischen Militär-Nachrichtendienstes GRU und als petit chef eine der „legendären“ Persönlichkeiten der als Rote Kapelle bezeichneten Widerstandsbewegungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gurewitsch war von Beruf Dolmetscher und hatte als Freiwilliger am Spanischen Bürgerkrieg teilgenommen. 1938 wurde er wie andere ehemalige Spanienkämpfer vom GRU angeworben. Er erhielt den Auftrag, Leopold Trepper beim Aufbau eines Informationsnetzes zu unterstützen und zu überwachen. Nach Aufenthalten in Stockholm und vor allem in Brüssel wurde er 1942 in Marseille verhaftet und in das vom Gestapo-Sonderkommando Rote Kapelle begonnene Funkspiel einbezogen.

Nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion 1945 wurde ihm deshalb Verrat vorgeworfen. Nach längerem Aufenthalt in der Lubjanka wurde er in ein Arbeitslager deportiert. Erst 1991 wurde er vollständig rehabilitiert, erhielt aber eine so niedrige Rente, dass er beim Kauf dringend benötigter Medikamente auf Spenden angewiesen war.

Erst nach seiner Rehabilitierung erfuhr er, dass sein in Spanien lebender Sohn Michel am Leben ist, über den ihm zuvor immer nur berichtet worden war, dieser sei nach der Geburt gestorben.

Schriften

  • Anatoli Gourevitch: Un certain monsieur Kent. Le dernier témoin de l'Orchestre rouge. Grasset: Paris 1995; ISBN 978-2246463313

Filmographie

  • Hans Coppi: „Verlorenes Leben". Dokumentarfilm über Anatoli Gurewitsch.[1]

Literatur

  • Hans Schafranek, Johannes Tuchel (Hrsg.): Krieg im Äther. Widerstand und Spionage im Zweiten Weltkrieg. Picus Verlag: Wien 2004, ISBN 3-854-52470-6
  • Gilles Perrault: Auf den Spuren der Roten Kapelle. Europaverlag: Wien/München 1994, ISBN 3-203-51232-7
  • Heinz Höhne: Kennwort Direktor. Die Geschichte der Roten Kapelle. (1. Auflage 1970) S. Fischer Verlag: Frankfurt am Main 1991, ISBN 310032501X
  • Heinz Höhne, Gilles Perrault: „ptx ruft Moskau“. Die Geschichte der Roten Kapelle. In: Der Spiegel, Nr. 23-30, 1968
  • Leopold Trepper: Die Wahrheit. Autobiographie. dtv: München 1978, ISBN 3-423-01387-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kreisinfo Oberhavel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatoli Markowitsch Gurewitsch — Anatoli Markowitsch Gurewitsch, mit dem Decknamen Kent (russisch Анатолий Маркович Гуревич; * 7. November 1913 in Charkiw; † 2. Januar 2009 in St. Petersburg) war ein Offizier des sowjetischen Militär Nachrichtendienstes GRU und als petit… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Michailowitsch Albul — (* 6. Januar 1936 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Albul — (* 6. Januar 1936) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Leben Er begann als Jugendlicher mit dem Ringen. Nach ersten größeren Erfolgen wurde er zu Spartak Leningrad delegiert. Bereits 1958, also im Alter von 20 Jahren, war er in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gurewitsch — (russisch Гуревич, mögliche Transkriptionen auch Gourevitch oder Gurevich) ist der Familienname folgender Personen: Aaron Jakowlewitsch Gurewitsch (Арон Яковлевич Гуревич, 1924–2006), russischer Kulturwissenschaftler und Mediävist Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Filipchenko — Anatoli Wassiljewitsch Filiptschenko Land: UdSSR Datum der Auswahl: 10. Januar 1963 Anzahl der Raumflüge: 2 Start erster Raumflug: 12. Oktober 1969 Landung letzter Raumflug: 8. Dezember 1974 …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Filiptschenko — Anatoli Wassiljewitsch Filiptschenko Land: UdSSR Datum der Auswahl: 10. Januar 1963 Anzahl der Raumflüge: 2 Start erster Raumflug: 12. Oktober 1969 Landung letzter Raumflug: 8. Dezember 1974 …   Deutsch Wikipedia

  • Anatolij Gurewitsch — Anatoli Markowitsch Gurewitsch, mit dem Decknamen Kent (russisch Анатолий Маркович Гуревич; * 7. November 1913 in Charkiw; † 2. Januar 2009 in St. Petersburg) war ein Offizier des sowjetischen Militär Nachrichtendienstes GRU und als petit chef… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Michailowitsch Gurewitsch — (* 23. Februar 1937) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Mikojan-Gurewitsch MiG-105 — Spiral EPOS Raumgleiter, Prototyp 105 11 im Luftwaffen Museum Monino Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Mikojan-Gurewitsch MiG-15 — Mikojan Gurewitsch MiG 15 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”