Andi Birnbacher
Andreas Birnbacher Biathlon
Verband Deutschland Deutschland
Geburtstag 11. September 1981
Geburtsort Prien am Chiemsee
Karriere
Beruf Soldat
Verein SC Schleching
Trainer Theo Merkel
Fritz Fischer
Remo Krug
Debüt im Weltcup 2001
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
DM-Medaillen 11 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Silber 2007 Antholz Massenstart
Gold 2008 Östersund Mixed-Staffel
Bronze 2008 Östersund Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Gold 2002 Kontiolahti Staffel
Junioren-Weltmeisterschaften
Silber 2000 Hochfilzen Einzel
Silber 2000 Hochfilzen Sprint
Bronze 2000 Hochfilzen Verfolgung
Gold 2000 Hochfilzen Staffel
Gold 2001 Chanty-Mansijsk Sprint
Gold 2001 Chanty-Mansijsk Verfolgung
Gold 2001 Chanty-Mansijsk Staffel
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Gold 2003 Sprint
Silber 2003 Staffel
Gold 2004 Oberhof Sprint
Gold 2004 Ruhpolding Massenstart
Gold 2004 Oberhof Staffel
Gold 2005 Ruhpolding Sprint
Gold 2005 Ruhpolding Verfolgung
Gold 2005 Oberhof Staffel
Gold 2007 Oberhof Verfolgung
Gold 2008 Langdorf Sprint
Gold 2008 Oberhof Massenstart
Gold 2008 Oberhof Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 20. März 2008

Andreas Birnbacher (* 11. September 1981 in Prien am Chiemsee) ist ein deutscher Biathlet.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Andi Birnbacher, der mit Spitznamen „Birnei“ gerufen wird, ist als Hauptfeldwebel Sportsoldat bei der Bundeswehr und dort in der Sportfördergruppe. Zunächst wollte Birnbacher Sportschütze werden. Zum Biathlonsport kam er, als Birnbachers Vater seinen Freund Fritz Fischer bat, den Sohn unter die Fittiche zu nehmen. Bereits 2002 wurde ihm der Bayerische Sportpreis in der Kategorie „Herausragende(r) Nachwuchssportler(in)“ verliehen. Bei den Winterspielen 2006 in Turin gehörte er erstmals auch zur deutschen Olympiamannschaft, blieb allerdings ohne Einsatz. In der Saison 2006/07 konnte er seinen Durchbruch in die Weltspitze feiern. Schon im ersten Rennen der Saison wurde er Zweiter. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Antholz sicherte er sich seine erste WM-Medaille. Im Massenstartrennen über 15 Kilometer gewann er die Silbermedaille hinter dem Sieger Michael Greis. 2008 wurde Birnbacher in Östersund Weltmeister mit der Mixed-Staffel und Dritter mit der Männerstaffel.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 1 1 4 6
3. Platz 1 1 1 4 7
Top 10 5 13 15 7 11 51
Punkteränge 9 31 27 16 13 96
Starts 15 44 32 16 13 120
Stand: 29. März 2008; inklusive Weltmeisterschaften und Mixed-Staffeln

Literatur

  • Klaus Blume: Der Sportschütze werden wollte. Andreas Birnbacher, in: Kicker 10 (2007), S. 80

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Birnbacher — Verband Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Birnbacher — (born on September 11, 1981 in Prien am Chiemsee) is a German biathlete. His biggest successes were the silver medal in the mass start event at the 2007 world championships and the gold medal in the mixed relay at the 2008 world… …   Wikipedia

  • Бирнбахер Андреас — Андреас Бирнбахер Общая информация Полное имя Андреас Бирнбахер Оригинальное имя нем. Andreas Birnbacher …   Википедия

  • Бирнбахер А. — Андреас Бирнбахер Общая информация Полное имя Андреас Бирнбахер Оригинальное имя нем. Andreas Birnbacher …   Википедия

  • Erdinger Weißbräu — Privatbrauerei Erdinger Weißbräu Werner Brombach GmbH Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Бирнбахер, Андреас — Андреас Бирнбахер  …   Википедия

  • Бирнбахер — Бирнбахер, Андреас Андреас Бирнбахер  …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”