Anderlingen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Anderlingen
Anderlingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Anderlingen hervorgehoben
53.3741666666679.303611111111118
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Selsingen
Höhe: 18 m ü. NN
Fläche: 35,67 km²
Einwohner:

906 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27446
Vorwahl: 04284
Kfz-Kennzeichen: ROW
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 003
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 8
27446 Selsingen
Webpräsenz: www.anderlingen.de
Bürgermeister: Irene Barth, geb. Walter[2]
Lage der Gemeinde Anderlingen im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Anderlingen ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Selsingen im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Anderlingen erstreckt sich auf einer Fläche von 35,67 Quadratkilometern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gemeindegliederung

Die Gemeinde teilt sich in folgende Ortsteile:

  • Anderlingen
  • Ohrel
  • Fehrenbruch
  • Grafel
  • Winderswohlde

Geschichte

Die in der Gemarkung Anderlingen gefundene bronzezeitliche Steinkiste von Anderlingen, ist bekannt durch die Darstellung dreier menschlicher Figuren auf dem südlichen Abschlussstein. Sie wurde abgebaut und in Hannover wieder errichtet. Der südliche Abschlussstein dieses Grabes ist unter dem Namen Anderlinger Bildstein weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt. Er gilt als einer der bedeutendsten Funde im norddeutschen Raum und diente als Vorlage für das heutige Wappen des Ortes.

Anderlingen wird erstmals urkundlich bereits im 12. Jahrhundert erwähnt, wobei eine genaue Zeitangabe jedoch fehlt. Die Erwähnung von Anderlingen erfolgt in Zusammenhang mit den Zehntschenkungen des Bischofes Hermann von Verden (gestorben 1167) an das Verdener Domkapital, die hohe Domgastlichkeit. (Nach: Friedrich Wichmann, Untersuchungen zur älteren Geschichte des Bistums Verden, in Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen, Jahrg. 1904, 1905). Die Schenkung ist überliefert in einer - verloren gegangenen - Totenliste des 13. Jahrhunderts, aus der die wohl 1332 abgefasste und bis ins 15. Jahrhundert fortgeführte Verdener Bischofschronik geschöpft hat. Die Chronik nennt das Dorf in einer entstellten Form „Thunderlinge“.[3]

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat, der am 10. September 2006 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. http://www.selsingen.de/anderlingen.php
  3. Rainer Brandt: Anderlingen – ein Dorf mit langer Geschichte.1995

Weblinks

 Commons: Anderlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anderlingen — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappen Anderlingen.jpg lat deg = 53 |lat min = 22 |lat sec = 27 lon deg = 09 |lon min = 18 |lon sec = 13 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Rotenburg (Wümme) Samtgemeinde = Selsingen Höhe = 18… …   Wikipedia

  • Anderlingen — Original name in latin Anderlingen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 53.36667 latitude 9.3 altitude 26 Population 937 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Steinkiste von Anderlingen — Die Steinkiste von Anderlingen ist die bekannteste Steinkiste Deutschlands. Sie wurde in einem Hügel bei Anderlingen im Landkreis Rotenburg (Wümme) gefunden. Das Dorf Anderlingen liegt etwa 16 km südöstlich von Bremervörde auf einer Geestzunge.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fehrenbruch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grafel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Winderswohlde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Steinkistengrab — Die Steinkiste (engl. cist; dän. sten , grav oder hellekisten; schwed. Hällkista) ist ein Depot für Skelette oder menschliche Knochen, das sich zu verschiedenen Zeiten in Teilen Eurasiens und im Orient sowie in Süd und Ostasien findet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Андерлинген — Коммуна Андерлинген Anderlingen Герб Страна …   Википедия

  • Bartelsdorf (Scheeßel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brillit — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”