Anatoli Tarassow

Anatoli Wladimirowitsch Tarassow (russisch Анатолий Владимирович Тарасов; * 10. Dezember 1918 in Moskau, Sowjetunion; † 23. Juni 1995 in Moskau, Russland) war ein sowjetischer Eishockeyspieler und -trainer, der zuvor Bandy spielte.

Tarassow war von 1947 bis 1974 Trainer von HC ZSKA Moskau und hatte im Rahmen seiner Arbeit im Armeesportklub zuletzt den militärischen Rang eines Oberst. Tarassow hatte als sowjetischer Nationaltrainer maßgeblichen Anteil am Erfolg der sowjetischen Nationalmannschaft von 1958 bis 1974. Er wurde 1974 als erster europäischer Trainer in die (NHL-)Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Tarassow ist der Vater der erfolgreichen russischen Eiskunstlauftrainerin Tatjana Tarassowa.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche Laufbahn

Als Spieler

Tarassow kam 1936 vom Bandy zum Eishockeysport, der damals als „Kanadisches Hockey“ erst langsam Anhänger in der Sowjetunion fand.

  • Stationen
    • Krilija Sowjetov Moskau
    • ZDKA Moskau
    • HC ZSKA Moskau (1947-1950 als Spielertrainer)

Als Trainer

National

International

Ehrungen

Tarassow wurde 1974 als erster europäischer Trainer in die (NHL-)Hockey Hall of Fame aufgenommen. 1997 folgte postum die Aufnahme in die damals neu gegründete IIHF-Abteilung der Ruhmeshalle.

Literatur

  • Tarasov, Anatolj: The Father of Russian Hockey. Hockey's Rise to International Prominence Through the Eyes of a Coaching Legend. 1997. ISBN 1882180747.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatoli Wladimirowitsch Tarassow —  Anatoli Tarassow Spielerinformationen Position Mittelfeld, Abwehr Vereine als Aktiver Jahre Verein Spiele (Tore)1 1939 1940 1941 Dinamo Odes …   Deutsch Wikipedia

  • Tarassow Division — Die Tarassow Diwision (russisch Дивизион Тарасова) ist eine der vier Divisionen der Kontinentalen Hockey Liga (KHL). Sie ist nach dem ehemaligen sowjetischen Eishockeytrainer Anatoli Tarassow benannt. Die Einteilung der Divisionen, die sich aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Tarassow Diwision — Die Tarassow Diwision (russisch Дивизион Тарасова) ist eine der vier Divisionen der Kontinentalen Hockey Liga (KHL). Sie ist nach dem ehemaligen sowjetischen Eishockeytrainer Anatoli Tarassow benannt. Die Einteilung der Divisionen, die sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Tarassow — oder Tarasov ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Wladimirowitsch Tarassow (1918–1995), sowjetischer Eishockeyspieler Dmitri Jewgenjewitsch Tarassow (* 1979), russischer Eishockeyspieler Gennadi Pawlowitsch Tarassow (* 1947), Diplomat …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Aljabjew — Anatoli Nikolajewitsch Aljabjew (russisch Анатолий Николаевич Алябьев; * 12. Dezember 1951 in Danilkowo, Oblast Archangelsk) ist ein ehemaliger sowjetischer Biathlet. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid gewann er die Goldmedaille über …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Wiktorowitsch Schdanowitsch — Anatoli Schdanowitsch Voller Name Anatoli Wiktorowitsch Schdanowitsch Verband Sowjetunion …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Nikolajewitsch Aljabjew — (russisch Анатолий Николаевич Алябьев; * 12. Dezember 1951 in Danilkowo, Oblast Archangelsk) ist ein ehemaliger sowjetischer Biathlet. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid gewann er die Goldmedaille über 20 Kilometer im Biathlon… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Wladimirowitsch Tarassow — Anatoly Tarassov Anatoly Vladimirovitch Tarassov en russe Анатолий Владимирович Тарасов (né le 10 décembre 1918 à Moscou en Russie décédé le 23 juin 1995) était un entraîneur de hockey sur glace russe qui introduisit l agressif style canadien du… …   Wikipédia en Français

  • HK ZSKA Moskau — ХК ЦСКА Москва Größte Erfolge 32 facher Sowjetischer Meister 20 facher Europapokalsieger der Landesmeister 11 facher Sowjetischer Pokalsieger Spengler Cup Sieger 1991 …   Deutsch Wikipedia

  • WWS Moskau — Der WWS MWO Moskau (russisch ВВС МВО Москва) ist ein ehemaliger sowjetischer Sportverein aus Moskau. Seine Bezeichnung erhielt der Klub vom Träger, den Luftstreitkräften der Moskauer Militärgesellschaft (russisch Военно воздушные Силы Московского …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”