Anden-Kärpflinge
Andenkärpflinge
Amanto (Orestia cuvieri)

Amanto (Orestia cuvieri)

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Familie: Cyprinodontidae
Gattung: Andenkärpflinge
Wissenschaftlicher Name
Orestias
Valenciennes, 1839

Die Andenkärpflinge, Titicaca-Kärpflinge oder Südamerikanischen Hochlandkärpflinge (Orestias) sind eine Gattung aus der Familie der Killifische. Ältere Systematiken stellten sie in die eigene Familie Orestiidae. Sie sind 9 bis 22 Zentimeter große, längliche Raubfische, die vor allem durch das Fehlen der Ventralflossen gekennzeichnet sind. Ihre Nahrung besteht aus tierischem Plankton. Sie sind endemisch im Titicaca-See und anderen peruanischen, bolivianischen und chilenischen Gewässern des Altiplano in Höhenlagen über 3.600 m. Viele Arten aus dieser Gattung sind aufgrund von Umweltverschmutzung und Faunenverfälschung durch Fremdfische selten geworden. Eine Art – der Amanto (Orestias cuvieri) − ist vermutlich ausgestorben.

Inhaltsverzeichnis

Systematik

Folgende 43 Arten gehören zur Fischgattung Orestias, die die US-amerikanische Ichthyologin Lynne R. Parenti 1984 aufgrund der verwandtschaftlichen Verhältnisse in vier Artenkomplexe klassifiziert hat [1]

Agassii-Artenkomplex

  • Orestias agassizii
  • Orestias albus
  • Orestias ascotanensis
  • Orestias chungarensis
  • Orestias ctenolepis
  • Orestias elegans
  • Orestias empyraeus
  • Orestias frontosus
  • Orestias gymnotus
  • Orestias hardini
  • Orestias jussiei
  • Orestias lastarriae
  • Orestias laucaensis
  • Orestias luteus
  • Orestias multiporis
  • Orestias mundus
  • Orestias olivaceus
  • Orestias parinacotensis
  • Orestias polonorum
  • Orestias puni
  • Orestias richersoni
  • Orestias rotundipinnis
  • Orestias silustani
  • Orestias tschudii
  • Orestias ututo

Cuvieri-Artenkomplex

  • Orestias cuvieri
  • Orestias forgeti
  • Orestias ispi
  • Orestias pentlandii

Gilsoni-Artenkomplex

  • Orestias gilsoni
  • Orestias imarpe
  • Orestias minimus
  • Orestias minutus
  • Orestias mooni
  • Orestias robustus
  • Orestias taquiri
  • Orestias tchernavini
  • Orestias tomcooni
  • Orestias uruni

Mulleri-Artenkomplex

  • Orestias crawfordi
  • Orestias gracilis
  • Orestias incae
  • Orestias mulleri
  • Orestias tutini

Literatur

  • Villwock, W., 1972. Gefahren für die endemische Fischfauna durch Einbürgerungsversuche und Akklimatisation von Fremdfischen am Beispiel des Titicacas-Sees (Peru/Bolivien) und des Lanao-Sees (Mindanao/Philippinen).. Verh. Internat. Verein. Limnol. 18(1227-1234).
  • Parenti, Lynne R., 1984: A taxonomic revision of the Andean Killifish Genus Orestias (Cyprinodontiformes, Cyprinodontidae). Bulletin of the American Museum of Natural History 178: 107-214. PDF Volltext

Quellen

  1. Zur Systematik, Phylogenie und Biogeographie chilenischer Arten der Gattung Orestias VALENCIENNES, 1839 - Dissertation von Arne Lüssen (2003):

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Titicaca — Der Name Titicaca bezeichnet: den zu Peru und Bolivien gehörenden Titicaca See in den südamerikanischen Anden den Titicaca Taucher, eine Vogelart den Titicaca Kärpflinge, eine Fischart den Titicaca Riesenfrosch den Hauptgürtelasteroiden (1801)… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”