Anders Johnson
Anders Johnson Skispringen
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 23. April 1989
Geburtsort Plattsburgh
Karriere
Disziplin Skispringen
Verein National Sports Foundation
Nationalkader seit 2002
Debüt im Weltcup 6. Januar 2009
Pers. Bestweite 173 m (Planica 2009)
Status aktiv
Medaillenspiegel
USM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Logo des US Ski Teams US-Meisterschaften
Gold 2008 Lake Placid Großschanze
Bronze 2010 Park City Normalschanze
Bronze 2010 Park City Großschanze
Gold 2011 Fox River Grove Normalschanze
Platzierungen
 Gesamtweltcup 87. (2008/09)
 Vierschanzentournee 64. (2008/09)
 Nordic Tournament 62. (2009)
letzte Änderung: 13. Oktober 2011

Anders Johnson (* 23. April 1989 in Plattsburgh) ist ein US-amerikanischer Skispringer.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Anders Johnson begann seine Profi-Karriere im Continentalcup in der Saison 2001/02. Am 26. Januar 2002 nahm er erstmals an einem Springen dieser Serie teil und erreichte dort den 21. Platz auf der Großschanze. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2003 in Sollefteå, Schweden erreichte er auf der Normalschanz im Einzelspringen den 44. Platz sowie im Teamspringen zusammen mit Evan Blias, Blake Hughes und Chris Francis den 14. und damit vorletzten Platz vor der Schweiz. Nach weiteren Springen im Continental-Cup startete er 2005 erneut bei der Junioren-WM in Stryn, Norwegen und erreichte dort im Einzelspringen den 52. Rang und im Teamspringen den 12. Rang. Auch in den folgenden Jahren konnte sich Johnson nicht für den A-Nationalkader qualifizieren und sprang damit weiterhin nur im Continental-Cup. Bei der Junioren-WM 2005 in Rovaniemi, Finnland konnte er sein Ergebnis von 2003 verbessern und erreichte im Einzelspringen den 35. Platz und im Teamspringen gemeinsam mit Mike Glasder, Nicholas Fairall und Keate Skyler den 11. Platz. Bei der Junioren-WM 2006 in Kranj, Slowenien sprang Johnson lediglich im Einzelspringen und erreichte dort 37. Platz, wurde aber dennoch für die Mannschaft der Vereinigten Staaten für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin nominiert. Beim dortigen Teamspringen am 20. Februar 2006 erreichte er mit der Mannschaft gemeinsam mit Thomas Schwall, Clint Jones und Alan Alborn den 14. Platz. Johnson war mit 17 Jahren der jüngste US-amerikanische Skispringer, der je für ein Olympisches Turnier nominiert wurde sowie der zweitjüngste nominierte US-Sportler überhaupt. Auch nach den Olympischen Spielen konnte Johnson den Sprung in den A-Nationalkader nicht schaffen und sprang deshalb einige FIS-Cup-Springen, bevor er wieder am Continental-Cup teilnahm. Am 2. September 2006 erreichte er beim FIS-Cup in Örnsköldsvik, Schweden erstmals eine Podiumsplatzierung und erreichte den 3. Platz. Bei der Junioren-WM 2007 in Tarvisio, Italien, konnte er mit Platz 43 im Einzelwettbewerb und Platz 14 im Teamwettbewerb erneut nicht überzeugen. Beim Fis-Cup am 1. September 2007 in Oberwiesenthal konnte er sein Ergebnis vom Vorjahr erneut wiederholen. Bei der Junioren-WM 2008 in Zakopane, Polen konnte er mit dem 17. Platz erstmals eine TOP20-Platzierung erreichen. Mit der Mannschaft landete er auf Platz 8. Am 15. März 2008 konnte er in Lake Placid die US-amerikanischen Meisterschaften gewinnen.[1] Nach einer weiteren Saison im Continental-Cup und einem Springen beim Sommer-Grand-Prix, sprang er erstmals am 28. Dezember 2008 bei der Qualifikation zum Auftaktspringen der Vierschanzentournee 2008/09 in Oberstdorf im A-Nationalkader für die Vereinigten Staaten. Er konnte sich jedoch in den ersten drei Springen nicht qualifizieren. Erst am 5. Januar 2009 schaffte er beim Springen in Bischofshofen mit Platz 44 in der Qualifikation den Sprung in den Wettbewerb, welchen er jedoch als 50. und damit Letzter beendete. Es folgten weitere Weltcup-Springen in Tauplitz und Vancouver. Mit dem 29. Platz im zweiten Springen auf der Großschanze in Vancouver am 25. Januar 2009 erreichte er sein bislang bestes Ergebnis im Weltcup. Trotz dieses Ergebnisses springt er seitdem wieder im Fis- bzw. Continental-Cup. Bei der Junioren-WM 2009 in Štrbské Pleso, Slowakei konnte er am 5. Februar 2009 mit Platz 16 im Einzelspringen sein bisher bestes Ergebnis bei einer Junioren-WM erreichen. 2009 nahm er erstmals an der Nordischen Skiweltmeisterschaften in Liberec teil und erreichte auf der Normalschanze den 48. und von der Großschanze den 40. Platz.

Johnsons Schwester Alissa Johnson ist ebenfalls Skispringerin und springt ebenfalls für die nationalen Auswahlen der Vereinigten Staaten. Sein Vater Alan Johnson war ebenfalls erfolgreicher Skispringer und von 1988 bis 1992 Trainer des Nationalteams der Nordischen Kombinierer sowie von 1992 bis 1995 dessen Manager, bevor er von 1995 bis 1996 Trainer des Skisprung-Nationalkaders der USA wurde.[2] Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver schied Johnson auf Platz 49 im Springen von der Normalschanze nach dem 1. Durchgang aus.[3] Bei der Qualifikation von der Großschanze konnte er sich als 42. nicht für das Finale qualifizieren.[4]

Statistik

Wettkampf 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Junioren-WM Einzel 44. 52. 35. 37. 43. 17. 16.
Junioren-WM Team 14. 12. 11. - 14. 8. 10.

Weltcupplatzierungen

Saison Platz Punkte
2008/09 87 2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anders Johnson, Jerome earn U.S. jumping titles. Abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  2. Anders Johnson. Yahoo, abgerufen am 10. Februar 2009 (englisch).
  3. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106, 1. Durchgang Herren. www.live-wintersport.de. Abgerufen am 13. Februar 2010.
  4. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS140, Qualifikation Herren. live-wintersport.com. Abgerufen am 20. Februar 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anders Johnson — Naissance 23 avril 1989 Plattsburgh Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Anders Johnson — (November 14, 1890 ndash; July 7, 1952) was a Swedish sport shooter who competed in the 1920 Summer Olympics.In 1920 he won the silver medal as member of the Swedish team in the team free pistol competition. He also participated in the individual …   Wikipedia

  • Anders (Vorname) — Anders ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Verbreitung des Namens Anders ist eine Form des Vornamens Andreas, die vor allem in Skandinavien gebräuchlich ist. Obwohl dort auch die Grundform verwendet wird, ist Anders der häufiger vorkommende… …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson (Familienname) — Johnson ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Johnson ist eine patronymische Namensbildung, abgeleitet vom englischen Vornamen John (deutsch: Johannes). Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Anders Miolin — is a concert guitarist performing on the 13 stringed guitar ”Chiavi Miolin” [Chiavi Guitars webpage http://www.chiaviguitars.com/htm pages/main/players e.htm ] and is highly distinguished in his programs and repertoire. Anders Miolin was born… …   Wikipedia

  • Anders Chydenius — Full name Anders Chydenius Born February 26, 1729 Sotkamo, Uleåborg / Oulu, Sweden (now Finland) Died …   Wikipedia

  • Anders Eliasson — (* 3. April 1947 in Borlänge) ist ein schwedischer Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Musik 2.1 Harmonik 2.2 Abkehr von Ästhetik …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson Gnanabaranam — im Jahr 1995. Johnson Gnanabaranam (* 3. August 1933 als Jubilee[1] Gnanabaranam[2] Johnson[3] in …   Deutsch Wikipedia

  • Anders Jarryd — Anders Järryd Anders Järryd Carrière professionnelle …   Wikipédia en Français

  • Anders Åslund — (pronounced|andəʂ oːslʉnd) (born 1952) is a Swedish economist and expert on economic transition from centrally planned to market economies. Åslund served as an economic adviser to the governments of Russia and Ukraine and from 2003 was director… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”