Anatoli Lutikow

Anatoli Stepanowitsch Lutikow (* 5. Februar 1933 in Leningrad; † 15. Oktober 1989 in Tiraspol, Moldawien) war ein sowjetischer Schachspieler und -trainer.

Anatoli Lutikow war 1956 Mitglied der sowjetischen Mannschaft bei der Studentenolympiade. Im Jahr 1967 erhielt er von der FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen, 1974 wurde er Großmeister.

Turniererfolge

  • Hochofenturnier Wijk aan Zee 1967: 2. Platz
  • UdSSR-Meisterschaft Alma-Ata 1968-69: 3. Platz
  • Dubna 1971: 1. Platz
  • Leipzig 1973: 1./2. Platz mit Hort
  • Albena 1976: 1. Platz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lutikow — Anatoli Stepanowitsch Lutikow (* 5. Februar 1933 in Leningrad; † 15. Oktober 1989 in Tiraspol, Moldawien) war ein sowjetischer Schachspieler und trainer. Anatoli Lutikow war 1956 Mitglied der sowjetischen Mannschaft bei der Studentenolympiade. Im …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Stepanowitsch Lutikow — (* 5. Februar 1933 in Leningrad; † 15. Oktober 1989 in Tiraspol, Moldawien) war ein sowjetischer Schachspieler und trainer. Anatoli Lutikow war 1956 Mitglied der sowjetischen Mannschaft bei der Studentenolympiade. Im Jahr 1967 erhielt er von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (1960–1969) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1959/1960 Hastings Svetozar Gligorić (Jugoslawien) Wolfgang Uhlmann (DDR) Juri Awerbach (UdSSR) 1960 Buenos Aires Viktor Kortschnoi (UdSSR) …   Deutsch Wikipedia

  • Rani Hamid — (geboren als Sayeda Jasimuunessa Khatun; Bengalisch: রাণী হামিদ, Rāṇī Hāmid; * 14. Juli 1944 in Sylhet) ist eine bangladeschische Schachspielerin. Leben Die Schachregeln lernte sie zwar von ihrem Vater, als sie fünf Jahre alt war, ernsthaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister — Anzahl der lebenden Großmeister pro Jahr. Der anfangs langsame Anstieg hat sich ab dem Jahr 1990 deutlich verstärkt (Stand der Grafik: 1. Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”