Anatoli Naumowitsch Rybakow
Anatoli Naumowitsch Rybakow

Anatoli Naumowitsch Rybakow (russisch Анатолий Наумович Рыбаков, wiss. Transliteration Anatolij Naumovič Rybakov, ursprünglich Аронов/ Aronow; * 1. Januarjul./ 14. Januar 1911greg. in Tschernihiw (Ukraine); † 23. Dezember 1998 in New York) war ein russischer Schriftsteller.

Seit 1919 lebte Rybakow in Moskau, wo er unter anderem als Transportingenieur arbeitete. 1933 wurde er, obwohl Anhänger des Sozialismus, verhaftet und für drei Jahre nach Sibirien verbannt. Danach arbeitete er in den verschiedensten Berufen und wechselte aus Angst vor einer neuen Verhaftung immer wieder seinen Wohnort. Er nahm ab 1941 am Zweiten Weltkrieg teil und zog mit der sowjetischen Armee in Berlin ein. Wegen seiner Verdienste im Krieg wurde er rehabilitiert und konnte nach Moskau zurückkehren, wo er dann als Schriftsteller arbeitete. 1989 wurde er Präsident des sowjetischen P.E.N.-Zentrums. 1998 verstarb er in New York an den Folgen einer Herzoperation.

Inhaltsverzeichnis

Literarisches Schaffen

Anatoli Rybakow war lange Zeit vor allem wegen seiner Jugendbücher bekannt. Am berühmtesten ist Der Bronzeadler, eine Abenteuergeschichte rund um eine Moskauer Komsomol- und Pioniergruppe, die in einem Dorf Anfang der 1920er Jahre einen Mord aufzuklären versucht. Die Figuren im Bronzeadler (1956) tauchen zuvor schon in Der Marinedolch (1953) und später in Der Schuß auf.

Die Kinder vom Arbat

1987 erschien von Rybakow allerdings ein Buch, das nicht mehr viel mit diesen Jugendgeschichten zu tun hatte: Die Kinder vom Arbat. Der Roman ist der erste Band eines Zyklus, der sich mit der Geschichte der Sowjetunion auseinandersetzt. Schon in den 1960er Jahren geschrieben und dann mehrmals überarbeitet, konnte das Buch erst unter Michail Gorbatschow erscheinen und avancierte damit zu einem Symbol von Glasnost.

Die Kinder vom Arbat beschreibt eine erste Welle der stalinistischen Verfolgungen. Hauptfigur ist der Student und überzeugte Kommunist Sascha Pankratow, der wegen einer Äußerung und einiger Karikaturen aus dem Komsomol und von seiner Hochschule ausgeschlossen wird. Da er sich aber unschuldig fühlt, setzt er sich aktiv für seine Rehabilitierung ein, muss aber bald die Ergebnislosigkeit seines Tuns erleben. Er wird verhaftet, soll ein Schuldgeständnis unterschreiben und wird nach seiner Weigerung für drei Jahre nach Sibirien verbannt.

Parallel zu dieser Geschichte findet sich einerseits die Beschreibung des Lebens von Verwandten, Freunden und Studienkollegen Sascha Pankratows unter den neuen Gegebenheiten der Angst und Verfolgung, zum anderen wird der Leser in die Gedankenwelt Stalins geführt, die von Machtstreben und Menschenverachtung geprägt ist.

Aufschlussreich ist vor allem der Aufstieg eines Kommilitonen Pankratows, Jura Scharok, der, ohne an den Kommunismus zu glauben, durch seine opportunistischen Fähigkeiten im sowjetischen Geheimdienst immer erfolgreicher wird.

Das Buch endet mit der Ermordung des beliebten Petersburger Funktionärs Sergei Kirow, was von Stalin als Vorwand für seine so genannte Säuberung, das heißt zum Zweck der Machtkonzentration, genutzt wird.

Mit dieser Epoche beschäftigt sich der zweite Band des Zyklus, Jahre des Terrors. Die Geschichte der Figuren aus Kinder vom Arbat wird hier weiter geführt. Während Sascha Pankratow immer noch in der Verbannung lebt, müssen sich seine Freunde und Verwandten mit der neuen Situation arrangieren. Das Leben wird dabei immer stärker von Angst und Verdächtigungen geprägt, weil Stalin den Terror benutzt, um mögliche Konkurrenten aus dem Weg zu schaffen.

Der Zyklus wurde mit Stadt der Angst fortgesetzt.

Der letzte Teil des Zyklus ist bisher nicht auf Deutsch erschienen. Er heißt im Englischen Dust and Ashes (Staub und Asche).

In Russland sind diese Bände als Trilogie erschienen. In Deutschland wurden Jahre des Terrors und Stadt der Angst getrennt veröffentlicht.

Werke

  • Die Kinder vom Arbat. Aufbau-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-7466-1823-1
  • Jahre des Terrors. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1990, ISBN 978-3462020441
  • Stadt der Angst. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1994, ISBN 978-3423119627
  • Staub und Asche. (bisher nicht auf Deutsch erschienen)
  • Der Marinedolch
  • Roman der Erinnerung. (Autobiographie), Aufbau-Verlag, Berlin 2001
  • Schwerer Sand
  • Das zerrissene Foto
  • Der Bronzeadler
  • Der Schuß
  • Krosch und seine Abenteuer
  • Menschen am Steuer
  • Sommer in Sossnjaki
  • Stromauf!

In der DDR-Buchreihe Spannend erzählt erschien Der Marinedolch als Band 3, Der Bronzeadler als Band 30 und Der Schuß als Band 140. Ebenfalls in der DDR erschien in Die Kleine Jugendreihe (Nr. 17/61 und 18/61) ein Auszug aus Krosch und seine Abenteuer unter dem Titel Ein Autowrack und 1000 Streiche.

Literatur

  • Gregor Ziolkowski: Monument der Perestroika. Der russische Autor Anatoli Rybakow starb 87-jährig in New York. In: Berliner Zeitung, 28. Dezember 1998.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatoli Rybakow — ist der Name folgender Personen: Anatoli Michailowitsch Rybakow (1919–1962), sowjetischer Filmregisseur Anatoli Naumowitsch Rybakow (1911–1998), sowjetischer Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Rybakow — (engl. Schreibweise: Rybakov) ist ein russischer Familienname, abgeleitet von Rybak (Fischer). Rybakow ist der Familienname folgender Personen: Alexander Wiktorowitsch Rybakow (* 1985), russischer Eishockeyspieler Anatoli Michailowitsch Rybakow… …   Deutsch Wikipedia

  • Rybakov — Rybakow (engl. Schreibweise: Rybakov) ist ein russischer Familienname, abgeleitet von Rybak (Fischer). Rybakow ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Naumowitsch Rybakow (1911–1998), russischer Schriftsteller Jaroslaw Wladimirowitsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Stalin-Preis — Stalinpreis Briefmarke Der Stalinpreis, die höchste zivile Auszeichnung der Sowjetunion, wurde 1941 geschaffen, um herausragende Leistungen auf wissenschaftlichem, literarischem, künstlerischem oder musikalischem Gebiet zu würdigen. Häufig wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ry — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste russischer Autoren — Diese Liste enthält sowohl Schriftsteller als auch Dichter, die auf Russisch geschrieben haben. siehe auch: Liste sowjetischer Schriftsteller Liste weißrussischer Schriftsteller A Fjodor Abramow (1920–1983) Bella Achmadulina (* 1937) Anna… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste russischer Schriftsteller — Diese Liste enthält sowohl Schriftsteller als auch Dichter, die auf Russisch geschrieben haben. siehe auch: Liste sowjetischer Schriftsteller Liste weißrussischer Schriftsteller A Fjodor Abramow (1920–1983) Bella Achmadulina (* 1937) Anna… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste russischsprachiger Dichter — Diese Liste enthält sowohl Schriftsteller als auch Dichter, die auf Russisch geschrieben haben. siehe auch: Liste sowjetischer Schriftsteller Liste weißrussischer Schriftsteller A Fjodor Abramow (1920–1983) Bella Achmadulina (* 1937) Anna… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Dichter — Diese Liste enthält sowohl Schriftsteller als auch Dichter, die auf Russisch geschrieben haben. siehe auch: Liste sowjetischer Schriftsteller Liste weißrussischer Schriftsteller A Fjodor Abramow (1920–1983) Bella Achmadulina (* 1937) Anna… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Schriftsteller — Diese Liste enthält sowohl Schriftsteller als auch Dichter, die auf Russisch geschrieben haben. siehe auch: Liste sowjetischer Schriftsteller Liste weißrussischer Schriftsteller A Fjodor Abramow (1920–1983) Bella Achmadulina (* 1937) Anna… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”