Anatoli Parfenow

Anatoli Iwanowitsch Parfenow (russisch Анатолий Иванович Парфенов, wiss. Transliteration Anatolij Ivanovič Parfenov; * 17. November 1924 in Dvornikovo; † 28. Januar 1993 in Moskau) war ein sowjetischer Ringer der Weltklasse.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Anatoli Parfenow begann als Jugendlicher mit dem Ringen. Durch großen Trainingsfleiß und gute körperliche Voraussetzungen, Parfenow war ein Modellathlet von 1,90 m Größe und ca. 110 kg Körpergewicht, rückte er zu Beginn der 1950er Jahre in die Elite der sowjetischen Ringer in der Schwergewichtsklasse auf. Er rang nur im griech.-römischen Stil und gehörte der Sportvereinigung „Dynamo“ Moskau an. Zunächst stand er noch im Schatten der jahrzehntelang die sowjetische Spitze der Schwergewichtsringer beherrschenden „Altstars“ Johannes Kotkas, Arsen Mekokischwili und Alexander Mazur. 1954 schaffte er jedoch die Überraschung und wurde sowjetrussischer Meister im Schwergewicht. 1954 wurden jedoch nur Weltmeisterschaften im freien Stil ausgetragen und 1955 wurde ihm bei den Weltmeisterschaften im griechisch-römischen Stil in Karlsruhe noch einmal der 43-jährige Alexander Mazur vorgezogen. Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde er aber eingesetzt. Er rechtfertigte das in ihn gesetzte Vertrauen der sowjetischen Verbandsfunktionäre und wurde Olympiasieger. Allerdings war dieser Sieg umstritten und sehr glücklich. Gleich in seinem ersten Kampf traf er auf den deutschen Meister Wilfried Dietrich und verlor nach Punkten. Nach einem weiteren Punktsieg unterlag er auch dem Schweden Bertil Antonsson und war damit ohne Medaille ausgeschieden. In der Zwischenzeit hatte die sowjetische Mannschaftsleitung allerdings Protest gegen die Wertung des Kampfes gegen Dietrich eingelegt. Dieser Protest wurde von der Jury angenommen und das Urteil des Kampfes in „Punktsieger Parfenow“ umgewandelt. Aus deutscher Sicht zu unrecht. Aus heutiger Sicht? Wer vermag das nach 50 Jahren noch zu sagen. Dietrich, der alle seine weiteren Kämpfe gewonnen hat, wurde so nur Silbermedaillengewinner. Parfenow hatte außerdem noch das Glück in den letzten drei Runden zweimal „Freilos“ zu haben, während Dietrich ringen musste und sich durch zwei Punktsiege jeweils einen Fehlpunkt einhandelte, die ihn zum Schluss um einen Punkt schlechter dastehen ließen, als Parfenow.

Nach dem Olympiasieg rang Parfenow noch bis 1962 weiter, kam aber zu keinen Einsätzen bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften mehr, denn in der Sowjetunion stand er ab 1957 im Schatten von Iwan Bogdan, den er nicht besiegen konnte. Nach Beendigung seiner Laufbahn als aktiver Ringer wurde Parfenow, der Sportlehrer war, ein hervorragender Trainer, der in Moskau viele junge Athleten betreute und an die Weltspitze heranführte.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, GR = griech.-röm. Stil, S = Schwergewicht)

Wichtigste Länderkämpfe

  • 1955, UdSSR - Schweden, Punktsieger über Nordström,
  • 1956, Schweden - UdSSR, Punktsieger über Ragnar Svensson,
  • 1960, UdSSR - BRD, Punktsieger über Karl-Heinz Gerdsmeier

UdSSR-Meisterschaften

Quellen

  • 1) International Wrestling Database der Universität Leipzig
  • 2) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976
  • 3) div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Athletik“ aus den Jahren 1953 bis 1960

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Parfenow — Anatoli Iwanowitsch Parfenow (russisch Анатолий Иванович Парфенов, wiss. Transliteration Anatolij Ivanovič Parfenov; * 17. November 1924 in Dvornikovo; † 28. Januar 1993 in Moskau) war ein sowjetischer Ringer der Weltklasse. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Iwanowitsch Parfenow — (russisch Анатолий Иванович Парфенов, wiss. Transliteration Anatolij Ivanovič Parfenov; * 17. November 1924 in Dvornikovo; † 28. Januar 1993 in Moskau) war ein sowjetischer Ringer der Weltklasse. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Roschtschin — Anatoli Alexandrowitsch Roschtschin (russisch Анатолий Александрович Рощин, wiss. Transliteration Anatolij Aleksandrovič Roščin; * 10. März 1932 in Gawerdowo bei Rjasan) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Alexandrowitsch Roschtschin — (russisch Анатолий Александрович Рощин, wiss. Transliteration Anatolij Aleksandrovič Roščin; * 10. März 1932 in Gawerdowo bei Rjasan) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 International …   Deutsch Wikipedia

  • Iwan Bogdan — Iwan Gawrilowitsch Bogdan (russisch Иван Гаврилович Богдан; * 29. Februar 1928 in Dmitrowo Belowka in der Oblast Nikolajew) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Sportliche Laufbahn 2 Internationale Erfolge 3 Wichtigste… …   Deutsch Wikipedia

  • Iwan Gawrilowitsch Bogdan — Iwan Gawrilowitsch Bogdan, russisch Иван Гаврилович Богдан, (* 29. Februar 1928 in Dmitrowo Belowka in der Oblast Mykolajiw) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Sportliche Laufbahn 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Kran von Schifferstadt — Wilfried Dietrich Halle in Schifferstadt Wilfried Dietrich (* 14. Oktober 1933 in Schifferstadt; † 2. Juni 1992 in Durbanville bei Kapstadt) war ein deutscher Ringer …   Deutsch Wikipedia

  • Balboschin — Nikolai Fjodorowitsch Balboschin (russisch Николай Фёдорович Балбошин; * 8. Juni 1949 in Potsdam) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Kotkas — Johannes Kotkas, russisch Йоханнес Йоханнесович Коткас, Jochannes Jochannessowitsch Kotkas, (* 3. Februar 1915 in Kodijärve, Landgemeinde Kambja, Kreis Tartu; † 8. Mai 1998 in Tallinn) war ein estnischer, zeitweise für die Sowjetunion… …   Deutsch Wikipedia

  • Mehmedow — Hussein Alitiew Mehmedow (* 25. Januar 1924) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne eine Silbermedaille im Schwergewicht im freien Stil. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”