Andi Wolf
Andreas Wolf
Andreas Wolf 2007
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Juni 1982
Geburtsort Leninabad (heute Chudschand), 
Sowjetunion (heute Tadschikistan)
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
 
 
bis 1997
SV Pfeil Burk
ESV Ansbach-Eyb
SpVgg Ansbach
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1997– 1. FC Nürnberg 154 (4)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 19. April 2009

Andreas Wolf (* 12. Juni 1982 in Leninabad, heute Chudschand, Tadschikistan) ist ein russlanddeutscher Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Nachdem der Sohn von Wolfgang Wolf im Jahre 1990 als Aussiedler nach Deutschland kam, erlernte der Innenverteidiger das Fußballspielen bei den Vereinen im Raum Ansbach. Der SV Pfeil Burk, der ESV Ansbach-Eyb und die SpVgg Ansbach waren seine Stationen, bevor er 1997 zum 1. FC Nürnberg wechselte.

Dort durchlief er alle Jugendmannschaften des Vereins und erntete erste internationale Erfahrung durch die Berufung in die DFB-Jugendnationalteams von der U 17 bis U 21. Sein Bundesligadebüt feierte der damals 19-Jährige am 23. März 2002 im Berliner Olympiastadion bei einer 0:2-Niederlage des 1. FC Nürnberg. Es folgten drei weitere Einsätze in der Saison 2001/02.

In der folgenden Saison stand Wolf zwar bereits im Profikader, musste sich jedoch bis zum 16. Spieltag gedulden, bevor Trainer Klaus Augenthaler ihm seinen fünften Bundesligaeinsatz bescherte. Es folgten bis zum Abstieg am Saisonende dreizehn weitere Erstliga-Einsätze.

Zum Wiederaufstieg in der Saison 2003/04 konnte Wolf – jetzt vornehmlich als rechter Außenverteidiger von seinem Namensvetter Trainer Wolfgang Wolf eingesetzt – entscheidend beitragen, er kam auf 31 Einsätze und ging als Stammkraft in seine dritte Bundesligasaison. In dieser kam er verletzungsbedingt lediglich auf sechzehn Spiele.

Ab der Saison 2005/06 kam Andreas Wolf regelmäßig zum Einsatz und im Jahr darauf war er ein Fixpunkt in der Viererkette des 1. FC Nürnberg, der in dieser Spielzeit eine der besten Abwehrreihen der Liga mit den wenigsten Gegentoren stellte.

Sein erstes Bundesligator erzielte Wolf am 28. April 2007 gegen den VfL Wolfsburg in der 23. Minute per Kopf zum 1:1-Endstand. Am 26. Mai 2007 erreichte er den bisher größten Erfolg seiner Laufbahn, als er mit dem 1. FC Nürnberg DFB-Pokalsieger wurde. Wolf bereitete hierbei das entscheidende Tor von Jan Kristiansen vor. Kurze Zeit später wurde er von den Fans in einer Internetabstimmung zum Cluberer der Saison 2006/07 gewählt.[1]

In der Folgesaison fiel dann die erfolgreiche Clubabwehr form- und verletzungsbedingt auseinander und Wolf war der einzige Abwehrspieler, der das Jahr durchspielte. Entsprechend fand sich der Verein am Tabellenende wieder und obwohl Wolf erstmals zwei Saisontore gelangen, stieg er 2008 mit Nürnberg wieder in die 2. Bundesliga ab. Für die Saison 2008/09 wurde er zum Mannschaftskapitän gewählt. Allerdings erlitt er bereits am 17. August im ersten Spiel der Hinrunde gegen den FC Augsburg in der 72. Minute einen Kreuzbandriss und fiel für den Rest des Jahres aus. Sein Comeback gab er am 22. Februar 2009 (21. Spieltag) beim Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden,[2] nachdem er bereits eine Woche zuvor auf der Bank gesessen war.[3] Am 26. Spieltag verletzte sich Wolf beim 2:0.Heimsieg gegen Koblenz erneut.[4] Er zog sich einen Meniskusriss im rechten Knie zu und wird auf unbestimmte Zeit ausfallen.[5]

Wolfs Vertrag bei dem fränkischen Fußballverein läuft bis 2011. Wolf bekannte sich, obgleich in Tadschikistan geboren, zu Deutschland, weshalb er nur für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen würde. [6]

Privates

Andreas Wolf ist seit dem 28. Dezember 2008 mit seiner langjährigen Freundin Sandra verheiratet [7] und hat eine Tochter, die am 03. Mai 2009 geboren wurde. [8]

Titel / Erfolge

  • Deutscher Pokalsieger 2007 (mit dem 1. FC Nürnberg)

Weblinks

Quellen

  1. Wolf ist "Cluberer der Saison 2006/07"!, 14. Juni 2007
  2. 1:0 - Eigler trifft bei Wolf-Comeback, 22. Februar 2009.
  3. Abschied vom Tivoli: Nichts drin für den Club, 15. Februar 2009
  4. Andy Wolf fällt lange aus, 4. April 2009
  5. Andy Wolf: OP gut verlaufen, 7. April 2009
  6. sport1.de, 24. Juli 2007
  7. Nürnberg-Star Wolf: Traum-Hochzeit, 5.Mai 2009
  8. Papa Wolf, 5. Mai 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Wolf — Saltar a navegación, búsqueda Andreas Wolf Nacimiento 12 de junio de …   Wikipedia Español

  • Martin Christian Wolf — (* November 1976 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Rollen 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Nico von Lahnstein — Nicola von Lahnstein Verbotene Liebe Portrayed by Verena Bonato Duration 2002 2007, 2008, 2010 present First appearance Episode 1833 October 1, 2002 Profile Nickname(s) Nico Aliases …   Wikipedia

  • Olivia Schneider — † Kristina Dörfer as Olivia Schneider (2008) Verbotene Liebe Portrayed by Kristina Dörfer Duration …   Wikipedia

  • Verbotene Liebe — Seriendaten Originaltitel Verbotene Liebe …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin von Lahnstein — Milan Marcus as Constantin von Lahnstein Verbotene Liebe Portrayed by Milan Marcus Duration 2004 …   Wikipedia

  • Auferstehung der Toten (Kriminalroman) — Auferstehung der Toten ist der erste von sieben „Brenner Krimis“ des Autors Wolf Haas aus dem Jahre 1996. Das Buch wurde mit dem Deutschen Krimi Preis 1997 ausgezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Erzählstil 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Mann — Thore Schölermann as Christian Mann Verbotene Liebe Portrayed by Thore Schölermann Duration …   Wikipedia

  • Charlie Schneider — Charlotte Schneider Gabriele Metzger as Charlie Schneider (2008) Verbotene Liebe Portrayed by Gabriele Metzger First appearance Episode 1 …   Wikipedia

  • Burg Schreckenstein — ist eine Jugendbuchserie von Oliver Hassencamp, geschrieben zwischen 1959 und 1988. Die Serie umfasst 27 Bände, die bis 1993 im Schneider Buch Verlag erschienen sind. Die Illustrationen der Schneider Auflage stammen von Nikolaus Moras. Im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”