Anatoli Jakowlewitsch Lein
Anatoli Lein bei der Schachweltmeisterschaft der Senioren 1995 in Bad Liebenzell

Anatoli Jakowlewitsch Lein (russisch Анатолий Яковлевич Лейн; * 28. März 1931 in Leningrad) ist ein US-amerikanischer, früher sowjetischer Schachmeister.

Anatoli Lein erhielt von der FIDE 1964 den Titel Internationaler Meister verliehen, 1968 den Großmeistertitel.[1] Er nahm an sieben Meisterschaften der UdSSR teil. 1976 emigrierte er in die Vereinigten Staaten, im selben Jahr gewann er das US-Open. Bei der Schacholympiade 1978 spielte er an Brett 3 für die USA und gewann mit seinem Team die Bronzemedaille. 2004 wurde er in die US Chess Hall of Fame aufgenommen.

Lein nimmt auch in hohem Alter noch an Turnieren teil. Seine Elo-Zahl beträgt 2274 (Stand: März 2011). Nach historischer Elo-Zahl lag er im Februar 1967 mit einer Elo-Zahl von 2662 auf dem 26. Platz der Weltrangliste.

Inhaltsverzeichnis

Turniererfolge

Werke

  • The Latvian gambit: a grandmaster view (1995)
  • Sharpen your tactics: 1125 brilliant sacrifices, combinations, and studies (1996)
  • In the world of tactics (1998)

Einzelnachweise

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatoli Lein — bei den US Meisterschaften 2003 Anatoli Jakowlewitsch Lein (russisch Анатолий Яковлевич Лейн; * 28. März 1931 in Leningrad) ist ein US amerikanischer, früher sowjetischer Schachmeister. Anatoli Lein erhielt von der FIDE …   Deutsch Wikipedia

  • Lein (Begriffsklärung) — Lein bezeichnet Lein, Pflanzengattung Lein (Kocher), Fluss Lein (Neckar), Fluss Lein ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Jakowlewitsch Lein (* 1931), sowjetisch US amerikanischer Schachgroßmeister Gerhard Lein (* 1944), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lei–Lem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Leonid Schamkowitsch — Leonid Alexandrowitsch Schamkowitsch (* 1. Juni 1923 in Taganrog, Südrussland; † 22. April 2005 in Brooklyn, New York City) war ein sowjetischer, später US amerikanischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Turniererfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Schamkowitsch — Leonid Alexandrowitsch Schamkowitsch (* 1. Juni 1923 in Taganrog, Südrussland; † 22. April 2005 in Brooklyn, New York City) war ein sowjetischer, später US amerikanischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Turniererfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby the Great — Bobby Fischer Fischer bei der Schacholympiade 1960 in Leipzig Name Robert James Fischer Land …   Deutsch Wikipedia

  • Robert James Fischer — Bobby Fischer Fischer bei der Schacholympiade 1960 in Leipzig Name Robert James Fischer Land …   Deutsch Wikipedia

  • Seirawan — Yasser Seirawan bei der US Meisterschaft in Seattle, Washington, 2003 Yasser Seirawan (* 24. März 1960 in Damaskus/Syrien) ist ein US amerikanischer Schachmeister syrischer Abstammung; sein Vater war Syrer, seine Mutter Engländerin …   Deutsch Wikipedia

  • Anthony Miles — Tony Miles Anthony John Miles (* 23. April 1955 in Edgbaston, Birmingham; † 12. November 2001[1] in Harborne, Birmingham) war ein englischer Schach Großmeister. Miles gewann die Juniorenwelt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”