Andechs
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Andechs
Andechs
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Andechs hervorgehoben
47.96666666666711.184722222222690
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Starnberg
Höhe: 690 m ü. NN
Fläche: 40,44 km²
Einwohner:

3.318 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Postleitzahl: 82346
Vorwahl: 08152
Kfz-Kennzeichen: STA
Gemeindeschlüssel: 09 1 88 117
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Andechser Str. 16
82346 Andechs
Webpräsenz: www.gemeinde-andechs.de
Bürgermeisterin: Anna Elisabeth Neppel
Lage der Gemeinde Andechs im Landkreis Starnberg
Ammersee Starnberger See Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Landsberg am Lech Landkreis München Landkreis Weilheim-Schongau München Andechs Berg (Starnberger See) Feldafing Gauting Gilching Herrsching am Ammersee Inning am Ammersee Krailling Pöcking Seefeld (Oberbayern) Starnberg Tutzing Weßling Wörthsee (Gemeinde)Karte
Über dieses Bild

Andechs ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Starnberg und ein Wallfahrtsort. Berühmt ist Andechs für das gleichnamige Benediktinerkloster, das auch dank seines unter der Marke Andechser vermarkteten Bieres seit alters her vielbesucht ist.

Andechs

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Gemeinde Andechs liegt auf einem Höhenrücken zwischen dem Ammersee im Westen und dem Starnberger See im Osten. Der Rücken entstand durch Gletscherablagerungen zwischen den beiden Haupt-Gletscherzungen des Isar-Loisach-Gletschers, die für die beiden Zungenbeckenseen verantwortlich war und weist auf seiner Oberfläche Strukturen von Endmoränen auf.

Der Ort liegt im Zentrum des Fünfseenlandes und ist in die vier Ortsteile Erling, Frieding, Machtlfing und das Gewerbegebiet Rothenfeld untergliedert.

Durch den Ortsteil Erling fließt der Kienbach.

Geschichte

Blick vom Turm der Wallfahrtskirche (ca. 1968) 47.97442411.182237

Andechs war Stammsitz der europaweit bedeutenden Grafen von Andechs und Herzöge von Meranien, die in direkter Linie 1248 ausstarben. Nach einer sagenumwobenen Wiederauffindung des verlorenen Reliquienschatzes der Grafen von Andechs im Jahre 1388 lebte Andechs als Wallfahrtsort wieder auf und erlebte eine neue Blüte. 1455 erfolgte die Klostergründung auf dem Heiligen Berg. Bis zur Säkularisation war das Gebiet ein Teil der geschlossenen Hofmark Erling.

1803 wurde das Kloster aufgelöst. Der Ort Erling unterhalb des Klosters wurde 1818 eine selbstständige politische Gemeinde. 1850 wurde das Kloster Andechs als Pfründe für die Abtei St. Bonifaz (München) unter Ludwig I. von Bayern neu gegründet.

Aus dem Zusammenschluss von Erling, Frieding und Machtlfing entstand bei der Gemeindegebietsreform 1978 die Gemeinde Andechs.

Politik

Gemeinderat

Sitzeverteilung im Gemeinderat:
Jahr CSU SPD Grüne BG gesamt Wahlbeteiligung
2008 7 2 1 6 16 67,5 %
2002 8 4 0 4 16 71,5 %

BG = Bürgergruppe

Bürgermeister

Rathaus von Andechs, Andechser Straße 16

Seit 2008 ist Anna Neppel von der Bürgergruppe Frieding amtierende Bürgermeisterin der Gemeinde Andechs. Zuvor hatte der derzeitige Landrat des Landkreises Starnberg, Karl Roth (CSU), das Amt inne.

Gemeindepartnerschaft

Mit Kamnik in Slowenien besteht eine Gemeindepartnerschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die spätgotische Klosterkirche Andechs wurde von 1751 bis 1755 von Johann Baptist Zimmermann im Stile des Rokokos umgestaltet.

Die Festspiele Orff in Andechs, bei denen in den Sommermonaten im Florian-Stadl des Klosters Andechs alljährlich Werke von Carl Orff aufgeführt werden, sind weltweit die bedeutendste Spielstätte, die sich der Pflege der Orffschen Werke verpflichtet hat. Carl Orff liegt auf seinen Wunsch hin in einer Seitenkapelle der Klosterkirche begraben.

Auf dem Gemeindegebiet befinden sich die Überreste der Abschnittsbefestigung Andechs aus dem frühen Mittelalter, heute ein Bodendenkmal.

Wirtschaft

Der Andechser Ortsteil Erling ist Sitz der Andechser Molkerei. Im Andechser Gewerbegebiet „Rothenfeld“ sind einige mittelständische Unternehmen (Industrie, Software, Handwerk) angesiedelt. Größter Arbeitgeber der Gemeinde ist das Kloster Andechs mit der eingegliederten Brauerei und der Gastronomie.

Kloster Andechs

Kindergärten

Es gibt vier Kindergärten in der Gemeinde:

  • Katholischer Kindergarten St. Elisabeth (Erling)
  • BRK Kinderhaus „Sternschnuppe“ (Frieding)
  • Heilpädagogische Tagesstätte (Erling)
  • Kindergarten der Elterninitiative „Bärenhöhle“ (Erling)

Schulen

In der Gemeinde Andechs befindet sich die Carl-Orff-Volksschule. Neben dem gewöhnlichen Unterrichtsangebot der Grundschule, bietet die Schule auch eine große Auswahl an Musikunterricht an.

Behörden und Einrichtungen

Persönlichkeiten

  • Hedwig von Andechs (auch: Hedwig von Schlesien) (1174–1243), Herzogin von Schlesien, Heilige der katholischen Kirche, ist in Andechs geboren.
  • Maurus Friesenegger (1595–1655), Abt im Kloster Andechs von 1640 bis 1655, verfasste ein Tagebuch aus dem Dreißigjährigen Krieg.
  • Georg Queri (1879–1919), bayerischer Heimatdichter und Schriftsteller, ist im Ortsteil Frieding geboren.
  • Carl Orff (1895–1982), Komponist und Musikpädagoge, ist in der Klosterkirche Andechs begraben.
  • Bert Hölldobler (* 1936), Verhaltensforscher, Soziobiologe und Evolutionsökologe ist im Ortsteil Erling geboren.
  • Anselm Bilgri (* 1953) war als Benediktiner Prior im Kloster Andechs.

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Andechs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andechs — Andechs …   Wikipédia en Français

  • Andechs — Saltar a navegación, búsqueda Andechs Escudo …   Wikipedia Español

  • Andechs — • Benedictine monastery in Bavaria Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Andechs     Andechs     † …   Catholic encyclopedia

  • Andechs — Andechs, Schloß an dem Ammersee, in Oberbayern, Stammsitz der Grafen v. Andechs, Benediktinerkloster gestiftet 1458 durch Herzog Albrecht III. von Bayern München, Wallfahrtsort. – Die Grafen von Andechs sollen von einem natürlichen Sohn des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Andechs — Andechs, Benediktinerkloster und wegen seiner Reliquien besuchter Wallfahrtsort in Oberbayern, auf dem »heiligen Berg« am Ammersee gelegen, ward um 950 gegründet, 1803 vollständig ausgeplündert, durch König Ludwig I. von Bayern 1846… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andechs — Andechs, Weiler im bayr. Reg. Bez. Oberbayern, am Ammersee, (1900) 806 E., bekannt durch die Burg A., Stammsitz der mächtigen, schon im 9. Jahrh. genannten Grafen von A., seit 1202 Herzöge von Meran, die 1248 mit Otto II. erloschen. Seit 1455… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Andechs — Infobox German Location Wappen = Wappen von Andechs.png lat deg = 47 | lat min = 58 | lat sec = 0 lon deg = 11 | lon min = 11 | lon sec = 5 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Oberbayern Landkreis = Starnberg Höhe = 690 Fläche =… …   Wikipedia

  • Andechs — Original name in latin Andechs Name in other language Abbaye d Andechs, Andechs, Andeks, Kloster Andechs, Андекс State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 47.97464 latitude 11.18279 altitude 703 Population 3181 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Andechs — Ạndechs,   Gemeinde im Landkreis Starnberg, Oberbayern, auf dem Heiligen Berg östlich des Ammersees, 3 000 Einwohner;   Wirtschaft:   Benediktinerpriorat; bedeutender Wallfahrtsort mit Klosterbrauerei.   Stadtbild:   An der Stelle der im 13 …   Universal-Lexikon

  • Andechs (Begriffsklärung) — Andechs bezeichnet Andechs, eine Gemeinde im Landkreis Starnberg in Bayern Kloster Andechs, Kloster in Oberbayern Andechs (Adelsgeschlecht), ein europäisches Adelsgeschlecht Hedwig von Andechs (1174–1243), Heilige der katholischen Kirche Gertrud… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”