Anatols Imermanis

Anatols Imermanis (* 18. November 1914 in Moskau; † 13. November 1998 in Riga) war ein lettischer Schriftsteller und Maler. Seine Krimis wurden u.a. ins Russische übersetzt und erreichten Millionenauflagen. Auch als Science-Fiction-Autor (Mortona piramīda, 1971) verdient Imermanis Beachtung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anatols Imermanis. Foto: Matthias Knoll

Imermanis wurde als Sohn einer Familie lettischer deutschsprachiger Juden in Moskau geboren, wohin sie wegen des Ersten Weltkriegs evakuiert war. Nach Ende des Krieges kehrte die Familie in die nunmehr unabhängige Republik Lettland zurück und ließ sich in Liepāja nieder. Imermanis studierte später in Riga Anglistik. 1933 wurde erstmals eines seiner Gedichte veröffentlicht. 1934 wurde er aufgrund seiner Mitgliedschaft in einer kommunistischen Untergrundbewegung verhaftet und zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt.

Während des Zweiten Weltkrieges war Imermanis für verschiedene Frontzeitungen der Roten Armee tätig. Nach dem Krieg setzte er seine literarische Tätigkeit als Lyriker, Übersetzer und Romancier fort und erlangte höchste Popularität. Sein Oevre zeichnet höchst anschaulich den Weg vom überzeugten Kommunisten zum radikalen Individualisten und Nonkonformisten nach. Anfang der 1970er Jahre wandte sich Imermanis der Malerei zu; einige seiner Gedichtbände enthalten Reproduktionen seiner Gemälde.

Bibliographie

Gedichtbände

  • Pie Daugavas (An der Daugava [Düna]. 1947)
  • Pilsēta pie jūras (Die Stadt am Meer. 1951)
  • Zvaigžņu stunda (Sternenstunde. 1959)
  • Kamēr sirds vēl sit (Solange das Herz noch schlägt. Poem, 1961)
  • Šonakt mierīgas tikai zvaigznes (Heute nacht sind nur die Sterne ruhig. 1961)
  • Lirika (Lyrik. Ausgewählte Gedichte, 1964)
  • Atzīšanas koks (Der Baum der Erkenntnis. Lyrik und Poeme, 1974)
  • Saruna ar V. van Gogu u.c. (Gespräch mit V. van Gogh u. a. 1976)
  • Palete (Palette. 1979)
  • Molberts (Staffelei. 1981)
  • Dzīļu noreibums (Tiefenrausch. 1984)
  • dzīvesstāsts un 33 jauni dzejoļi par mīlestību un nemīlestību (Lebenslauf und 33 neue Gedichte über Liebe und Nichtliebe, 1997)

Romane und Erzählungen

  • Lidojums (Der Flug. Erzählungen, 1949)
  • Parole – USSR* (Parole: USSR. Roman, 1950)
  • Dzīvoklis bez numura* (Quartier ohne Nummer. Roman, 1952)
  • Sestās klases dārgums (Der Schatz der sechsten Klasse. Kurzroman, 1955)
  • Biedrs mauzeris* (Genosse Mauser. Roman, 1960)
  • „Tobago“ maina kursu* (Die Tobago ändert den Kurs. Roman, 1961)
  • Pavadonis met ēnu (Ein Sputnik wirft Schatten. Roman, 1964)
  • Lidmašīnas krīt okeānā (Flugzeuge stürzen in den Ozean. Roman, 1968)
  • 24–25 neatgriežas. Trīs dienas Kristportā (24-25 kehrt nicht zurück / Drei Tage in Christport. Filmerzählungen, 1968)
  • Hamburgas orākuls (Das Hamburger Orakel, 1970)
  • Viesnīcas „Holivuda“ rēgi (Die Geister des Hotel Hollywood. Roman, 1970)
  • Mortona piramīda (Die Morton-Pyramide. Roman, 1971)
  • Seifam vajadzīgs kramplauzis (Ein Tresor muß geknackt werden. Roman, 1978)
  • Nāve zem lietussarga (Tod unter dem Regenschirm. Roman, 1982)
  • Autogrāfs (Autogramm. 1993)
  • Nāve stadionā (Tod im Stadion. Kurzroman, 1993)
  • Kriminālgabals ar piecām plikavām (Kriminalstück mit fünf Nackedeis. Kurzroman, 1993)
  • Sarkanais obelisks (Der rote Obelisk. Roman, 1993)
  • Erotiskā biogrāfija (Erotische Biographie. 1993)
  • Mantojums no Amerikas (Die Erbschaft aus Amerika. Roman, 1994)
  • Viesnīcas „Aizsaule“ spoki (Die Gespenster des Hotel Jenseits. Roman, 1995)
  • Pieci aresti un piecas plikavas (Fünf Verhaftungen und fünf Nackedeis. Memoiren, 2002)

(* gemeinsam mit Gunārs Cīrulis)

Auswahlbände

  • Izlase (Auswahl. Gedichte und Romane, 2 Bände, 1990)

Deutschsprachige Veröffentlichungen

  • Quartier ohne Nummer (Roman, 1963)
  • 24-25 kehrt nicht zurück (Kriminalerzählung, 1965)
  • 1 Gedicht in: Wunder und Wunden. Lyrik aus Lettland (1993)
  • 3 Gedichte in: Sonnengeflecht. Literatur aus Lettland (1997)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imermanis — Anatols Imermanis (* 18. November 1914 in Moskau; † 13. November 1998 in Riga) war ein lettischer Schriftsteller und Maler. Leben Imermanis wurde am 18. November 1914 in Moskau als Sohn einer Familie lettischer deutschsprachiger Juden geboren.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lettische Schriftsteller — A Eriks Ādamsons (1907–1946) Jānis Akuraters (1876–1937) Juris Alunāns (1832–1864) Jānis Austriņš (1842–1919) B Pēteris Balodis (1837–1918) Fricis Bārda (1880–1919) Krišjānis Barons (1835–1923) Vizma Belševica (1931–2005) Mirdza Bendrupe… …   Deutsch Wikipedia

  • Lettischer Schriftsteller — A Eriks Ādamsons (1907–1946) Jānis Akuraters (1876–1937) Juris Alunāns (1832–1864) Jānis Austriņš (1842–1919) B Pēteris Balodis (1837–1918) Fricis Bārda (1880–1919) Krišjānis Barons (1835–1923) Vizma Belševica (1931–2005) Mirdza Bendrupe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Autoren/I — Liste der Autoren   A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Im — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 18. November — Der 18. November ist der 322. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 323. in Schaltjahren), somit bleiben 43 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Oktober · November · Dezember 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Jutta Balk — (* 9. Juli 1902 in Riga, Lettland; † 9. August 1987 in Magdeburg) war Malerin, Puppengestalterin und Mitbegründerin des städtischen Puppentheaters in Magdeburg. Leben In ihrer Geburtsstadt Riga studierte Balk zunächst Malerei und Kunstgeschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste lettischer Schriftsteller — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Inga Ābele (* 1972) Eriks Ādamsons (1907–1946) …   Deutsch Wikipedia

  • lettische Literatur. — lẹttische Literatur.   Die reich überlieferte mündliche Volksliteratur, v. a. Märchen und Dainas (Dainos), reicht in frühe Zeiten zurück. Seit Ende des 16. Jahrhunderts entwickelte sich ein lettisches Schrifttum, in dessen Rahmen die lettische… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”