Anchnespepi II.
Anchenespepi in Hieroglyphen
Image:Hiero_Ca1.svg
p p i i
Bild:Hiero_Ca2.svg
anx n
x
n
s
Anchenespepi
ˁḫ-n=s Ppj
Pepi lebt für sie
Alabasterstatue Anchenespepis II. und ihres Sohnes Pepi II.; Brooklyn Museum, Fundort unbekannt.

Anchenespepi II., auch Anchenesmerire II. genannt, war eine Königin der altägyptischen 6. Dynastie.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Anchenespepi entstammte nicht der königlichen Familie. Ihre Eltern, über die fast nichts bekannt ist, hießen Chui und Nebet. Sie war zunächst mit Pharao Pepi I. verheiratet, ebenso wie ihre gleichnamige Schwester Anchenespepi I. Ihr Bruder Djaw bekleidete unter Pepi I. das Amt des Wesirs. Aus ihrer Ehe mit diesem König ist ein Sohn bekannt: der spätere Pharao Pepi II. Nach dem Tod Pepis I. heiratete sie erneut. Ihr zweiter Mann war ihr Neffe Merenre I., Sohn ihrer Schwester Anchenespepi I. und Pepis I. Merenre I. starb jedoch bereits nach wenigen Jahren auf dem Thron. Ihm folgte Pepi II., der zum Zeitpunkt seiner Thronbesteigung noch minderjährig war und für den deshalb Anchenespepi II. einige Jahre lang als Regentin fungierte.

Grabstätte

→ Hauptartikel Pepi-I.-Pyramide#Die Pyramide der Anchenespepi II.

Für Anchenespepi II. wurde südlich der Pyramide ihres ersten Gemahls Pepi I. eine Königinnenpyramide errichtet. Mit einer Seitenlänge von 31,20 m ist sie das größte von mindestens acht hier errichteten Königinnengräbern. Die Überreste der Pyramide wurden erst 1998 von französischen Archäologen entdeckt.

Weitere Belege

Außer in der Umgebung ihrer Pyramide wird Anchenespepi noch auf einigen Fundstücken aus Abydos erwähnt, darunter auch ein Türpfosten, der ebenfalls den Namen ihres Bruders trägt. Des Weiteren wird ihr Name genannt auf Gefäßen aus einem Grab in Badari sowie in einer Felsinschrift Pepis I. im Wadi Maghara auf dem Sinai. Von unbekannter Herkunft sind eine Alabaster-Statue im Brooklyn Museum, die Anchenespepi zusammen mit ihrem Sohn Pepi II. zeigt, der einstmals in Berlin befindliche und heute verschollene Schaft einer Kopfstütze sowie ein Alabaster-Kelch im Metropolitan Museum of Art in New York.

Literatur

  • Aidan Dodson, Dyan Hilton: The Complete Royal Families of Ancient Egypt. The American University in Cairo Press, London 2004, S. 70–78, ISBN 977-424-878-3
  • Audran Labrousse, Jean Leclant: Neue Entdeckungen der Mission Archéologique Française de Saqqâra (Kampagnen 2001–2005). In: Sokar, Nr. 13, 2006, S. 33–34
  • Jean Leclant, Audran Labrousse: Die Königinnen Anchenespepi II. und III. Die Grabungskampagnen 1999 und 2000 der „Mission Archéologique Française de Saqqâra“ (MAFS) an den Pyramidenanlagen der Königinnen Pepis I.. In: Sokar, Nr. 5, 2002, S. 28–33

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anchnespepi IV. — Anchenespepi in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Anchnespepi — Anchenespepi ist der Name mehrerer altägyptischer Königinnen: Anchenespepi I., Gemahlin von Pepi I., Mutter von Merenre I. Anchenespepi II., Gemahlin von Pepi I., Mutter von Pepi II. Anchenespepi III., Gemahlin von Pepi II. Anchenespepi IV.,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anchnespepi III. — Anchenespepi in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Anchnespepi I. — Anchenespepi in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”