Anboto
Amboto
Höhe 1.331 msnm
Lage Provinz Vizcaya, Spanien
Gebirge Berge des Duranguesado
Geographische Lage 43° 5′ 20″ N, 2° 35′ 43″ W43.088888888889-2.59518055555551331Koordinaten: 43° 5′ 20″ N, 2° 35′ 43″ W
Amboto (Spanien)
DEC
Amboto
Normalweg Von Süden; ausgehend vom Urkiola-Pass

Amboto (spanisch, Anboto auf Baskisch) ist ein Berg in der Provinz Vizcaya im spanischen Baskenland, mit einer Höhe von 1.331 m.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Amboto ist die höchste Erhebung der Berge des Duranguesado (nach der naheliegenden Gemeinde Durango benannt). Die Berge werden gemeinhin auch als „Kleinschweiz“ bezeichnet und bilden einen Teil des Nationalparks Urkiola. Der Amboto besteht aus hellgrauem Kalkstein, und beinhaltet Reste von Korallen und Muscheln. Das Amboto-Felsmassiv befindet sich im östlichen Teil des Nationalparks und durchläuft ihn von Nordwesten nach Südosten.

Auf seiner Südseite, die sich in Richtung des Tals von Arrazola ausrichtet, geht es steil (nahezu 1000 m) bergab. Die Nordseite fällt deutlich sanfter ab in Richtung des Urkiola-Passes. Von dort beginnen auch die typischen Aufstiegsruten auf den Gipfel. Nach Osten bildet er zusammen mit dem Berg Izpizte einen Bergsattel, welcher Zabalandi (896 m) genannt wird.

Zusammen mit der Bergkette, zu der der Amboto gehört, ist einer der charakteristischsten und bekanntesten Gipfel im Baskenland.

Mythen

Der Amboto war schon immer umgeben von Magie und Mythologie. Die Legende erzählt, dass in einer Höhle in der Nähe des Gipfels Mari, die „Amboto-Dame“, ihr Zuhause hat, und man erzählt sich, dass man sie bei schönem Wetter am Eingang der Höhle sitzen sehen kann und sie dann ihr hübsches, blondes Haar mit einem goldenen Kamm kämmt. Nicht selten sieht man sie auch des nachts als Feuerball am Amboto vorbeiziehen in Richtung anderer Orte im Baskenland, wo sie ebenfalls Wohnungen besitzt oder zum nahegelegenen Berg Oiz; je nachdem wohin sie sich dann begeben hat, wird es gutes oder schlechtes Wetter geben.

Aufstiege

Den Amboto kann man von einer Vielzahl von Ausgangspunkten besteigen. Nach Norden liegt der steile Abhang (von über 1000 Meter) vom Atxondotal. Von Urkiola beginnt man den Aufstieg vom berühmten Heiligtum des Sankt Antonius (730 m). Vom Atxartetal gibt es einen langen, aber einfachen Weg zwischen dem Berg Alluitz (1034 m) und Amboto (1331 m) hindurch. Von Otxandio (549 m) oder Aramaio (312 m) aus, läuft man über den weitläufigen und grasigen Bergsattel Zabalaundi (896 m), von wo aus der Amboto sein beeindruckendstes Aussehen präsentiert; dort lässt sich der Gipfel auch direkt besteigen und man kommt dabei an den Höhlen der Amboto-Dame vorbei.

Aufstiegsdauer

  • Urquiola (2 Stunden).
  • Atxarte (2,5 – 4 Stunden).
  • Aramaio (3 Stunden).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anboto — L Anboto vu du sud Géographie Altitude 1 331 m Massif Montagnes basques Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Anboto — Infobox Mountain Name = Anboto Photo = amboto.jpg Caption = Anboto seen from the south. Elevation = 1,331 metres (4,367 ft) Location = Biscay, Spain Range = Basque mountains Prominence = 734 m Coordinates = coord|43|05|20.701|N|02|35|43.306|W… …   Wikipedia

  • Parc naturel d'Urkiola — Parc naturel d’Urkiola Mugarra avec le massif d Euskaratz et son sommet Arrietabaso. Catégorie UICN V (paysage terrestre/marin protégé) Identifiant …   Wikipédia en Français

  • Elgoin — Le mont Elgoin depuis Kurutzeta. Géographie Altitude 1 220 m Massif Montagnes basques Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Amboto — Saltar a navegación, búsqueda Anboto Vista de la cara este de Amboto y su crestería. Elevación 1331,197 Ubicación …   Wikipedia Español

  • Parque Natural de Urquiola — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase santuario de Urkiola. Parque Natural de Urquiola (en euskera Urkiola, ferrería del abedul ) espacio protegido situado en el extremo suroriental de Vizcaya …   Wikipedia Español

  • Ipizte — Vue de l Ipizte depuis le col de Zabalandi Géographie Altitude 1 067 m Massif Montagnes basques …   Wikipédia en Français

  • Mari (goddess) — For the Indian goddess called Mari , see Mariamman. Modern rendering of Mari by Josu Goñi Mari, Mari Urraca, Anbotoko Mari ( the lady of Anboto ) and the possibly distinct Murumendiko Dama ( lady of Murumendi ) was a goddess a lamia of the… …   Wikipedia

  • María Soledad Iparraguirre — Nom de naissance María Soledad Iparraguirre Surnom Anbot …   Wikipédia en Français

  • Maria Soledad Iparraguirre — Guenechea, known as Anboto , Elizabeth and Marisol , (born on 25 April 1961 in Eskoriatza, Gipuzkoa) is accused of being one of the most important members of the Basque separatist group ETA, its highest ranking woman.BiographyAnboto was born to a …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”