Anatoly Dyatlov

Anatoli Stepanowitsch Djatlow (russisch Анатолий Степанович Дятлов; * 3. März 1931 in der Region Krasnojarsk; † 13. Dezember 1995) war stellvertretender Chefingenieur des Kernkraftwerkes Tschernobyl und Leiter des Versuchs, welcher zur Katastrophe von Tschernobyl führte.

Djatlow wurde 1931 in der Region Krasnojarsk, Russland (damalige Sowjetunion) geboren. Mit 14 Jahren riss er von Zuhause aus und 1959 schloss er sein Studium am Moskauer Institut für Physik ab, um daraufhin in einer Werft in Komsomolsk am Amur zu arbeiten. 1973 zog Djatlow nach Prypjat, Ukraine, um seine neue Arbeit im Kernkraftwerk Tschernobyl aufzunehmen.

In der Werft Komsomolsk baute Djatlow Atomreaktoren in U-Boote ein. Dabei kam es einmal zu einem atomaren Unfall, bei welchem er stark radioaktiv verseucht wurde. Es gab Hinweise, dass Djatlow für den Unfall verantwortlich war, was ihm jedoch nicht nachzuweisen war, da es keine schlagkräftigen Beweise gab. Kurz darauf starb sein Sohn an Leukämie.

Am 26. April 1986 leitete Djatlow einen Versuch, welcher zur Katastrophe von Tschernobyl führte. 1987 bekannte er sich für „kriminelles Leiten eines potenziell explosionsgefährdeten Versuchs“ schuldig und wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, aus welcher er nach fünf Jahren entlassen wurde. Djatlow schrieb in seinem Buch, dass nicht das Kraftwerkspersonal, sondern die Konstruktionsweise des Reaktors hauptsächlich für die Katastrophe verantwortlich gewesen sei. Djatlow war während des Unglücks angeblich einer Strahlendosis von 5,5 Sv ausgesetzt gewesen, jedoch starb er nicht durch diese extrem hohe Strahlenbelastung - weitere Quellen gehen sogar so weit, zu behaupten, es sei ein Vielfaches der genannten 5,5 Sv gewesen. Im Jahre 1995 starb Djatlow an einem Herzinfarkt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatoly Dyatlov — Anatoly Stepanovich Dyatlov ( ru. Анатолий Степанович Дятлов; March 3, 1931 December 13, 1995) was the vice chief engineer of the Chernobyl Nuclear Power Plant, and the supervisor of the fatal experiment which resulted in the Chernobyl… …   Wikipedia

  • Dyatlov Pass incident — Coordinates: 61°45′17″N 59°27′46″E / 61.75472°N 59.46278°E / 61.75472; 59.46278 …   Wikipedia

  • Affaire du col Dyatlov — La tente telle qu elle a été trouvée le 26 février 1959 L affaire du col Dyatlov se solda par la mort de neuf skieurs/randonneurs dans le nord de l Oural (Russie), dans la nuit du 1er au 2 février 1959. Il a lieu sur le côté est du mont Kholat… …   Wikipédia en Français

  • Accidente del Paso Dyatlov — Saltar a navegación, búsqueda 61°45′17″N 59°27′46″E / 61.75472, 59.46278 …   Wikipedia Español

  • Liquidator (Chernobyl) — Soviet badge awarded to liquidators …   Wikipedia

  • Catastrophe de Tchernobyl — 51°23′22.39″N 30°05′56.93″E / 51.3895528, 30.0991472 …   Wikipédia en Français

  • Accidente del Paso Diatlov — Coordenadas: 61°45′17″N 59°27′46″E / 61.75472, 59.46278 …   Wikipedia Español

  • Chernobyl disaster — This article is about the 1986 nuclear plant accident in Ukraine. For other uses, see Chernobyl (disambiguation). Chernobyl disaster …   Wikipedia

  • Deaths due to the Chernobyl disaster — The Chernobyl disaster (Ukrainian: Чорнобильська катастрофа, Chornobylʹsʹka katastrofa), was a nuclear accident that occurred on 26 April 1986 at the Chernobyl Nuclear Power Plant In the Ukrainian Soviet Socialist Republic (then part of the… …   Wikipedia

  • Russian Knights — Infobox Military Unit unit name= Russian Knights 237 TsPAT (237th Centre for Display of Aviation Equipment) caption=Su 27s of Russian Knights and Mig 29 of Swifts in formation at Kubinka dates= April 5, 1991 to the Present country= allegiance=… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”