Anatoli Nikolajewitsch Bukrejew

Anatoli Nikolajewitsch Bukrejew (russisch Анатолий Николаевич Букреев; * 16. Januar 1958 in Korkino, Sowjetunion; † 25. Dezember 1997 an der Annapurna, Nepal) war ein russisch-kasachischer Extrembergsteiger und Bergführer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bukrejew sammelte frühzeitig in der Sowjetunion Erfahrungen im Höhenbergsteigen. So bestieg er in den 1980er Jahren über 30 Siebentausender. Bukrejew bestieg insgesamt neun der vierzehn Achttausender, meist ohne Flaschensauerstoff (Kangchendzönga 1989 über eine neue Route, Dhaulagiri, Mount Everest, K2, Makalu, Manaslu, Lhotse, Cho Oyu, Gasherbrum II). Zusätzlich konnte er zwei Nebengipfel mit einer Höhe von mehr als 8000m besteigen Broad Peak-Vorgipfel, Shishapangma-Zentralgipfel. Den Mount Everest bestieg er vier Mal, davon drei Mal als Bergführer. Den Lhotse und den Dhaulagiri konnte er zwei Mal besteigen.

Mount-Everest-Expedition 1996

Bukrejew war einer der Bergführer der Mount-Everest-Expedition im Mai 1996, bei der acht Bergsteiger durch einen plötzlichen Wetterumschwung ums Leben kamen. Bukrejews Rolle bei dieser Expedition wird von Jon Krakauer in dessen Buch „In eisige Höhen“ zwiespältig dargestellt:

Bukrejew war zweiter Bergführer und Team-Mitglied in der Mannschaft des Expeditionsleiters Scott Fischer und war im Oktober 1995 in Kathmandu aufgrund seines Rufes als leistungsstarker Höhen-Bergsteiger für einen Betrag von 25.000 US-Dollar als zweiter Führer angeheuert worden.

In seinem Buch sprach Krakauer ihm einerseits ab, im Team arbeiten zu können und warf ihm Alleingänge und mangelnde Hilfsbereitschaft vor, was den Expeditionsleiter und andere Mitarbeiter zu kräfteraubenden Mehreinsätzen „gezwungen“ hätte und indirekt für den Tod seiner Kollegen beim Abstieg mitverantwortlich sein sollte. Andererseits stellte Krakauer die selbstlosen Lebensrettungseinsätze von Bukrejew später im Verlauf der Katastrophe auf dem Südsattel des Mount Everest sehr positiv heraus. Bukrejew selbst hatte demnach lediglich den Akklimatisierungs-Plan, den er zusammen mit Scott Fisher ausgearbeitet hat, umgesetzt. Bukrejew führte mehrere vollkommen erschöpfte Expeditionsmitglieder, die sich im Schneesturm und in der Nacht verirrt hatten und im Freien bei Sturm und Temperaturen um minus 40 Grad biwakieren mussten, trotz der vorausgegangenen Anstrengung seiner Gipfelersteigung zurück ins vierte Hochlager, und rettete so mindestens drei Menschen das Leben, die sonst orientierungslos sowie ohne Schutz, Nahrung, Wasser und Flaschensauerstoff erfroren wären. Von den sechs Menschen, die sich beim Abstieg auf dem Südsattel verirrt und das Lager Vier verfehlt hatten, wurden fünf gerettet, hauptsächlich durch Bukrejews Einsatz.

Bukrejews Leistungsfähigkeit wird auch daran ersichtlich, dass er trotz der Anstrengungen der Everest-Ersteigung ohne künstlichen Sauerstoff - was ihm ebenfalls vorgeworfen wurde, weil dies die Leistungsfähigkeit mindere - und trotz seiner Rettungseinsätze während der Katastrophe einige Tage später im Alleingang den benachbarten Lhotse erstieg, einen weiteren Achttausender in unmittelbarer Nähe des Everest. Allerdings sollen seine sozialen Fähigkeiten im Team als bezahlter Führer für weitaus schwächere, teuer zahlende Expeditionskunden weniger ausgeprägt gewesen sein. Der aus Krakauers Buch herauszulesende Generalvorwurf ist, Bukrejew sei egoistisch auf seinen Ruhm als kräftiger Höhenbergsteiger erpicht gewesen und an teamdienlicher Arbeit nicht ernsthaft interessiert gewesen; er habe sich im Anstieg zu weiten Teilen aus der Verantwortung zur Betreuung der zahlenden Kunden gestohlen, sei zwar als zweiter Bergführer hoch bezahlt worden, aber habe trotz Befähigung nicht den adäquaten Gegenwert für das Team geboten.

Wegen der Darstellungen Krakauers schrieb Bukrejew zusammen mit dem Journalisten Weston DeWalt ein eigenes Buch „Der Gipfel“ über seine Sicht der Katastrophengeschehnisse. Bukrejew und Krakauer trafen sich noch in der Folge und legten den persönlichen Streit zu weiten Teilen bei.

Kurz nach der Veröffentlichung des Buches von DeWalt kam Anatoli Bukrejew am 25. Dezember 1997 durch ein Lawinenunglück an der Annapurna ums Leben, wo er versucht hatte, im Winter eine neue Route zum Gipfel zu finden. Seine Leiche konnte nicht gefunden werden. Nahe dem Annapurna-Basecamp (4.120 m), mit Blick auf den Annapurna-Hauptgipfel, wurde zur Erinnerung an Bukrejew ein kleiner, heute mit zahllosen buddhistischen Gebetsfähnchen geschmückter Stupa mit einer Gedenktafel errichtet.

Rekorde und Auszeichnungen

  • David Sowles Award für seinen Einsatz bei der Rettungsaktion am Everest im Mai 1996.
  • Lhotse-Besteigung in Rekordzeit im Jahr 1997: 21 Stunden und 16 Minuten vom Basislager zum Gipfel.
  • Dhaulagiri-Besteigung in Rekordzeit im Jahr 1995: 17 Stunden und 15 Minuten vom Basislager zum Gipfel.
  • Pik Pobeda (erste Winterbesteigung, erste Solo-Speed-Besteigung), Khan Tengri (erste Solo-Speed-Besteigung), Mt. Elbrus (Rekordbesteigung in 1:40 Std (alle 1990)
  • Erster Platz beim Mount Elbrus Speed Ascent, 5642 Meter, „Master of Sport with Honors and Order of Personal Courage“, ausgezeichnet durch den damaligen Präsidenten der UdSSR Michail Gorbatschow.

Werke

  • Der Gipfel. Tragödie am Mount Everest: Taschenbuch - 300 Seiten (1998), Heyne München, ISBN 3-453-15052-X
  • Über den Wolken. Aus den Tagebüchern eines Extrem-Bergsteigers. Broschiert - 288 Seiten (2003), Heyne München, ISBN 3-453-86126-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatoli Boukreev — Anatoli Nikolajewitsch Bukrejew (russisch Анатолий Николаевич Букреев; * 16. Januar 1958 in Korkino, Russland; † 25. Dezember 1997 an der Annapurna, Nepal) war ein russisch kasachischer Extrembergsteiger und Bergführer. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Bukrejew — Anatoli Nikolajewitsch Bukrejew (russisch Анатолий Николаевич Букреев; * 16. Januar 1958 in Korkino, Russland; † 25. Dezember 1997 an der Annapurna, Nepal) war ein russisch kasachischer Extrembergsteiger und Bergführer. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bukrejew — ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Nikolajewitsch Bukrejew (1958–1997), kasachischer Extrembergsteiger Borys Bukrejew (1859–1962), ukrainischer Mathematiker Valeri Bukrejev (* 1964), estnischer Stabhochspringer Diese Seite ist ei …   Deutsch Wikipedia

  • Green Boots — Beim Unglück am Mount Everest wurden am 10. und 11. Mai 1996 mehr als 30 Bergsteiger bei dem Versuch, den Gipfel des Mount Everest zu erreichen, von einem Wetterumschwung überrascht. Fünf Bergsteiger auf der Südseite und drei auf der Nordseite… …   Deutsch Wikipedia

  • Katastrophe am Mount Everest — Beim Unglück am Mount Everest wurden am 10. und 11. Mai 1996 mehr als 30 Bergsteiger bei dem Versuch, den Gipfel des Mount Everest zu erreichen, von einem Wetterumschwung überrascht. Fünf Bergsteiger auf der Südseite und drei auf der Nordseite… …   Deutsch Wikipedia

  • Katastrophe am Mount Everest (1996) — Beim Unglück am Mount Everest wurden am 10. und 11. Mai 1996 mehr als 30 Bergsteiger bei dem Versuch, den Gipfel des Mount Everest zu erreichen, von einem Wetterumschwung überrascht. Fünf Bergsteiger auf der Südseite und drei auf der Nordseite… …   Deutsch Wikipedia

  • Unglück am Mount Everest — Beim Unglück am Mount Everest wurden am 10. und 11. Mai 1996 mehr als 30 Bergsteiger bei dem Versuch, den Gipfel des Mount Everest zu erreichen, von einem Wetterumschwung überrascht. Fünf Bergsteiger auf der Südseite und drei auf der Nordseite… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Buk–Buq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Chomolungma — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848  …   Deutsch Wikipedia

  • Dschenisch Tschokusu — f1 Dschengisch Tschokusu (Pik Pobeda) Höhe 7.439 m Lage Grenze Kirgisistan / VR China Gebirge Tianshan …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”