Kapitälchen

Kapitälchen sind Großbuchstaben deren Höhe der Normalhöhe (x-Höhe) der Kleinbuchstaben entspricht. Sie werden zur Hervorhebung in der Typographie anstelle von Kleinbuchstaben verwendet. Daneben gibt es falsche Kapitälchen deren Höhe zwischen x- und Versalhöhe liegt, sowie Versalschrift aus Großbuchstaben einheitlicher Höhe.

Strichstärke und Grauwert der Kapitälchen orientieren sich an denen der Gemeinen. Im deutschsprachigen Raum wird auch der synonyme englische Fachbegriff Small Caps verwendet.

Blindtext, links mit echten Kapitälchen und Ligaturen zehn auf zwölf Punkt, rechts mit falschen Kapitälchen in Microsoft Word. Die Fonts und alle übrigen Einstellungen sind identisch.

In den Anfängen des Buchdrucks betrachtete man kursive Schriften nicht als zur selben Familie gehörig wie die Normalschnitte. Wo im modernen Schriftsatz vornehmlich Kursive als Auszeichnungsschrift verwendet werden, standen anfangs neben der Sperrung nur Kapitälchen zur Verfügung.

Sie werden heute überwiegend für Namen und gelegentlich für die ersten Wörter eines Absatzes nach einer Überschrift verwendet.

Wenn keine echten Kapitälchen (siehe den linken Absatz der Abbildung) in einer Werkschrift vorhanden sind, sollte auf den Einsatz von falschen Kapitälchen, die die Textverarbeitung durch Skalierung von Versalien erzeugt, verzichtet werden; sie sind entweder zu groß (wie in der Abbildung rechts) oder zu hell. Außerdem haben Großbuchstaben und falsche Kapitälchen unterschiedliche, nicht harmonische Strichstärken. Sie sind nicht so ausgewogen wie echte Kapitälchen. In beiden Fällen fallen sie dann bei der Betrachtung aus einiger Entfernung sofort ins Auge.

Daher existieren in der Schriftfamilie eines Expertensatzes fast immer spezielle Schriftstilvarianten für Kapitälchen; normale, kursive und fette Kapitälchen.

Für die deutsche Ligatur gilt, dass ein ß durch ein SS dargestellt wird bzw. neuerdings auch durch das große Eszett (ẞ) in Kapitälchenform. Die Darstellung als SZ in Fällen, in denen eine Verwechslung möglich ist, wie in Masse (MASSE) und Maße (MASZE), ist seit der Rechtschreibreform von 1996 nicht mehr offiziell.

Kapitälchen sollten leicht gesperrt werden (0,5–1 Punkt), wenn dies die Schriftart nicht schon selbst vorsieht. Ausgleichen ist im Werksatz nicht notwendig.

In der angelsächsischen Typografie sind die Kapitälchen etwa 10 % größer als die Gemeinen. Die Schrifttechnik OpenType enthält zwei Features für den Zugriff auf die Kapitälchen: Small Caps für die 10 % vergrößerten Kapitälchen und für die Kapitälchen in normaler Gemeinen-Größe Petite Caps.

Der Begriff Small Caps verbreitete sich im deutschsprachigen Raum seit etwa 1990 durch englischsprachige Software wie QuarkXPress, PageMaker und andere Desktop-Publishing-Programme.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kapitälchen — Kapitälchen, Buchstaben aus der Antiqua (der lateinischen Schrift), die zwar von der Form der Versalien (Anfangsbuchstaben), aber nur von der Größe der gewöhnlichen Buchstaben (Gemeinen) sind und oft mit Benutzung eines Versalbuchstabens, z. B.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kapitälchen — Kapitälchen, im Buchdruck lat. (Antiqua und Kursiv) sog. Versalbuchstaben, zur Auszeichnung von Worten gebraucht und kleiner als die eigentlichen Versalien …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kapitälchen — Ka|pi|täl|chen 〈n. 14〉 großer Buchstabe in der Höhe der kleinen Buchstaben (als Auszeichnungsschrift): Herbst * * * Ka|pi|täl|chen, das; s, (Druckw.): Großbuchstabe in der Höhe der kleinen Buchstaben. * * * I Kapitälchen,   in der… …   Universal-Lexikon

  • Kapitälchen — Ka|pi|täl|chen 〈n.; Gen.: s, Pl.: 〉 großer Buchstabe in der Höhe der kleinen Buchstaben (als Auszeichnungsschrift verwendet), z. B. HERBST [Etym.: → Kapitalis] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kapitälchen — Ka|pi|täl|chen das; s, <zu ↑Kapitalis> Großbuchstabe in der Größe der kleinen Buchstaben (Druckw.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kapitälchen — Ka|pi|täl|chen (lateinischer Großbuchstabe in der Größe eines kleinen Buchstabens) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Lateinische Buchstaben in Unicode — Lateinische Buchstaben, also Schriftzeichen, die auf dem lateinischen Alphabet aufgebaut sind, sind in Unicode in derzeit 19 Blöcken enthalten. Die 26 Grundbuchstaben befinden sich – neben Ziffern, Satzzeichen und Steuerzeichen – im Unicode Block …   Deutsch Wikipedia

  • Unicode-Block Phonetische Erweiterungen — Der Unicode Block Phonetic Extensions (Phonetische Erweiterungen) (1D00–1D7F) enthält verschiedenste in Unicode Version 4.0 (und 4.1) hinzugefügte Lautschriftzeichen. Zum Teil handelt es sich um inoffizielle Erweiterungen der IPA, zum Teil um… …   Deutsch Wikipedia

  • IPA in Unicode — Der Unicode Block IPA Extensions (IPA Erweiterungen) (0250 02AF) enthält zusätzliche Zeichen für das Internationale Phonetische Alphabet (IPA). Sowohl moderne als auch historische Zeichen sind enthalten. Weitere Zeichen sind in den Blöcken… …   Deutsch Wikipedia

  • Unicode-Block IPA-Erweiterungen — Der Unicode Block IPA Extensions (IPA Erweiterungen) (0250 02AF) enthält zusätzliche Zeichen für das Internationale Phonetische Alphabet (IPA). Sowohl moderne als auch historische Zeichen sind enthalten. Weitere Zeichen sind in den Blöcken… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”