Andest
Andiast
Wappen von Andiast
Basisdaten
Kanton: Graubünden
Bezirk: Surselva
BFS-Nr.: 3611Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 7159
Koordinaten: (728131 / 182720)46.7833299.1166651178Koordinaten: 46° 47′ 0″ N, 9° 7′ 0″ O; CH1903: (728131 / 182720)
Höhe: 1'178 m ü. M.
Fläche: 13.63 km²
Einwohner: 226
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.vuorz-andiast.ch
Andiast
Andiast
Karte
Karte von Andiast

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Andiast (bis 1943 offiziell Andest genannt) ist eine politische Gemeinde im Kreis Rueun, Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz. Sie liegt auf am Südhang des Vorderrheintals und gehört zur Surselva.

Bis in die 1980er Jahre hinein ein kleines Bauerndorf ohne Gewerbe oder Industrie, ist Andiast heute ein kleinerer Wintersportort mit gutem Anschluss an das Skigebiet von Breil/Brigels und Waltensburg/Vuorz. Andiast liegt im rätoromanischen Sprachgebiet des Kantons Graubünden.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Beschreibung: In Rot die goldene (gelbe) Julitta mit silbernem Nimbus, in der Rechten ein silbernes (weisses) Schwert mit goldenem Griff haltend; mit der Linken Quiricus führend. Julitta und Quiricus ist die Pfarrkirche von Andiast geweiht; Julitta wurde schon im Gemeindesiegel abgebildet.

Geschichte

Das Gebiet um Andiast schon in den jüngeren Eisenzeit bewohnt, ein Grabfund aus dem Sommer 1962 auf den Maiensässen bestätigt dieses. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 765 im Testament des Bischofs Tello. Darin wird unter anderem ein Hof (curtis) mit den Hörigen Maurelius, Dominicus und Donatus aufgeführt.

Am 8. September 1526 wurde Andiast von der Pfarrei Waltensburg abgetrennt und zur selbständigen Pfarrei erhoben. Dieser Prozess hatte zur Folge, dass in Andiast im Gegensatz zu Waltensburg nie Tendenzen zur Einführung der Reformation aufkamen.

Am 8. und 9. Oktober 1799 geriet die Bevölkerung in den Wirbel des Kriegsgeschehens, als der russische Feldmarschall Suworow mit seinem ausgehungerten Heer in Sturm und Schnee, dem Druck der Franzosen ausweichend, über den 2400 m hohen Panixerpass gedrängt wurde. Dabei drangen sie auch in Andiast ein und plünderten das Dorf.

Die Gemeinde wurde im Jahre 1943 von Andest auf ihren romanischen Namen Andiast umbenannt.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hotel Postigliun Andiast — (Andest,Швейцария) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Carnugl, 7159 Andest, Ш …   Каталог отелей

  • Andiast — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Andiast — Infobox Swiss town subject name = Andiast municipality name = Andiast municipality type = municipality imagepath coa = Andiast wappen.svg|pixel coa= languages = canton = Grisons iso code region = CH GR district = Surselva lat d=46|lat m=47|lat NS …   Wikipedia

  • Namensänderungen politischer Gemeinden der Schweiz — Die Grundeinheit der staatlichen Organisation der Schweiz sind die politischen Gemeinden. Die nachfolgende Liste umfasst lediglich Namensänderungen ohne Gebietsveränderung (d.h. ohne neue Namen nach Fusionen) im Zeitraum 1850 2007. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • Andiast — Saltar a navegación, búsqueda Andiast Escudo …   Wikipedia Español

  • Laurenz Matthias Vincenz — (* 26. März 1874 in Andest, Graubünden, Schweiz; † 29. Juli 1941 in Chur) war Bischof des römisch katholischen Bistums Chur. Leben Laurenz Matthias Vincenz trat nach dem Besuch der Stiftsschulen in den Klöstern Disentis und Einsiedeln in das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen von Schweizer Orten — Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch , italienisch oder rätoromanischsprachigen Schweizer Orten (Städte, Flüsse, Inseln etc.). Es sind nur Orte aufgelistet, deren Sprache nicht deutsch oder nicht mehrsprachig (bilingual …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”